Donnerstag, 23. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 680704

Bundeskanzlerin empfängt neue Gremien der Deutschlandstiftung Integration

Dr. Angela Merkel bestätigt ihr Engagement als Schirmherrin / DSI und START-Stiftung unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Berlin, (lifePR) - Kurz vor dem 10. Jubiläumsjahr der Deutschlandstiftung Integration hat die Schirmherrin der Stiftung, Bundeskanzlerin Angela Merkel, ihr Engagement für die Stiftungsziele bekräftigt. Sie lud den neu gewählten Vorsitzenden des Stiftungsrates, Bundespräsident a.D. Christian Wulff und die Vertreter der Stiftungsgremien und Unternehmenspartner, Deutsche Telekom, EDEKA, Coca-Cola und Postbank, zu einem Gedankenaustausch ins Kanzleramt ein. Bei dem einstündigen Termin ließ sich die Kanzlerin die aktuellen und zukünftigen Projekte der Stiftung durch den Geschäftsführer Dr. Thomas Gauly erläutern. Die Stiftung war erst kürzlich als gemeinnützige GmbH mit neuer Rechtsform und Gremienstruktur ausgestattet worden.

Die Bundeskanzlerin erklärte: „Die Deutschlandstiftung Integration und ihre Partner haben mit der Etablierung des erfolgreichen Stipendienprogramms GEH DEINEN WEG unter Beweis gestellt, dass zivilgesellschaftliche Initiativen wesentlich zum Gelingen von Integration in Deutschland beitragen. Deshalb bleibe ich sehr gerne Schirmherrin einer Stiftung, die jetzt schon mehr als 700 begabten und sehr engagierten Studierenden und Auszubildenden mit Zuwanderungsgeschichte die Chance gegeben hat, ihren eigenen erfolgreichen Weg in unserer Gesellschaft zu gehen.“

Der neu gewählte Vorsitzende des Stiftungsrats, Bundespräsident a. D. Christian Wulff, bedankte sich für die treue Unterstützung der Kanzlerin: „Die deutsche Wirtschaft braucht guten Nachwuchs. Viele junge Menschen bringen großartige Talente mit. Sie zu fördern und dieses Potenzial bestmöglich nutzbar zu machen, ist zentrale Aufgabe der Deutschlandstiftung Integration. Die Deutschlandstiftung Integration ist der Bundeskanzlerin für ihre langjährige und nachhaltige Unterstützung als Schirmherrin sehr dankbar!“

Impulse für Vielfalt und Chancengleichheit: Die Deutschlandstiftung Integration und die START-Stiftung starten Kooperation

Anlässlich des Gesprächs wurde der Bundeskanzlerin auch die Kooperation mit der START - Stiftung vorgestellt. Die Zusammenarbeit begann bereits im Oktober 2017. Die beiden Stiftungen teilen die Überzeugung, dass der Zugang zu Bildung, Arbeit und gesellschaftlicher Teilhabe die Grundlage für erfolgreiche Integration bildet. Um wirksame Impulse für Vielfalt und Chancengerechtigkeit in Deutschland zu setzen, wollen die Stiftungen künftig ihre Zusammenarbeit intensivieren.
Die Vorsitzende des Kuratoriums der START-Stiftung Prof. Dr. Maria Böhmer, Staatsministerin im Auswärtigen Amt, begrüßt die Kooperation: „Heute ist es wichtiger denn je, mit vereinter Kraft daran zu arbeiten, dass talentierte junge Zugewanderte ihr Potenzial entfalten können. Die Stipendiaten unserer Stiftungen sollen als das wahrgenommen werden, was sie sind: ein Schatz für unsere Gesellschaft. Die Entscheidung der Bundeskanzlerin, ihre Schirmherrschaft für die Deutschlandstiftung Integration fortzusetzen, stärkt die Kooperation beider Stiftungen und würdigt damit auch die Arbeit der START-Stiftung. Dafür sind wir ihr sehr dankbar.“

In den kommenden zwölf Monaten streben die Stiftungen an, den gemeinsamen Inhalten noch mehr Reichweite zu geben und die Erfahrungen und Erfolgsgeschichten der geförderten jungen Menschen der Öffentlichkeit näher zu bringen. Auch gemeinsame Veranstaltungen im Sommer 2018 sind in Planung.

START-Stiftung gGmbH

Die START-Stiftung fördert seit 15 Jahren die Integration von jugendlichen Migranten und Zuwande-rern mit Bildungsstipendien. Über 770 Jugendliche erhalten gegenwärtig ein Stipendium. Mehr als 1.800 Alumni haben das mehrjährige Programm erfolgreich durchlaufen. Zum Stipendienprogramm gehören neben einer materiellen Förderung auch Seminare und Workshops zur Berufsvorbereitung, Stärkung der Persönlichkeit sowie gesellschaftlichen Themen. Der Fokus liegt darauf, Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte den Schulalltag zu erleichtern und zügig Schlüsselkompetenzen zu vermitteln.

Das 2002 von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung in Hessen begonnene START-Schülerstipendien-programm wird heute insgesamt in 14 Bundesländern angeboten. Seit 2007 führt die START-Stiftung gGmbH als Tochtergesellschaft der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung das Programm durch. Beteiligt sind außerdem über 120 Partner – Ministerien, Stiftungen, Kommunen, Unternehmen, Service Clubs und Vereine sowie Privatpersonen.

 

Deutschlandstiftung Integration

Die Deutschlandstiftung Integration wurde 2008 vom Verband Deutscher Zeitschriftenverleger gegründet und steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Sie hat sich zusammen ihren Partnern Deutsche Telekom, EDEKA, Coca-Cola und Deutsche Postbank sowie weiteren Förderern und Unterstützern zum Ziel gesetzt, einen sichtbaren Beitrag zum Gelingen von Integration in Deutschland zu leisten.

Mit dem Stipendien- und Mentorenprogramm GEH DEINEN WEG hat die Stiftung im Jahre 2012 eines der wichtigsten Förderprogramme für begabte junge Menschen mit Zuwanderungsgeschichte ins Leben gerufen. Über 700 Stipendiatinnen und Stipendiaten aus fast 80 Ländern haben in den vergangenen fünf Jahren das Programm durchlaufen. Auf ihrem beruflichen und persönlichen Weg werden sie von fast 600 hochrangigen Mentoren aus Politik, Wirtschaft, Medien, Kultur und Wissenschaft betreut, die bislang mehr als 25.000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit geleistet haben. Weitere Programminhalte wie Coachings, Themen-Workshops, Praktikumsbörsen und Netzwerk-Events runden das Stipendium ab.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Landrat Görig: 33-Millionen-Investition in die Zukunft unseres KKH

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Das Alsfelder Kreiskrankenhaus kann in den nächsten fünf Jahren umfangreich saniert werden. Der Bewilligungsbescheid­, auf den Landrat Manfred...

Kein Offiziersbankett im Leningrader Hotel „Astoria“ - Zeitzeugenbericht von Erwin Johannes Bach bei EDITION digital

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Wie konnten Leningrad und die Leningrader der 900-tägige Belagerung durch die deutsche Wehrmacht, finnische und spanische Truppen zwischen dem...

Hilfsorganisationen fordern sofortige Aufhebung der Blockade im Jemen

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Eine Gruppe deutscher Hilfsorganisationen fordert angesichts der massiven humanitären Krise im Jemen die umgehende, komplette Öffnung der See-,...

Disclaimer