Hochschulsteuerung: Planwirtschaft oder Autonomie?

(lifePR) ( Berlin, )
 


Hochschulentwicklungs-Pläne: Erfolg oder Auslauf-Modell?
Analyse im DSW-Journal 1/2020 des Deutschen Studentenwerks (DSW)
Beispiel: Neues „Hochschulzukunftsprogramm“ des Landes Rheinland-Pfalz
„Überadministrierung“: Lambert T. Koch, Rektor der Bergischen Universität Wuppertal, über den einstigen Landeshochschulentwicklungsplan in NRW


Sind Hochschulentwicklungspläne, wie sie das Land Berlin eingeführt hat und der Freistaat Sachsen nutzt, ein Erfolg der Hochschulsteuerung – oder ein Auslaufmodell? Dieser Frage geht die neue Ausgabe 1/2020 DSW-Journal des Deutschen Studentenwerks (DSW) nach.

Unter dem Titel „Planwirtschaft oder Autonomie“ analysiert in der neuen Ausgabe DSW-Journal 1/2020, welche heute erscheint, Autor Klaus Heimann unterschiedliche Instrumente der Hochschulsteuerung in den Bundesländern. Er widmet sich insbesondere dem „Hochschulzukunftsprogramm“ des Landes Rheinland-Pfalz; das 60-seitige Papier hat für das rheinland-pfälzische Wissenschaftsministerium eine 15-köpfige Expertenkommission entwickelt unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Holger Burckhart, Rektor der Universität Siegen.

Das Programm sei „zum Maßstab geworden, um Forderungen an das Wissenschaftsministerium zu adressieren“, erklärt Burckhart. Autor Heimann wie auch Achim Meyer auf der Heyde, Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks (DSW) kritisieren jedoch, dass die rheinland-pfälzischen Studierendenwerke nicht in die Erarbeitung einbezogen wurden. Meyer auf der Heyde: „Wie will man das Hochschulsystem eines Landes weiterentwickeln (…) – ohne das studentische Wohnen, ohne Hochschulgastronomie, Studienfinanzierung, Kinderbetreuung?“

Inzwischen habe sich, so das Fazit der Analyse, als klassisches Instrumentarium der Hochschulsteuerung ein „Dreiklang“ etabliert, aus längerfristigen Plänen/Programm mit strategischen Zielen, Zielvereinbarungen zwischen Land und Hochschulen auf mittlere Sicht sowie dem jährlichen Hochschuletat im Landeshaushalt.

Prof. Dr. Lambert T. Koch, der Rektor der Bergischen Universität Wuppertal, äußert sich im DSW-Journal 1/2020 kritisch zu Hochschulentwicklungsplänen. Er sagt: „Wir neigen in Deutschland zu einer fatalen Überadministrierung, die (…) auch die Hochschulen nicht auslässt.“ Der ehemalige Hochschulentwicklungsplan des Landes NRW habe „zu wenig Konkretes“ und „zu viele Allgemeinplätze“ enthalten.

Die Analyse „Planwirtshaft oder Autonomie“ auf den Seiten 18 bis 23 dieses Downloads:

www.studentenwerke.de/sites/default/files/dsw_jornal_01_2020.pdf

Weitere Themen im DSW-Journal 1/2020:


Der künftige grüne Bundesbildungsminister? Porträt des Grünen-Politikers Kai Gehring
Klag! Mich! Ein! Karl-Heinz Reith über das völlig legale Geschäft mit Studienplatz-Klagen
Demokratie lernen: wo, wenn nicht an der Hochschule? DSW-Präsident Rolf-Dieter Postlep über politische Bildung im Studium
„Wirksam und nutzstiftend“: Das Studentenwerk München wird 100 Jahre alt
Grüne Mensa-Übernahme: Beim Studentenwerk Gießen kochen Studierende ihre vegetarischen Gerichte selbst – in  XXXL-Größe in der Mensa
Einmal hoch in den Golden Turm: Die Kunstschätze des Studentenwerks Niederbayern/Oberfalz in Regensburg
Die Alleskönner: Das Hausmeister-Team des Studentenwerks Osnabrück
Eingefleischter Nürnberger, Clubberer, 0,9 Abi-Schnitt, 21 Jahr alt – und „Student des Jahres“: Sagithjan Surendra im Interview
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.