Mittwoch, 20. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 663424

Flüchtling für 10 Minuten

Lutherischer Weltbund präsentiert Flüchtlingsarbeit in Wittenberg

Hannover, (lifePR) - Über 65 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht vor Krieg, Hunger oder Verfolgung. Was eine Flucht aber konkret für Menschen bedeutet, können Besucherinnen und Besucher der Weltausstellung Reformation vom 19. bis 25. Juli 2017 in Wittenberg anschaulich erfahren. In diesem Zeitraum stellt der Lutherische Weltbund (LWB) im Himmelszelt seine weltweite Flüchtlingsarbeit vor.

Im Mittelpunkt steht ein mehrmals täglich stattfindendes Planspiel, bei dem Interessierte für einige Minuten in die Rolle eines Flüchtlings schlüpfen können. Dabei werden verschiedene Situationen einer Flucht nachgestellt. Die Teilnehmenden werden in ihrer Rolle mit gängigen Problemen der Flucht konfrontiert und müssen schwere Entscheidungen treffen, z. B. welche Gegenstände sie auf die Flucht mitnehmen. Im Anschluss berichten Mitarbeitende aus der Praxis, wie Flüchtlinge in realen Situationen entscheiden und welches Auswirkungen dies hat.

Die Simulation soll einen Einblick in die Lebensrealität von Flüchtlingen geben und einen Perspektivwechsel ermöglichen. Sie beruht auf tatsächlichen Erlebnissen von Geflüchteten. Zur Teilnahme sind alle Besucherinnen und Besucher der Weltausstellung eingeladen. Das Planspiel findet flexibel mehrfach täglich im LWB-Himmelszelt im Luthergarten statt und ist für Menschen ab 12 Jahren geeignet. Eine Anmeldung ist nicht nötig, wird für Gruppen aber erbeten.

Neben dem Planspiel werden im Himmelzelt eine Ausstellung, Filmvorführungen und Informationsmaterial angeboten. Erfahrene LWB-Mitarbeitende geben zudem Einblicke in die tägliche Arbeit eines Helfers oder einer Helferin. Mit einer Social-Media-Aktion unter dem Titel „Hier stehe ich – an der Seite der Flüchtlinge“ können Besucherinnen und Besucher die Flüchtlingsarbeit des LWB unterstützen.

Verantwortet wird das Angebot von der Abteilung für Weltdienst, dem humanitären Arm des LWB. Die internationale diakonische Arbeit reicht bis zur Gründung des LWB 1947 zurück. Damals war jeder sechste Lutheraner weltweit selber Flüchtling. Die Arbeit des LWB als Kirchenbund ging daher von Anfang an mit diakonischer Hilfe einher. In den letzten 70 Jahren hat sich der Weltdienst als professioneller Akteur in der Not- und Entwicklungshilfe etabliert. Er erreicht mit seinen Programmen jährlich über 2.6 Millionen Menschen in 25 Ländern. Die Arbeit wird finanziert von den Mitgliedskirchen und diakonischen Organisationen wie Brot für die Welt sowie von staatlichen Stellen. Enge Zusammenarbeit besteht auch mit den Einrichtungen der Vereinten Nationen: Der LWB ist einer der größten Partner des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR.

Das Himmelszelt des Lutherischen Weltbundes liegt zentral im Luthergarten Andreasbreite. Gastgebende Gruppen aus aller Welt wechseln sich bei der Gestaltung des Himmelszelts ab. Der Luthergarten lädt dazu ein, während eines Spaziergangs die verschiedenen Bäume zu entdecken, die hier anlässlich des Reformationsjubiläums von Kirchen aus 91 Ländern weltweit gepflanzt wurden. Himmelszelt und Luthergarten befinden sich direkt gegenüber dem Altstadtbahnhof und rund 200 Meter südlich der Schlosskirche. Der Luthergarten ist rund um die Uhr, das Himmelszelt täglich außer dienstags von 9:45 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Die weiteren Gruppen im LWB-Himmelszelt

25.07. bis 31.07.2017: Netzwerk Globaler junger Reformatorinnen und Reformatoren des LWB

01.08. bis 06.08.2017: Lettische Evangelisch-Lutherische Kirche im Ausland

07.08. bis 10.08.2017: Evangelische-Lutherische Landeskirche Schaumburg-Lippe mit Partnern aus Südafrika

12.08. bis 14.08.2017: Frauennetzwerk des LWB (WICAS)

15.08. bis 21.08.2017: Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands (VELKD)

22.08. bis 25.08.2017: Evangelisch-Lutherische Kirche Hannovers (Kirchenkreis Burgdorf) mit Evangelischer Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien

26.08. bis 28.08.2017: Evangelisch-Lutherische Kirche in Ungarn

29.08. bis 04.09.2017: Tschechisches Nationalkomitee des LWB (Schlesische Evangelische Kirche A.B. und Evangelische Kirche der Böhmischen Brüder)

05.09. bis 10.09.2017: Evangelisch-Augsburgische Kirche in Polen

Deutsches Nationalkomitee des Lutherischen Weltbundes (DNK/LWB)

Das Deutsche Nationalkomitee des Lutherischen Weltbundes (DNK/LWB) vertritt die elf deutschen Mitgliedskirchen im Lutherischen Weltbund (LWB). Neben den sieben Gliedkirchen der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) - Bayern, Braunschweig, Hannover, Mitteldeutschland, Norddeutschland, Sachsen und Schaumburg-Lippe - gehören zum DNK/LWB: die Evangelisch-Lutherische Kirche in Baden, die Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg, die Evangelische Landeskirche in Württemberg und die Lutherische Klasse der Lippischen Landeskirche. Das DNK/LWB vertritt ca. 12,1 Millionen Gemeindeglieder. Vorsitzender des DNK/LWB ist der Leitende Bischof der VELKD, Landesbischof Gerhard Ulrich (Schwerin). Die Geschäftsstelle des DNK/LWB in Hannover leitet Oberkirchenrat Norbert Denecke. Der Lutherische Weltbund umfasst über 74 Millionen Gläubige in weltweit 145 Mitgliedskirchen aus 98 Ländern.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Württembergisches Wort zur Interkulturellen Woche 2017: "Vielfalt verbindet"

, Medien & Kommunikation, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Mit einem Württembergischen Wort nehmen die Evangelische Landeskirche in Württemberg und das Diakonische Werk Württemberg die bundesweite Interkulturelle...

„Ausgezeichnetes“ Engagement

, Medien & Kommunikation, marbet Marion & Bettina Würth GmbH & Co. KG

Zukunft kann nur entstehen, wenn man in der Gegenwart damit beginnt, auch an Morgen zu denken – das ist unsere Auffassung, und danach richten...

Von Motorspindel bis Pulvermodul 4.0: MM Awards zur EMO Hannover 2017

, Medien & Kommunikation, Vogel Business Media GmbH & Co.KG

Bereits zum sechsten Mal verlieh das führende Industriemagazin „MM MaschinenMarkt“ auf der Weltleitmesse der Metallbearbeitung „EMO Hannover...

Disclaimer