Dienstag, 16. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 655711

TANGUERA - Von Buenos Aires nach Bavaria 11. - 16. Juli 2017

Hauptsolisten des Tango-Musicals TANGUERA bringen argentinische Leidenschaft nach München

München, (lifePR) - Das weltweit erste Tango Musical kehrt im Juli 2017 ans Deutsche Theater München zurück und wird mit seinen preisgekrönten Choreographien und seiner dramatischen Geschichte über Leidenschaft, Schmerz und Erotik begeistern. Am Dienstag, den 30. Mai, kamen die Hauptdarsteller bereits nach München, um sich bei einem Foto- und anschließenden Pressetermin den Medien vorzustellen.

Tango im Schatten der Bavaria

Bereits zum dritten Mal ist Esteban Domenichini (Lorenzo) mit TANGUERA in München. Beim Fotoshooting vor der Bavaria und auf der Pressekonferenz im Silbersaal des Deutschen Theaters erinnert er sich gerne an die Zeit in Bayern zurück, an den obligatorischen Besuch im Hofbräuhaus und an ein Publikum, welches die Aufführungen - damals noch im Theaterzelt in Fröttmaning - enthusiastisch aufnahm und mit Standing Ovations beehrte.

Das Tango-Feuerwerk wieder in München

Vom 11. bis zum 16. Juli wird TANGUERA die Zuschauer in das Buenos Aires des frühen 20. Jahrhunderts und sein berüchtigtes Hafenviertel La Boca führen. Als erstes Tango Musical der Welt gelingt TANGUERA dabei mit präzisen Blicken und Gesten, mit der Musik, dem Gesang und dem alles beherrschenden Tanz etwas, woran sich keine Tango-Show zuvor wagte: das Erzählen. Tanz und Musik - meisterhaft vorgetragen von einem hochklassigen Tango-Sextett mit typischen Instrumenten wie dem Bandoneon - stehen im Dienst der Handlung und sind genauso prägnant mit der Geschichte verknüpft wie das raffinierte Lichtdesign und das aufwendige Bühnenbild.

Mit seiner Innovationskraft und seinem künstlerischen Anspruch hat das Musical Tangogeschichte geschrieben und beeindruckt auf der ganzen Welt (auch zu Hause in Argentinien!) durch seine Authentizität und mitreißende Show.

Die virtuos getanzte Choreographie besteht dabei aus klassischen wie auch modernen Figuren und Stilen des Tangos. "Das gibt uns mehr Spielraum", erklärt Dabel Zanabria (Gaudencio), "um die Gefühle auszudrücken und die Geschichte zu erzählen."

Die Handlung

TANGUERA erzählt die Geschichte von Giselle, einer jungen Französin, die mit einer der ersten europäischen Einwanderungswellen zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Buenos Aires, Argentinien, eintrifft. Vom Gauner Gaudencio, der sich dem Drogengeschäft und der Zuhälterei verschrieben hat, mit schönsten Versprechungen in die südamerikanische Hafenstadt gelockt, trifft Giselle bei ihrer Ankunft auf den Dockarbeiter Lorenzo, der sich auf den ersten Blick in sie verliebt.

Wie so viele Immigrantinnen zu jener Zeit findet Giselle in dieser neuen Welt nicht gleich das ersehnte Glück. Um zu überleben, bleibt ihr zunächst nur der Weg in die Prostitution und das Tanzen in einem heruntergekommenen Nachtclub, von Gaudencio geführt und von seinen Männern strengstens kontrolliert. Das Leben, so wie sie es von nun an zu führen hat, verwandelt das einst untadelige Mädchen in eine dem Tangotanz ergebene "Tanguera", die schließlich zum gefeierten Star des Cabarets wird. Lorenzo hat sich zu einem mutigen Geächteten entwickelt. Entschlossen, sich jedem Gegner entgegenzustellen, setzt er alles daran, Giselle und ihre Liebe zu erobern.

Die Geschichte des Tangos

Doch TANGUERA erzählt nicht nur die Geschichte Giselles. Eine Besonderheit der Show ist zudem, betont Darsteller Esteban Domenichini, dass sie auch die Geschichte des Tangos selbst verarbeitet. In der konsequenten Erzählweise, die ganz auf den Tango vertraut, erschließt sich Szene um Szene sein Weg durch die Gesellschaftsschichten. Einst in den Einwanderervierteln und Bordellen Südamerikas entstanden, erfreut sich jener Tanz längst in allen Teilen der Welt einer ungebrochenen Beliebtheit; auch in der jüngeren Generation in Argentinien stehe der Tango heute noch hoch im Kurs, berichtet Melody Celatti (Giselle). Seine Geschichte hat mit der Aufnahme in die Liste des immateriellen Weltkulturerbes der UNESCO 2009 ihren bisherigen Höhepunkt erfahren.

"Der Tango ist ein trauriger Gedanke, den man tanzen kann", sagte einst der argentinische Komponist Enrique Santos Discépolo - und tatsächlich eigne sich Tango laut Dabel Zanabria wie kein anderer Tanz dazu, die Spannungen und den Machtkampf zwischen zwei Partnern zum Ausdruck zu bringen. Melody Celatti fügt scherzhaft hinzu: "Es darf beim Tango aber dennoch auch mal heiter zugehen und mit einem Lächeln getanzt werden".

 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Augenblick Istanbul - Es war einmal"

, Kunst & Kultur, Hochschule Bremen

Istanbul, die einzige Stadt auf zwei Kontinenten, ist in jeder Hinsicht immer eine Brücke zwischen Europa und Asien gewesen. Sie war und ist...

Neues Format: Workshop Umherschweifen - oder: Kunst mit dem Körper entdecken

, Kunst & Kultur, Kunsthalle Mainz

Die Kunsthalle probiert ein neues Format aus: performative Rundgänge. Das bedeutet nicht, dass Sie selbst etwas aufführen müssen, aber es geht...

Kammerkonzert mit dem Lotus String Quartett

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Obwohl Henri Dutilleux fast 100 Jahre alt wurde und einer der wichtigsten Komponisten der französischen Moderne ist, kennt man ihn hierzulande...

Disclaimer