Neues Gesetz stärkt Riester-Sparer

(lifePR) ( Bochum, )
Riestersparer können sich freuen: Der Bundesrat hat am 26. März einem Gesetz zugestimmt, das die staatlich geförderte Altersvorsorge künftig großzügiger handhabt. Wer seinen Ruhestand auf Mallorca genießt, muss keine Angst mehr haben, seine Zulagen und Vergünstigungen an den Staat zurückzahlen zu müssen. Rentner können jetzt also ihren Lebensabend mit Auszahlungen aus ihrer Riester-Rente auch im EU-Ausland genießen.

Der Europäische Gerichtshof beanstandete schon im letzten Jahr, dass mehrere Regelungen in der Förderung der Riester-Rente die freie Wahl des Wohnsitzes und Arbeitsplatzes in der EU einschränkten und somit diskriminierend seien.

Die Bundesregierung besserte mit dem neuen Gesetz nach. Auch für Grenzgänger sehen die neuen Regelungen zur Riester-Rente erhebliche Verbesserungen vor. Voraussetzung für einen Riestervertrag mit staatlicher Förderung ist die Rentenversicherungspflicht in Deutschland. Das bedeutet, dass ein Arbeitnehmer, der in Deutschland arbeitet aber in Österreich wohnt, jetzt auch eine Riester-Rente abschließen kann. Bis vor kurzem hatten nur Arbeitnehmer, die in Deutschland Steuern zahlen einen Anspruch auf staatliche Zulagen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.