Donnerstag, 19. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 682955

DRV zum Scheitern der Jamaika-Sondierung

Berlin, (lifePR) - Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) ist betroffen über das Scheitern der Sondierungen für eine neue Regierungskoalition. Im Bereich der Land- und Agrarwirtschaft erschienen die Divergenzen überbrückbar.

Damit steht der deutschen Land- und Agrarwirtschaft nun eine Phase der politischen Unsicherheit bevor – in einer Zeit, in der starke politische Führung, besonders auf EU-Ebene, dringend geboten ist. In dieser bislang einmaligen Situation der Bundesrepublik Deutschland kommt dem Bundespräsidenten die große Verantwortung zu, die Handlungsfähigkeit unseres Landes sicherzustellen.

Deutscher Raiffeisenverband e.V.

Der DRV vertritt die Interessen der genossenschaftlich orientierten Unternehmen der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Als wichtiges Glied der Wertschöpfungskette Lebensmittel erzielen die 2.186 DRV-Mitgliedsunternehmen im Handel und in der Verarbeitung von pflanzlichen und tierischen Erzeugnissen mit rund 82.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 60,1 Mrd. Euro. Landwirte, Gärtner und Winzer sind die Mitglieder und damit Eigentümer der Genossenschaften.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Restlos preisverdächtig: Auszeichnung für Engagement gegen Lebensmittelabfall

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Im Einsatz gegen Lebensmittelverschwe­ndung hat Bundesministerin Julia Klöckner heute verschiedene Projekte, die es sich zur Aufgabe gemacht...

Psssst! - Natur im Wochenbett

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

Unsere Natur wird jedes Frühjahr zur Kinderstube. Von Ende April bis Anfang Juni erreichen die Brut- und Setzzeiten in Feld und Wald  ihren Höhepunkt....

AkoTec sichert sich neuen Zukunftsmarkt

, Energie & Umwelt, AkoTec Produktionsgesellschaft mbH

Der Bundestag hat im September 2016 den Beitritt Deutschlands zum Klimaschutzabkommen von Paris einstimmig beschlossen. Damit sind aktuell neue...

Disclaimer