Samstag, 24. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 675176

Mit dem Katheter erfolgreich gegen Bluthochdruck?

Neue Studie zur Renalen Denervierung

Heidelberg, (lifePR) - Eine Katheterbehandlung, die Nervenbahnen in den Wänden der Nierenarterien verödet und damit eine chronische Stresswirkung durchbricht, hat in einer Studie den Blutdruck ohne die gleichzeitige Einnahme von Medikamenten dauerhaft gesenkt und damit die prinzipielle Wirksamkeit des Verfahrens bestätigt. Die renale Denervierung könnte vorbehaltlich einer Bestätigung durch weitere Studien zu einer Option für Patienten werden, heißt es in einer Stellungnahme der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL©. Dies wäre vor allem für die Patienten interessant, die trotz der Einnahme mehrerer Medikamente gefährlich hohe Blutdruckwerte haben.

Bei der renalen Denervierung (RDN) wird ein Katheter von der Leiste aus über die Bauchschlagader in die Nierenarterien vorgeschoben. An der Spitze des Katheters befinden sich Elektroden, die über einen Hochfrequenzstrom erhitzt werden können. „Dadurch werden Nervenfasern in der Wand der Arterie verödet, die vereinfacht dargestellt über eine „chronische Stresswirkung“ in den Nieren den Blutdruck erhöhen“, erläutert DHL©-Vorstandsvorsitzender Professor Dr. med. Bernhard Krämer, Direktor der V. Medizinischen Klinik der Universitätsmedizin Mannheim. Die Behandlung, die in beiden Nierenarterien durchgeführt wird, dauert etwa 45 Minuten. „Wenn sie gelingt, wird der Blutdruck vermutlich auf Dauer gesenkt“, sagt Professor Krämer, der der Task Force „Wissenschaftliche Stellungnahmen und Leitlinien der DHL©“ angehört, die sich für die Stellungnahme verantwortlich zeichnet.

Vor drei Jahren hatte die renale Denervierung in der Symplicity HTN-3-Studie die Erwartungen der Experten enttäuscht. „Die Blutdrucksenkung war damals nicht besser als bei einer Scheinbehandlung“, erläutert Professor Dr. med. Joachim Weil, Chefarzt der Medizinischen Klinik II – Kardiologie und Angiologie – der Sana Kliniken Lübeck. Inzwischen wurde das Katheterverfahren verbessert. „Es ist jetzt eine vollständige Verödung aller Nervenfasern einschließlich der Abzweigungen der Nierenarterien möglich“, so der Experte.

Für die neue Studie (SPYRAL HTN-OFF MED) wurden Patienten ausgewählt, bei denen keine für die Untersuchungsergebnisse möglicherweise störenden Blutdrucksenker eingesetzt wurden. Die Behandlung wurde nach genauen Regeln von erfahrenen Spezialisten durchgeführt. Bei den Patienten lag der obere (systolische) Blutdruckwert zwischen 140 und 170 mmHg und der untere (diastolische) Blutdruckwert bei mindestens 90 mmHg. „Patienten mit isolierter systolischer Hypertonie wurden ausgeschlossen, weil die renale Denervierung bei ihnen in früheren Untersuchungen keine Wirkung erzielte“, erklärt Professor Weil, der selbst aktiv an der neuen Studie beteiligt war. Eine weitere Bedingung war, dass die Patienten entweder noch nie medikamentös gegen Bluthochdruck behandelt wurden oder ihre Blutdruckmedikamente vor der Behandlung absetzten. „Dies hat vermutlich dazu beigetragen, dass die Wirkung der renalen Denervierung besser zur Geltung kam“, so Professor Dr. med. Peter Trenkwalder, Stellvertretender DHL©-Vorstandsvorsitzender und Chefarzt der Medizinischen Klinik am Klinikum Starnberg.

Kürzlich wurden Zwischenergebnisse der SPYRAL HTN-OFF MED-Studie auf dem Europäischen Kardiologenkongress in Barcelona vorgestellt und in „The Lancet“ publiziert. Der systolische Blutdruck war drei Monate nach der Behandlung bei den Messungen in der Arztpraxis im Durchschnitt um 7,7 mmHg gefallen. Beim diastolischen Blutdruck kam es zu einem Rückgang um 5 mmHg. In der 24h-Langzeit-Blutdruckmessung wurde ein Rückgang der Durchschnittswerte um 5,5 mmHg systolisch und 4,8 mmHg diastolisch erzielt. Die Scheinbehandlung in der Kontrollgruppe blieb dagegen wirkungslos.

Wie in den früheren Studien erwies sich die Behandlung als sicher und weitgehend frei von Nebenwirkungen. Für einen allgemeinen Einsatz ist es nach Einschätzung der Task Force noch zu früh. „Die Studie war mit 80 Patienten relativ klein, und wir wissen nicht, ob die Renale Denervation den Blutdruck auch unter einer fortgesetzten medikamentösen Behandlung senkt“, wendet Professor Trenkwalder ein, der auch der Task Force angehört: „Wir raten deshalb, zunächst die Ergebnisse weiterer klinischer Studien mit größerer Patientenzahl und längerer Nachbeobachtungszeit abzuwarten.“

Die Stellungnahme der Task Force „Wissenschaftliche Stellungnahmen und Leitlinien der DHL©“ finden Interessierte unter https://www.hochdruckliga.de/tl_files/content/dhl/aktuelles/2017/09/DHL-Stellungnahme-Spyral-Off.pdf

Literatur
Townsend RR und die SPYRAL HTN-OFF MED Trial Investigators. Catheter-based renal denervation in patients with uncontrolled hypertension in the absence of antihypertensive medications (SPYRAL HTN-OFF MED): a randomised, sham-controlled, proof-of-concept trial. Lancet 2017; doi: 10.1016/S0140-6736(17)32281-X.

Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL®

Die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® bündelt die Expertise zur arteriellen Hypertonie in Deutschland. Gegründet 1974, engagiert sie sich seitdem für eine bessere Versorgung von Menschen mit Bluthochdruck. Weltweit bleibt Bluthochdruck die größte Gefahr für die Gesundheit. Deshalb verfolgt die DHL® das Ziel "30-50-80": Jeder Mensch ab 30 Jahren sollte seinen Blutdruck kennen. Ab 50 sollte der Blutdruck bei jedem kontrolliert und gut eingestellt sein. Menschen mit 80 sollten nicht an Folgeschäden des Bluthochdrucks wie Schlaganfall oder Herzinfarkt leiden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Aktionstag "Körper-Scan": Schmerzen zuordnen, Symptome deuten

, Gesundheit & Medizin, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Jeder kennt es. Es zwickt mal hier, es zwickt mal da. Einige Beschwerden gehen schnell vorüber, andere halten sich und gehen in chronische, immer...

Alles über das künstliche Knie

, Gesundheit & Medizin, Klinikum Esslingen GmbH

Wenn das Knie dauerhaft Probleme macht und das Laufen beschwerlich ist, stellt sich für viele Betroffene die Frage, ob ein künstliches Kniegelenk...

Welche Wundauflagen sind weiterhin erstattungsfähig?

, Gesundheit & Medizin, Initiative Chronische Wunden e.V.

Bericht über die Sachverständigen-Anhörung zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie beim Gemeinsamen Bundesausschuss am 20.02.2018 Nach der...

Disclaimer