Zeitkapsel 53: >Pariser Libertinagen<. Undine Gruenter Mit Wolfgang Matz, Andrea Köhler und Ines Zahler

(lifePR) ( Marbach, )
Undine Gruenter lebte und starb als deutsche Autorin in Paris, der Stadt des Existenzialismus und Surrealismus. Ihre Figuren stehen in der literarischen Tradition der Flaneure, die untrennbar mit der Stadt Paris verbunden ist. Stets aus männlicher Perspektive schreibend, durchwandert sie in ihren Texten die Stadt und entwickelt schreibend im künstlerischen Labyrinth der Metropole die jedem Text gemäße Gangart. Andrea Köhler, 1991–94 Kulturkorrespondentin in Paris, danach im Feuilleton der Neuen Zürcher Zeitung,
spricht mit Undine Gruenters Lektor Wolfgang Matz (Hanser Verlag) über die Autorin und ihren Nachlass im Marbacher Archiv. Es moderiert Ines Zahler.

»Nach Walter Benjamin nach Paris zu ziehen, ist schiere spätbourgeoise Epigonalität «, kritisiert sie in dem das Thema Exil umkreisenden Essay Wandern die Augen, und doch tut sie eben das – und entsendet selbstironisch »Grüße aus der Requisitenkammer des Sürrealismus«. Fünfzehn Jahre, von 1987 bis zu ihrem Tod 2002, arbeitete Undine Gruenter (geb. 1952) in dieser Stadt, dem »Fluchtort Paris «. Ihren Paris-Texten und ihrem Journal Der Autor als Souffleur (1996–2002) ist ein Kapitel der aktuellen Ausstellung ›Die Erfindung von Paris‹ gewidmet und zeigt den weiten Horizont ihrer französischen Lektüren, die sich vom Mittelalter über die frühen Avantgarden bis zu den Repräsentanten des Nouveau Roman erstrecken. Distanziert nimmt Gruenter die Pariser Künstler- und Intellektuellenszene in den Blick und identifiziert dabei insbesondere die Stimmen der Theorie, die Paris in dieser Zeit zum Wallfahrtsort machen. Aus der Mitte der Straßen und Plätze von St. Sulpice in St. Germain und dem vorgestrigen Montmartre, in der Konzentration ihres benachbarten und zugleich abgeschiedenen Arbeitsplatzes setzt Undine Gruenter ihr Schreibexperiment ›Journal‹ einem neuen Sehen des ausgehenden 20. Jahrhunderts aus und hebt mit ihrem OEuvre die Kunst der Flanerie auf eine neue Stufe.

Die Veranstaltung findet am 13. Dezember um 19.30 Uhr im Leibinger-Auditorium (Literaturmuseum der Moderne) statt. Der Eintritt kostet 7 Euro, erm. 5 Euro, für Mitglieder der DSG 3.50.

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.