Knappschaft-Bahn-See warnt vor falschen Mitarbeitern

Trickbetrüger erfragen persönliche Daten und Kontonummern

(lifePR) ( Bochum, )
Die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (KBS) warnt vor Trickbetrügern: Zur Zeit rufen vermehrt ältere Menschen bei der KBS-Zentrale in Bochum sowie der Regionaldirektion Berlin an und melden, sie seien von angeblichen Mitarbeitern der KBS telefonisch kontaktiert worden, die persönliche Daten, z.B. die Bankverbindung erfragen, um eine Rentennachzahlung zu überweisen. Teilweise war den Betrügern die Kontonummer bereits bekannt. In einigen Fällen gaben sich die Täter auch als Krankenkassen-Mitarbeiter aus.

Die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See und die Knappschaft weisen darauf hin, dass es sich bei diesen Personen keinesfalls um KBS- oder Knappschafts-Mitarbeiter handelt. Persönliche Daten wie Bankverbindungen werden niemals am Telefon erfragt. Etwaige Nachzahlungen werden stets schriftlich angekündigt. Auf keinen Fall sollten Betroffene am Telefon Angaben zu persönlichen Daten machen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.