fischerAppelt, furore setzt Kampagne der Minijob-Zentrale fort

(lifePR) ( Hamburg, )
Die Werbeagentur fischerAppelt, furore setzt ab Herbst dieses Jahres die Kampagne der Minijob-Zentrale im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See fort. Der Fokus der Kampagnenwelle liegt auf dem Thema Unfallversicherung. Denn nur ein angemeldeter Minijobber ist auch offiziell unfallversichert.

Die Kampagne zeigt Minijobber kurz vor dem Unfall. Im Haushalt passieren bekanntlich die meisten Unfälle und auch die Haushaltshilfe ist nicht davor geschützt. Ein sensibles Thema, auf das die privaten Arbeitgeber durch die Kampagne aufmerksam gemacht werden.

Die Hamburger Werber setzten bereits in den Jahren 2008 und 2009 die Kampagnen der Minijob-Zentrale um und wurden für diese Arbeit auch für die Finalrunde des GWA Effie Awards 2010 nomininiert. In der Kategorie "Institutionen und Unternehmen" behauptet sich die Kampagne im Finale gegen zwei weitere Nominierungen.

Die Kreativ-Idee, aus den Haushaltshilfen auch optisch Minijobber zu machen, übersetzt ein komplexes Thema mit einer plakativen Visualität. Und genau das hat funktioniert: Die Ergebnisse der integrierten Kampagne aus 2008/2009 haben alle gesetzten Ziele bei Weitem übertroffen. Die Bekanntheit der Minijob-Zentrale wurde um 36% gesteigert, die redaktionelle Berichterstattung erreichte über 216 Mio. Leser und die Neuanmeldungen wurden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 80% gesteigert.

Frank Wittich-Böcker, Management Supervisor fischerAppelt, furore sagt: "Gerade Institutionen wie die Minijob-Zentrale mit sehr informationslastigen und komplexen Themen haben es schwer, sich mit einer überzeugenden Kreatividee zu positionieren. Umso mehr freuen wir uns, dass wir mit dieser Kampagne, die nicht nur kreativ, sondern auch effizient ist, einen so durchschlagenden Erfolg erzielt zu haben und diesen jetzt auch weiterführen zu können."

Ein druckfähiges Motiv der neuen Kampagne finden Sie unter:
http://www.fischerappelt.de/Minijob.jpg

Zum Hintergrund:
Schwarzarbeit dominiert. Die "Schwarze Perle" ist der Normalfall in Privathaushalten. Von 2 Mio. Menschen, die einer geringfügigen Beschäftigung in Privathaushalten nachgehen, sind Schätzungen zu Folge mehr als 80 % schwarz beschäftigt.

Über die Minijob-Zentrale:

Die Minijob-Zentrale der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See ist der zentrale Ansprechpartner für geringfügige Beschäftigungen in Deutschland. Ihre Aufgabe ist die Abwicklung des Melde- und Beitragsverfahrens und die Beratung rund um die Minijobs. Mit dem sogenannten Haushaltsscheck können Minijobs im Privathaushalt einfach und unkompliziert angemeldet werden.

Über fischerAppelt, furore:

fischerAppelt, furore ist die Werbeagentur der fischerAppelt AG. Die Agentur wurde zum 1. September 2008 gegründet und beschäftigt derzeit knapp 40 Mitarbeiter an den Standorten Hamburg und Berlin. Aktuelle Kunden sind u.a. die Bundesagentur für Arbeit, die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen, das Bundesministerium der Finanzen und die Felix Burda Stiftung.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.