Sonntag, 30. April 2017


  • Pressemitteilung BoxID 534602

Am Frauentag warnt Deutsche Hochdruckliga vor Bluthochdruck

Bluthochdruck in den Wechseljahren oft unterschätzt

(lifePR) (Heidelberg, ) Frauen in den Wechseljahren sollten besonders auf ihren Blutdruck achten. Denn in dieser Zeit verändert sich ihr Hormonhaushalt. Mit sinkendem Östrogengehalt verringert sich die Schutzfunktion gegen Herz-Kreislauf-Störungen und einen erhöhten Blutdruck. Anlässlich des Weltfrauentags am 8. März rät die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® daher Frauen mittleren Alters, körperlich aktiv zu sein, sich gesund und salzarm zu ernähren und den Blutdruck regelmäßig zu kontrollieren. Denn Bluthochdruck kann zu Organschäden, Herzinfarkt und Schlaganfall führen. Insbesondere Frauen ab 45 sollten deshalb besonders gut auf ihre Gesundheit achten, rät die DHL®.

Bis zu den Wechseljahren haben Frauen seltener Bluthochdruck als Männer. "Danach kehrt sich dieses Verhältnis jedoch in kurzer Zeit um", sagt Professor Dr. med. Martin Hausberg, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL®: Mehr als die Hälfte der Frauen entwickelt in den ersten Jahren nach der Menopause eine Hypertonie. Gefährlich sei, dass dieser Bluthochdruck keine Beschwerden auslöse und häufig erst im höheren Alter durch Zufall erkannt werde. Dann sind Organe wie Herz und Nieren oft schon geschädigt. "Von dieser Gefahr wissen immer noch zu wenige Frauen, die ja tendenziell gesundheitsbewusster als Männer leben und auch häufiger zum Arzt gehen", bedauert Hausberg, Direktor der Medizinischen Klinik I für Allgemeine Innere Medizin, Nephrologie, Rheumatologie und Pneumologie am Städtischen Klinikum Karlsruhe. Er rät daher vor allem auch älteren Frauen, achtsam zu sein.

Vor den Wechseljahren schützt das weibliche Geschlechtshormon Östrogen Frauen, weil es blutdrucksenkend wirkt und so auch vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt. Danach sinkt der Östrogenspiegel jedoch ab. Im Gegenzug steigt der Spiegel des männlichen Hormons Testosteron und führt dazu, dass viele Frauen mehr Bauchfett zulegen. "Dieses Fettgewebe ist besonders gefährlich", warnt der Experte, "denn es setzt selbst Hormone frei, die den Appetit anregen und auch dafür sorgen, dass der Blutdruck steigt." Sei eine Frau zudem noch übergewichtig, steige das Risiko für Bluthochdruck und Stoffwechselstörungen, ergänzt Hausberg. Auch Ängste und negativer Stress, die mit den Wechseljahren verbunden sind, können die Blutdruckwerte ungünstig beeinflussen.

Deshalb rät die DHL® Frauen ab 45 Jahren zur regelmäßigen Blutdruckkontrolle bei jedem Arztbesuch. Bewegung, ein normales Körpergewicht und eine salzarme Kost mit viel Obst und Gemüse, wenig Fleisch, Fett und Zucker und der Verzicht auf Alkohol und Zigaretten senken den Blutdruck. Gelingt dies nicht, helfen fast immer Medikamente. "Wir alle, nicht nur Frauen, sollten etwas für unsere Gesundheit tun, um uns vor Bluthochdruck zu schützen", stellt Hausberg ausgleichend fest. "Aber insbesondere dieses Risiko für Frauen nach den Wechseljahren ist noch zu wenig bekannt, so dass der Hinweis am internationalen Frauentag nicht deutlich genug sein kann!"

Quelle:
Statistisches Bundesamt (Todesursachen 2013): https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Todesursachen/Todesursachen2120400137004.pdf?__blob=publicationFile (Seite 7)

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Moderner Alkoholentzug sollte gänzlich auf spätere Abstinenz verzichten

, Gesundheit & Medizin, COACHING by HOFFMANN

Seit 1999 arbeitet der Naturheilpraktiker und Suchtexperte Hans R. Hoffmann mit neuen Ansätzen in der Suchthilfe. Mehr als 4000 Teilnehmer haben...

ThemenCheck Medizin: Wissenschaftliche Teams für die ersten HTA-Themen gesucht

, Gesundheit & Medizin, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen - IQWiG

Die Ausschreibungen für die wissenschaftliche Bearbeitung der ersten HTA-Themen beim ThemenCheck Medizin des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit...

Ultraschalldiagnostik auf Uniklinik-Niveau

, Gesundheit & Medizin, Kreisausschuß des Vogelsbergkreises

Für Dr. Peter Hien sind die beiden neuen Ultraschallgeräte „ein technischer Quantensprung, der hier bei uns einzieht“: Sie seien auf dem neuesten...

Disclaimer