Lufthansa Group gibt mittelfristige Ziele bekannt und trifft Vorbereitungen für eine Kapitalerhöhung

(lifePR) ( Frankfurt/M, )
.


Das Wiederanlaufen des weltweiten Reiseverkehrs hat zu einem starken Buchungsanstieg in den vergangenen Wochen geführt
 
Als Reaktion auf die beispiellose Krise der Branche wurden entschiedene Maßnahmen ergriffen, um den Mittelabfluss zu begrenzen, die Liquidität zu stärken, Kosten zu senken und die Transformation des Konzerns zu beschleunigen
 
Adjusted EBIT-Marge von mindestens 8% ab 2024 angestrebt
 
Lufthansa Group beauftragt Banken mit der Unterstützung bei der Kalibrierung einer möglichen Kapitalerhöhung
 
Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) erwägt Opération Blanche


Aufgrund des weltweit beschleunigten Impffortschritts und der daraus resultierenden schrittweisen Lockerung der Reisebeschränkungen, sind die Buchungen bei den Fluggesellschaften der Lufthansa Group deutlich angestiegen. Im Vergleich zum durchschnittlichen wöchentlichen Buchungseingang im März und April 2021 haben sich die Neubuchungen im Mai und Anfang Juni mehr als verdoppelt. Besonders stark stieg die Nachfrage nach europäischen Urlaubszielen rund um das Mittelmeer und touristische Langstreckenmärkte mit nur begrenzten oder keinen Reisebeschränkungen. Unterstützt von dem Anstieg der Buchungen erwartet der Konzern im zweiten Quartal 2021 einen positiven operativen Cashflow. Die Lufthansa Group geht davon aus, dass die Passagieranzahl im Juni etwa 30%, im Juli etwa 45% und im August rund 55% des Vorkrisenniveaus erreichen wird. Dieser positive Trend unterstützt die Erwartung des Konzerns, im Gesamtjahr 2021 durchschnittlich ca. 40% des Kapazitätsniveaus von 2019 zu erreichen.

Strukturelle Transformation im gesamten Konzern mit dem Ziel signifikante Kosteneinsparungen zu erzielen, welche die zukünftige Profitabilität und Cashflows unterstützen werden

Seit Beginn der Krise hat die Lufthansa Group entschieden Maßnahmen ergriffen, um die Liquidität zu stärken und die strukturelle Transformation des Konzerns zu beschleunigen. Zu den wichtigsten Restrukturierungsmaßnahmen gehören die Anpassung der Kostenbasis und des Betriebsmodells des Konzerns an die Veränderungen des Marktes, die langfristige Neuausrichtung des Lufthansa Konzerns und die Nutzung von Wachstumsopportunitäten im "New Normal".

Das Restrukturierungsprogramm des Konzerns hat das Ziel, Bruttoeinsparungen von ca. 3,5 Mrd. Euro bis 2024 (im Vergleich zu 2019) zu erzielen, von denen etwa die Hälfte der Einsparungen bis Ende 2021 umgesetzt werden soll. Die Lufthansa Group erwartet, dass die Stückkosten (CASK ohne Treibstoff) der Fluggesellschaften des Konzerns bis 2024 im Vergleich zu 2019 um einen niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentwert sinken werden. Auch für die Aviation Services und die Gemeinkosten des Konzerns wird mit signifikanten Kostensenkungen gerechnet. Die Haupttreiber für die Kostensenkungen sind (i) die Senkung der Personalkosten, (ii) die Verschlankung des Betriebs und die Reduzierung der Gemeinkosten sowie (iii) die Modernisierung und Standardisierung der Flotte.

Die Personalkosteneinsparungen sollen ab 2023 ca. 1,8 Mrd. Euro erreichen, wovon etwa die Hälfte durch den Abbau von fast 26.000 Mitarbeitern seit Beginn der Krise bereits erreicht wurde. In Deutschland plant der Konzern, die Personalkosten durch eine Kombination aus angepassten Tarifverträgen, freiwilligen Abgängen und betriebsbedingten Kündigungen zu senken, was in Summe einer Reduzierung der Mitarbeiterzahl um bis zu 10.000 Stellen entspricht.

