Montag, 25. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 135593

DAV-Kletteranlagen erfüllen gemeinwohlorientierte Aufgaben

Statement zu Pressemitteilung von KLEVER

München, (lifePR) - In einer Pressemitteilung kritisiert der Kletterhallenverband KLEVER e. V. "Massive Subventionen für DAV Kletterzentren" und spricht von "Steuergeldverschwendung im großen Stil". Darüber hinaus erhebt KLEVER "Zweifel an der Gemeinnützigkeit neuer Kletterhallenprojekte des DAV". Thomas Urban, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Alpenvereins, äußert sich dazu wie folgt:

Tatsächlich wird der Bau von Kletterhallen der DAV-Sektionen zum Teil mit öffentlichen Geldern gefördert. Diese Förderung ist aus einem gewichtigen Grund berechtigt: Alle DAV-Sektionen sind gemeinnützige Vereine - übrigens im Gegensatz zu ihren einzelnen Kletterhallenprojekten, die grundsätzlich nicht gemeinnützig sein können. Die Sektionen übernehmen mit ihren künstlichen Kletteranlagen eine Vielzahl gemeinwohlorientierter Aufgaben:

- Förderung des Breitensportes: Insgesamt bieten die Sektionen in ihren Kletterhallen 37.000 Kurse, Gruppenstunden und Veranstaltungen an. Dieses sehr breite Angebot wird von 2800 ehrenamtlich tätigen und speziell für den Indoor-Bereich ausgebildeten Fachübungsleitern und Betreuern getragen.

- Soziale Integration: Die DAV-Sektionen bieten in ihren Kletterhallen insgesamt 3.600 Veranstaltungen für Familien an.

- Gesundheitsförderung: 1000 Veranstaltungen in DAV-Kletteranlagen sind gesundheits- und fitnessorientiert.

- Sicherheit: Seit Jahrzehnten unterhält der DAV eine eigene Sicherheitsforschung, die sich in den letzten Jahren verstärkt mit Themen zum Indoor-Klettern auseinandersetzt. Aus diesen Forschungstätigkeiten heraus ist die Kampagne "Sicher klettern" entstanden, die derzeit in drei deutschsprachigen Ländern und Südtirol läuft und zukünftig auch in Skandinavien präsent sein wird - übrigens nicht nur in DAV-Hallen, sondern auch in privaten Anlagen. Außerdem leiten Experten des DAV die europäische Normungskommission für künstliche Kletteranlagen. In diesem Gremium werden die sicherheitstechnischen Anforderungen und Prüfverfahren für Kletteranlagen und Klettergriffe erarbeitet.

In einer Pressemitteilung kritisiert der Kletterhallenverband KLEVER e. V. "Massive Subventionen für DAV Kletterzentren" und spricht von "Steuergeldverschwendung im großen Stil". Darüber hinaus erhebt KLEVER "Zweifel an der Gemeinnützigkeit neuer Kletterhallenprojekte des DAV". Thomas Urban, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Alpenvereins, äußert sich dazu wie folgt: Tatsächlich wird der Bau von Kletterhallen der DAV-Sektionen zum Teil mit öffentlichen Geldern gefördert. Diese Förderung ist aus einem gewichtigen Grund berechtigt: Alle DAV-Sektionen sind gemeinnützige Vereine - übrigens im Gegensatz zu ihren einzelnen Kletterhallenprojekten, die grundsätzlich nicht gemeinnützig sein können. Die Sektionen übernehmen mit ihren künstlichen Kletteranlagen eine Vielzahl gemeinwohlorientierter Aufgaben:

- Förderung des Breitensportes: Insgesamt bieten die Sektionen in ihren Kletterhallen 37.000 Kurse, Gruppenstunden und Veranstaltungen an. Dieses sehr breite Angebot wird von 2800 ehrenamtlich tätigen und speziell für den Indoor-Bereich ausgebildeten Fachübungsleitern und Betreuern getragen.

- Soziale Integration: Die DAV-Sektionen bieten in ihren Kletterhallen insgesamt 3.600 Veranstaltungen für Familien an.

- Gesundheitsförderung: 1000 Veranstaltungen in DAV-Kletteranlagen sind gesundheits- und fitnessorientiert.

- Sicherheit: Seit Jahrzehnten unterhält der DAV eine eigene Sicherheitsforschung, die sich in den letzten Jahren verstärkt mit Themen zum Indoor-Klettern auseinandersetzt.

Aus diesen Forschungstätigkeiten heraus ist die Kampagne "Sicher klettern" entstanden, die derzeit in drei deutschsprachigen Ländern und Südtirol läuft und zukünftig auch in Skandinavien präsent sein wird - übrigens nicht nur in DAV-Hallen, sondern auch in privaten Anlagen. Außerdem leiten Experten des DAV die europäische Normungskommission für künstliche Kletteranlagen. In diesem Gremium werden die sicherheitstechnischen Anforderungen und Prüfverfahren für Kletteranlagen und Klettergriffe erarbeitet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

„Türöffner-Tag“ der „Sendung mit der Maus“ am 3. Oktober in der DKB SKISPORT HALLE

, Sport, Oberhof-Sportstätten GmbH

. Es gibt noch freie Plätze für die kostenfreien Kurse und Führungen! „Türen auf!“ heißt es am 3. Oktober 2017 in der Oberhofer DKB SKISPORT...

Handball: Erlangen und Hüttenberg trennen sich unentschieden

, Sport, hl-studios GmbH - Agentur für Industriekommunikation

Der HC Erlangen trennte sich am Abend vor 3.314 Zuschauern vom TV Hüttenberg mit 26:26 (15:14) unentschieden. Die Mannschaft von HC-Cheftrainer...

Die "Hahner-Twins" im Interview: "Berlin besitzt einfach einen ganz besonderer Spirit."

, Sport, BMW AG

. Nach langwieriger Verletzungspause feiert Anna Hahner ihr Comeback beim 44. BMW BERLIN-MARATHON 2017. Lisa Hahner spricht über ihre Erlebnisse...

Disclaimer