"Kultur macht stark" zukunftsfähig gestalten

(lifePR) ( Bonn, )
Der Deutsche Chorverband hat beim Verwaltungsgericht Köln gegen das Bundesministerium für Bildung und Forschung Klage eingereicht. Hintergrund ist der Streit zwischen Verband und Ministerium um die Vergabe von Fördergeldern für Singprojekte mit bildungsbenachteiligten Kindern. Anfang Juli 2014 waren die Projektgelder vom Bundesministerium mit der Begründung, dass viele der Anträge Mängel hinsichtlich der Förderbedingungen aufweisen würden, gesperrt worden.

Hierzu Prof. Martin Maria Krüger, Präsident des Deutschen Musikrates: "Singen ist von zentraler Bedeutung für die musikalische Bildung. Der Deutsche Musikrat hat von Anfang an das Projekt "Kultur macht stark" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie das große Engagement des Deutschen Chorverbandes für dieses Projekt begrüßt. Umso mehr bedauern wir die aktuelle Auseinandersetzung und appellieren an alle Beteiligten, möglichst rasch zu einer Lösung zu kommen, damit am Ende nicht die Kinder und Jugendlichen die Leittragenden sind, die mit diesem Projekt erreicht werden sollen."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.