Zu den Maßnahmen für die operative Verschlankung gehören die Schließung von SunExpress Deutschland, die Einstellung des Passagierflugbetriebs bei Germanwings sowie die Schließung zahlreicher Basen und Standorte. Zu den Verbesserungen der betrieblichen Effizienz zählen die Erzielung zusätzlicher Synergien durch die Harmonisierung der Flugzeugwartung und weiterer betrieblicher Prozesse, die Digitalisierung und Cloud-Migration von operativen Steuerungs- und Planungsfunktionen und eine Reduzierung der IT-Systeme im Bereich der Flight und Group Operations um ca. 50 %, was zu einer vereinfachten und schlankeren Organisation führt. Die Reduzierung der Gemein- und sonstigen Kosten umfasst unter anderem eine circa dreißigprozentige Reduzierung der Büroflächen, die Neuverhandlung wichtiger Lieferantenverträge und die Reduzierung externer Beratungs- und Marketingkosten. Die fortschreitende Modernisierung und Harmonisierung der Flotte trägt durch eine verbesserte Treibstoffeffizienz sowie geringere Wartungs- und Schulungskosten ebenfalls zur Senkung der Betriebskosten bei. Darüber hinaus wird dies das Ziel des Konzerns unterstützen, die Netto-CO2 Emissionen bis zum Jahr 2030 zu halbieren.

 Während der Erholungsphase werden die Bruttoinvestitionsaufwendungen auf das Niveau der Abschreibungen begrenzt, wobei für die Jahre 2023 und 2024 jährliche Investitionsausgaben in Höhe von 2,5 Mrd. Euro vorgesehen sind. Das liegt ca. 1,1 Mrd. Euro unter dem Niveau von 2019, was die Generierung eines starken Free Cashflows in der Zukunft unterstützen wird.

Lufthansa Group ist gut positioniert, um Zukunftschancen zu nutzen

Neben der Senkung der Kosten ist die Lufthansa Group fest entschlossen, ihre Transformation zu beschleunigen um gestärkt aus der Krise hervorzugehen und Chancen für profitables Wachstum zu nutzen:

Marktopportunitäten ergreifen

Die Multi-Hub-Strategie der Lufthansa Group und ihre führende Position in wichtigen Langstreckenmärkten, unterstützt durch ihr globales Joint-Venture-Netzwerk, bringen die Fluggesellschaften des Konzerns in eine hervorragende Ausgangsposition, um von der erwarteten Erholung der Passagiernachfrage zu profitieren. Die Lufthansa Group stellt sich weiterhin auf unterschiedliche Geschwindigkeiten in der Erholung der Nachfrage verschiedener Kundensegmente ein. So passt der Konzern das Angebot an eine erwartete langsamere Erholung im Geschäftsreisesegment im Vergleich zur Nachfrage im Urlaubs- und VFR-Bereich an. In diesem Zusammenhang soll die Transformation von Eurowings wesentlich dazu beitragen, eine profitable Erholung voranzutreiben. Basierend auf stabilen höheren Stückerlösen und den Fortschritten bei der Senkung der Stückkosten will Eurowings seine Position als größter Leisure-Carrier in Deutschland nutzen, um ein Profitabilitätsniveau zu erreichen, das dem der gesamten Gruppe entspricht. Darüber hinaus wird Eurowings Discover das große Potenzial des Urlaubssegments in Deutschland erschließen, indem sie ab diesem Sommer touristische Langstreckenziele ab Frankfurt bedient. Sie ergänzt damit das bestehende Edelweiss-Angebot auf dem Schweizer Markt.

Verbesserte Ausrichtung auf den Kunden und Beschleunigung der Digitalisierung

Die Gruppe hat in großem Ausmaß in den Direktvertrieb investiert, um das Kundenerlebnis zu verbessern und die Umsatzqualität und Rentabilität zu steigern. Der Anteil der über direkte Vertriebskanäle getätigten Buchungen soll weiter steigen, von >50% im Jahr 2019 auf >75% bis 2024. Miles & More, Europas größtes Vielfliegerprogramm, spielt eine zentrale Rolle bei der Förderung der Kundenbindung und es wurden verschiedene Initiativen gestartet, um ein nahtloses und personalisiertes Kundenerlebnis bei allen Fluggesellschaften zu gewährleisten, welches durch bedeutende Innovationen im digitalen Bereich weiter verbessert wird. So ermöglichen zahlreiche kontaktlose Angebote der Airlines der Lufthansa Group eine zusätzlich erhöhte Sicherheit in der Pandemie bei allen Reisenden.

