Dienstag, 28. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 159306

Berufsschule in Afghanistan wird durch DED eingeweiht

Geschäftsführer Jürgen Wilhelm: "Ein wichtiger Schritt zum zivilen Aufbau Nordafghanistans"

(lifePR) (Bonn/Faizabad, ) Der DED eröffnet am 26. April 2010 das Vocational Training Center (VTC) in Faizabad. Die Berufsschule ist ein weiterer Schritt zur Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Norden Afghanistans. Das VTC gehört mit seinen Pendants in Mazar-e Sharif und Kunduz zu den Pilotprojekten der wirtschaftlichen Entwicklungszusammenarbeit. Inhaltlich und organisatorisch werden die Schulen von Fachkräften des DED betreut.

Das Engagement tut Not. In den kommenden Jahren werden rund 700.000 Mädchen und Jungen die berufsbildenden Mittel- und Oberstufen erreichen. Derzeit verfügt Afghanistan jedoch nur über rund 196.000 Ausbildungsplätze. Die Absolventen werden dringend benötigt: Im Land herrscht nach Jahrzehnten der Unruhe und des Krieges ein dramatischer Mangel an gut ausgebildeten Fachkräften, besonders im Kraftfahrzeugbereich. Gleichzeitig werden an den Schulen Lehrer fachlich aus- und weitergebildet, um die Qualität nachhaltig zu erhöhen. Ein weiteres Ziel ist die Zertifizierung eines nationalen Standards für die berufliche Ausbildung sowie die Erstellung eines neuen Curriculum für eine Berufsausbildung in Afghanistan.

Bereits im März 2009 hat am VTC in Faizabad parallel zu den Baumaßnahmen der erste Jahrgang mit 24 Lehrlingen die Ausbildung aufgenommen. Der zweite Jahrgang ist im November 2009 gestartet.

Es handelt sich um hoch motivierte Auszubildende, die sich mit Elan auf Theorie und Praxis stürzen. Die voll ausgestatteten Werkstätten der VTC sind bisher einmalig in Nordafghanistan.

Im Ausbildungssystem Afghanistans fehlt es an Infrastruktur, an einem nachfrageorientierten Curriculum, an Lehrer und Ausbildungskompetenzen. Der Praxisanteil, den die Schüler erhalten, beträgt lediglich 10 Prozent.

Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit verfolgt daher gemeinsam mit der afghanischen Regierung das Ziel, eine marktorientierte duale Berufsausbildung aufzubauen. Um die weitere Qualifizierung der Auszubildenden zu gewährleisten, ist außerdem geplant, den Abschluss als Zugangsberechtigung für ein Universitätsstudium anerkennen zu lassen. Auch der Erwerb eines Meistertitels am Technical Training Center in Faizabad soll ermöglicht werden. Die Auszubildenden erhalten zudem Beratungen und Hilfestellung bei der Eröffnung eigener Betriebe.

Der DED mit mehr als 120 Mitarbeitern in Afghanistan vertreten.

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Der Deutsche Entwicklungsdienst (DED) ist einer der führenden europäischen Personalentsendedienste der Entwicklungszusammenarbeit. Gemeinsam mit seinen Partnern in Afrika, Asien und Lateinamerika tritt er für die Minderung der Armut, eine selbstbestimmte nachhaltige Entwicklung und den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen ein. Der DED arbeitet im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Er ist in 47 Ländern tätig.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Zurück in den Job: Tipps für Berufsrückkehrerinnen und Berufsrückkehrer

, Bildung & Karriere, Agentur für Arbeit Karlsruhe

Fragen rund um den Wiedereinstieg beantwortet die Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt am 9. März 2017 von 9 bis 15 Uhr - dem diesjährigen Telefonaktionstag. ­„Wir...

23. VDMA-Arbeitsberatung "Engineering und Konstruktion" am 2. März 2017 im Rahmen der 6. Wildauer Wissenschaftswoche

, Bildung & Karriere, Technische Hochschule Wildau [FH]

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Landesverband Ost, lädt am 2. März 2017 zu seiner 23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering...

1. Osnabrücker Bautechniktag an der Hochschule: Wie lässt sich eine Holzart zweifelsfrei bestimmen?

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück

Holz hat sich im Garten- und Landschaftsbau nach Pflaster zu einem der meist verwendeten Baustoffe entwickelt. Aber handelt es sich bei einer...

Disclaimer