Mittwoch, 22. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 61725

Sozialplan für die Beschäftigten der Reha Klinik Rudolf Wissell in Bad Kissingen von Personalrat und Vorstand angenommen

(lifePR) (Berlin, ) Nachdem der Personalrat der Rehabilitationsklinik Rudolf Wissell bereits dem Sozialplan zugestimmt hat, hat nun auch der Vorstand der Deutschen Rentenversicherung Berlin-Brandenburg in seiner heutigen Sondersitzung den Sozialplan, wie er in Biebelried am 01.08.08 verhandelt worden ist, bestätigt.

Vereinbart wurden Regelungen mit dem Ziel, den mit einer Betriebsstillegung verbundenen Verlust des Arbeitsplatzes durch flankierende Maßnahme so sozialverträglich wie möglich zu gestalten. Unter Berücksichtigung der Interessen der Beitragszahler ist es dabei gelungen, den verschiedenen Belangen der Beschäftigten entgegenzukommen und insbesondere für die älteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sozialverträgliche Komponenten in den Sozialplan aufzunehmen.

Neben möglichen Abfindungszahlungen wurden Regelungen zur Vergü-tungssicherung und Qualifizierung der Beschäftigten getroffen.

Die Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg bemüht sich weiter intensiv um einen Verkauf der Rehabilitationsklinik, der einen Weiterbetrieb und damit einen Erhalt der Arbeitsplätze durch einen anderen Betreiber ermöglichen soll.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Studie: Fintech-Payment-Anbieter 2017

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Schneller, einfacher, komfortabler – im digitalen Zeitalter sind neue Zahlungslösungen gefragt. Entwickelt werden diese von Fintech-Anbieten...

Fondsgebundene Rentenversicherung überzeugte im Scoring

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die ascore Das Scoring GmbH aus Hamburg hat die Angebote an fondsgebundenen Rentenversicherungen am Markt untersucht. Bis zu 36 Kriterien aus...

Preiserhöhung fürs Konto nicht immer wirksam

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Erhöhen die Banken die Kontoführungsgebühre­n, müssen sie ihre Kunden schriftlich darüber informieren. Aber Achtung! Die ARAG Experten raten...

Disclaimer