Bekenntnis zur Nachhaltigkeit betonen

Der Konzern strebt an, seine Netto-CO2 Emissionen bis 2030 im Vergleich zu 2019 zu halbieren und folgt dabei dem Prinzip "Vermeiden - Reduzieren - Kompensieren". Einen Beitrag leisten hierbei die beschleunigte Modernisierung der Konzernflotte, der verstärkte Einsatz nachhaltiger Flugkraftstoffe, eine verbesserte Effizienz im Betrieb und Flugverkehrsmanagement und finanzielle Anreize wie Kompensationen und Ausgleichszahlungen.

Optimierung unserer „Ways of Working“

Im Zuge der Transformation wird der Konzern von einem integrierten Modell zu einem funktionalen Holding-Konzept übergehen. Dies verfolgt das Ziel, Entscheidungen zu beschleunigen, Komplexität zu reduzieren und eine noch effizientere Zusammenarbeit zwischen den Fluggesellschaften des Konzerns zu fördern. Die organisatorische Trennung von Gruppen- und Lufthansa Airline-Funktionen ist ein Kernelement der Veränderung. Künftig wird sich die Matrixorganisation vor allem auf die Kernfunktionen der Airlines beschränken, um hier maximale operative Synergien zu gewährleisten. Der Vorstand des Konzerns wird sich auf die Konzernstrategie, die strategische Kapitalallokation und die Wertschöpfung konzentrieren. Im Hinblick auf das Portfolio prüft der Konzern einen Teilverkauf der Lufthansa Technik. Für AirPlus und die LSG Group strebt die Lufthansa Group vollständige Veräußerungen an, sobald das Marktumfeld die Realisierung des fairen Wertes erlaubt.

Neue ehrgeizige mittelfristige Ziele festgelegt

Basierend auf der Transformation des operativen Modells, der Anpassung der Kostenbasis des Konzerns an das New Normal und dem Ziel, zukünftige Chancen zur weiteren Stärkung unserer Bilanz zu nutzen, strebt die Lufthansa Group bis 2024 eine Adjusted EBIT-Marge von mindestens 8% an. In Kombination mit einer disziplinierten Investitionspolitik und einem strikten Working Capital Management wird dies bis 2024 eine Rendite auf das eingesetzte Kapital (Adjusted ROCE ohne Cash) von mindestens 10% unterstützen.

Mögliche Kapitalerhöhung

Die Lufthansa Group hat vier Banken mit der Unterstützung bei der Kalibrierung einer möglichen Kapitalerhöhung beauftragt. Der Nettoerlös würde insbesondere zur Rückzahlung von Stabilisierungsmaßnahmen des WSF und zur Wiederherstellung einer nachhaltigen und langfristig effizienten Kapitalstruktur beitragen.

Der WSF erwägt, auch unter Berücksichtigung der Marktbedingungen, sich an einer möglichen Kapitalerhöhung ohne den Einsatz zusätzlicher Mittel zu beteiligen (Opération Blanche / Tail Swallow). Bei ihrer Umsetzung könnte der WSF möglicherweise Aktien bei Investoren platzieren und Bezugsrechte auf dem freien Markt während der Bezugsrechtshandelsperiode verkaufen.

Vorstand und Aufsichtsrat haben noch keine Entscheidung über den Umfang und den Zeitpunkt einer möglichen Kapitalerhöhung getroffen. Zudem steht die Genehmigung durch den WSF hierfür noch aus.

Disclaimer

DIE IN DIESER BEKANNTMACHUNG ENTHALTENEN INFORMATIONEN SIND WEDER ZUR VERÖFFENTLICHUNG, NOCH ZUR WEITERGABE IN DIE BZW. INNERHALB DER VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA, AUSTRALIEN, KANADA ODER JAPAN BESTIMMT.

Diese Bekanntmachung ist weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten von Amerika, in Australien, Kanada, Japan oder anderen Jurisdiktionen, in denen ein Angebot gesetzlich unzulässig ist.

Diese Bekanntmachung ist kein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten von Amerika. Wertpapiere dürfen in den Vereinigten Staaten von Amerika nur mit vorheriger Registrierung oder ohne vorherige Registrierung nur aufgrund einer Ausnahmeregelung gemäß den Vorschriften des U.S. Securities Act von 1933 in derzeit gültiger Fassung (der „Securities Act“) verkauft oder zum Verkauf angeboten werden. Wenn ein öffentliches Angebot von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten von Amerika stattfinden würde, würde dieses mittels eines Wertpapierprospekts, den Investoren von Deutsche Lufthansa Aktiengesellschaft erhalten könnten, durchgeführt werden. Dieser Wertpapierprospekt würde detaillierte Informationen über die Gesellschaft und ihre Geschäftsführung sowie Finanzinformationen enthalten. Es findet kein öffentliches Angebot der in dieser Bekanntmachung genannten Wertpapiere in den Vereinigten Staaten von Amerika statt.

