Vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Universitäten und Fachhochschulen

Ergebnisse einer Studie des Allgemeinen Fakultätentages über kooperative Promotionen

(lifePR) ( Bonn, )
Die gemeinsame Betreuung von Promotionsverfahren durch Professorinnen und Professoren von Universitäten und Fachhochschulen funktioniert mehrheitlich gut. Die sehr oft in der Diskussion um das Promotionsrecht für Fachhochschulen angeführte mangelnde Kooperationsbereitschaft seitens der Universitäten lässt sich empirisch nicht belegen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Allgemeinen Fakultätentages (AFT) unter seinen 19 Mitgliedsfakultätentagen hervor, über die die Zeitschrift "Forschung & Lehre" in ihrer Juli-Ausgabe berichtet.

61 Prozent der insgesamt 240 teilnehmenden Fakultäten und Promotionsausschüsse gaben demnach an, in der Zeit von April 2016 bis April 2019 kooperative Promotionen durchgeführt zu haben. Lediglich 29 der teilnehmenden Fakultäten und Promotionsausschüsse bejahten dagegen die Frage, Anfragen zur gemeinsamen Durchführung von kooperativen Promotionen mit Fachhochschulprofessorinnen und -professoren in diesem Zeitraum abgewiesen zu haben. Die Ablehnungen sind laut AFT vor allem auf fehlende themenspezifische wissenschaftliche Qualifikationen der Fachhochschulprofessorin bzw. des Fachhochschulprofessors sowie der Promotionskandidatin bzw. des Promotionskandidaten und die vorgeschlagene Themenstellung zurückzuführen. Insgesamt habe sich aber im Rahmen von kooperativen Promotionsverfahren eine Vertrauenskultur "bereits etabliert".

Schwerpunkt: Compliance in der Wissenschaft Schwerpunkt: Compliance in der Wissenschaft

Thomas Schröder: Regelkonforme Forschung und Lehre  Die Aufgabe von Compliance in wissenschaftlichen Einrichtungen

Beatrix Weber: Risikoadäquates Handeln Ist Compliance notwendiges Übel oder Chance für die Wissenschaft?

Rainer Wernsmann: Systematische Kontrolle Braucht Wissenschaft Compliance?

Weitere Beiträge:  Weitere Beiträge:  

Kai Bremer/Christoph König: Wissenschaftsfreiheit und "neue Normalität" Für eine differenzierte Diskussion über die aktuellen Möglichkeiten der Universitäten  
Alfred Kieser: 20 Jahre "Entfesselung deutscher Hochschulen"  Eine kritische Bilanz
Maximilian Hubmann/Hansrudi Lenz: Das Verhältnis von Wissenschaft und Politik Zur Aktualität von Max Weber in der Corona-Krise
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.