Vorbehaltlich bestimmter Ausnahmeregelungen nach dem Securities Act dürfen die in dieser Bekanntmachung genannten Wertpapiere in Australien, Kanada oder Japan, oder an oder für Rechnung von in Australien, Kanada oder Japan ansässigen oder wohnhaften Personen, weder verkauft noch zum Kauf angeboten werden.

Diese Bekanntmachung dient ausschließlich Werbezwecken und stellt keinen Prospekt dar. Interessierte Anleger sollten ihre Anlageentscheidung bezüglich der in dieser Bekanntmachung erwähnten Wertpapiere ausschließlich auf Grundlage der Informationen aus dem von der Gesellschaft im Zusammenhang mit dem Angebot dieser Wertpapiere erstellten Wertpapierprospekt treffen. Kopien dieses Wertpapierprospekts werden, nach dessen Billigung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und seiner Veröffentlichung, bei Deutsche Lufthansa Aktiengesellschaft, Venloer Straße 151-153, 50672 Köln, Deutschland, oder auf der Webseite der Deutsche Lufthansa Aktiengesellschaft unter www.lufthansagroup.com kostenfrei erhältlich sein.

Im Vereinigten Königreich wird diese Mitteilung nur an Personen verteilt und richtet sich nur an diese, die (i) qualifizierte Anleger im Sinne der Verordnung (EU) 2017/1129 sind, wie sie aufgrund des European Union (Withdrawal) Act 2018 Bestandteil des nationalen Rechts ist, (ii) professionelle Anleger sind, die unter Artikel 19(5) des Financial Services and Markets Act 2000 (Financial Promotion) Order 2005 in seiner geänderten Fassung (die „Order“) fallen, oder (iii) Personen sind, die unter Artikel 49(2)(a) bis (d) der Order fallen (Gesellschaften mit hohem Eigenkapital, nicht eingetragene Vereinigungen usw. ) (alle diese Personen werden zusammen als „Relevante Personen“ bezeichnet). Diese Mitteilung richtet sich nur an Relevante Personen und darf von Personen, die keine Relevanten Personen sind, nicht als Grundlage für Handlungen oder als Grundlage für Entscheidungen herangezogen werden. Jede Anlage oder Anlagetätigkeit, auf die sich diese Mitteilung bezieht, steht nur Relevanten Personen zur Verfügung und wird nur mit Relevanten Personen getätigt.

Diese Mitteilung enthält bestimmte zukunftsgerichtete Aussagen. Diese Aussagen sind manchmal, aber nicht immer, durch die Verwendung eines in der Zukunft liegenden Datums oder von Wörtern wie „wird“, „könnte“, „sollte“, „erwartet“, „glaubt“, „beabsichtigt“, „plant“, „bereitet vor“ oder „zielt ab“ (auch in ihrer negativen Form oder anderen Variationen) gekennzeichnet. Zukunftsgerichtete Aussagen sind ihrer Natur nach vorausschauend, spekulativ und mit Risiken und Unsicherheiten behaftet, da sie sich auf Ereignisse beziehen und von Umständen abhängen, die in der Zukunft eintreten können oder auch nicht. Es gibt eine Reihe von Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen wesentlich von denen abweichen, die in diesen zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückt oder impliziert werden. Alle nachfolgenden schriftlichen oder mündlichen zukunftsgerichteten Aussagen, die der Deutsche Lufthansa Aktiengesellschaft oder den jeweils in ihrem Namen handelnden Personen zuzuschreiben sind, werden in ihrer Gesamtheit ausdrücklich durch die oben genannten Faktoren eingeschränkt. Es kann keine Zusicherung gegeben werden, dass die zukunftsgerichteten Aussagen in diesem Dokument realisiert werden. Alle zukunftsgerichteten Aussagen entsprechen dem Datum dieser Bekanntmachung. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Veröffentlichung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren. Darüber hinaus ist zu beachten, dass alle zukunftsgerichteten Aussagen nur zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung Gültigkeit haben und dass weder die Gesellschaft noch die Joint Global Coordinators (die „Joint Global Coordinators“) irgendeine Verpflichtung übernehmen, sofern nicht gesetzlich vorgeschrieben, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder solche Aussagen an tatsächliche Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Sowohl die Gesellschaft als auch die Joint Global Coordinators und ihre jeweiligen verbundenen Unternehmen lehnen ausdrücklich jedwede Verpflichtung oder Verantwortung ab, irgendeine der in dieser Veröffentlichung enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren, zu überprüfen oder zu überarbeiten, sei es aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Entwicklungen oder aus anderen Gründen.

Die Joint Global Coordinators handeln ausschließlich für die Gesellschaft und für niemanden sonst im Zusammenhang mit der geplanten Kapitalerhöhung. Im Zusammenhang mit der geplanten Kapitalerhöhung werden die Joint Global Coordinators niemanden sonst als ihren Kunden betrachten und sind abgesehen von der Gesellschaft niemandem gegenüber verantwortlich, ihm den Schutz zu bieten, den sie ihren Kunden bieten, oder Beratung im Zusammenhang mit der geplanten Kapitalerhöhung, den Inhalten dieser Veröffentlichung oder anderen in dieser Veröffentlichung erwähnten Transaktionen, Vereinbarungen oder anderen Themen zu gewähren.

Weder die Joint Global Coordinators noch ihre jeweiligen Führungskräfte, Mitarbeiter, Berater oder Bevollmächtigten übernehmen irgendeine Verantwortung oder Haftung oder geben ausdrücklich oder implizit eine Gewährleistung hinsichtlich der Echtheit, Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen in dieser Veröffentlichung (oder hinsichtlich des Fehlens von Informationen in dieser Veröffentlichung) oder jeglicher anderen Information über die Gesellschaft, egal ob in Schriftform, mündlich oder einer visuellen oder elektronischen Form und unabhängig von der Art der Übermittlung oder Zurverfügungstellung, oder für irgendwelche Schäden (unabhängig von der Art ihrer Entstehung) aus der Verwendung dieser Veröffentlichung oder ihrer Inhalte oder in sonstiger Weise im Zusammenhang damit.

Diese Bekanntmachung enthält auch bestimmte Finanzkennzahlen, die nicht nach den International Financial Reporting Standards („IFRS“) anerkannt sind. Diese Nicht-IFRS-Kennzahlen werden dargestellt, weil die Deutsche Lufthansa Aktiengesellschaft der Ansicht ist, dass diese und ähnliche Kennzahlen in den Märkten, in denen die Deutsche Lufthansa Aktiengesellschaft tätig ist, weithin als Mittel zur Bewertung der operativen Leistung und der Finanzierungsstruktur eines Unternehmens verwendet werden. Sie sind möglicherweise nicht mit ähnlich bezeichneten Kennzahlen anderer Unternehmen vergleichbar und sind keine Messgrößen nach IFRS oder anderen allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen.

Diese Mitteilung erhebt nicht den Anspruch, alle Informationen zu enthalten, die zur Bewertung der Deutsche Lufthansa Aktiengesellschaft und/oder ihrer jeweiligen Finanzlage erforderlich sind. Finanzielle Informationen (einschließlich Prozentangaben) wurden entsprechend den gängigen kaufmännischen Standards gerundet. Bestimmte Marktdaten der Deutsche Lufthansa Aktiengesellschaft, die in dieser Bekanntmachung enthalten sind, stammen aus Quellen Dritter. In Branchenpublikationen, Studien und Erhebungen Dritter wird im Allgemeinen darauf hingewiesen, dass die darin enthaltenen Daten über die Deutsche Lufthansa Aktiengesellschaft aus Quellen stammen, die als zuverlässig angesehen werden, dass jedoch keine Garantie für die Fairness, Qualität, Genauigkeit, Relevanz, Vollständigkeit oder Hinlänglichkeit dieser Daten gegeben wird. Solche Untersuchungen und Schätzungen sowie die ihnen zugrunde liegende Methodik und Annahmen wurden von keiner unabhängigen Quelle auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit hin überprüft und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Dementsprechend lehnt die Deutsche Lufthansa Aktiengesellschaft ausdrücklich jegliche Verantwortung oder Haftung für diese Informationen ab, und es sollte kein unangemessenes Vertrauen in diese Daten gesetzt werden.

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.