Montag, 25. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 69507

Konsolidierter Ausweis des Eurosystems zum 10. Oktober 2008

Positionen, die nicht mit geldpolitischen Operationen zusammenhängen

Frankfurt, (lifePR) - In der Woche zum 10. Oktober 2008 entsprach der Rückgang um 153 Mio EUR in Gold und Goldforderungen (Aktiva I) erstens der Veräußerung von Gold durch eine Zentralbank des Eurosystems (in Übereinstimmung mit der Vereinbarung der Zentralbanken über Goldbestände, die am 27. September 2004 in Kraft trat) und zweitens dem Nettoverkauf von Goldmünzen durch eine andere Zentralbank des Eurosystems.

Die Nettoposition des Eurosystems in Fremdwährung (Aktiva 2 und 3 abzüglich Passiva 7, 8 und 9) erhöhte sich aufgrund von Kunden- und Portfoliotransaktionen sowie von liquiditätszuführenden Geschäften in US-Dollar um 29,8 Mrd EUR auf 279 Mrd EUR. Am Donnerstag, dem 9. Oktober 2008, wurde ein liquiditätszuführendes Geschäft in USDollar in Höhe von 10 Mrd USD fällig, und ein neues Geschäft in Höhe von 20 Mrd USD mit einer Laufzeit von 84 Tagen wurde abgewickelt. Am Freitag, dem 10. Oktober 2008, wurde ein liquiditätszuführendes Geschäft in US-Dollar mit eintägiger Laufzeit in Höhe von 93,9 Mrd USD abgewickelt. Diese Geschäfte wurden vom Eurosystem im Zusammenhang mit dem befristeten wechselseitigen Währungsabkommen (Swap- Vereinbarung) zwischen der EZB und dem Federal Reserve System durchgeführt.

Die Bestände des Eurosystems an marktgängigen Wertpapieren in Euro von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet (Aktiva 7) nahmen um 0,4 Mrd EUR auf 113,6 Mrd EUR zu. Der Banknotenumlauf (Passiva 1) stieg um 18,9 Mrd EUR auf 712,1 Mrd EUR. Die Einlagen von öffentlichen Haushalten (Passiva 5.1) gingen um 6,5 Mrd EUR auf 64,9 Mrd EUR zurück.

Positionen im Zusammenhang mit geldpolitischen Operationen

Die Nettoforderungen des Eurosystems an Kreditinstitute (Aktiva 5 abzüglich Passiva 2.2, 2.3, 2.4, 2.5 und 4) erhöhten sich um 182,3 Mrd EUR auf 584,6 Mrd EUR. Am Montag, dem 6. Oktober 2008, wurde eine liquiditätsabschöpfende Feinsteuerungsoperation in Höhe von 193,8 Mrd EUR fällig. Am Mittwoch, dem 8. Oktober 2008, wurde ein Hauptrefinanzierungsgeschäft in Höhe von 190 Mrd EUR fällig, und ein neues Geschäft in Höhe von 250 Mrd EUR wurde abgewickelt. Am Donnerstag, dem 9. Oktober 2008, wurde ein zusätzliches längerfristiges Refinanzierungsgeschäft in Höhe von 25 Mrd EUR fällig, und ein neues Geschäft in Höhe von 50 Mrd EUR wurde abgewickelt. Am selben Tag wurde eine liquiditätszuführende Feinsteuerungsoperation in Höhe von 24,7 Mrd EUR mit sechstägiger Laufzeit abgewickelt.

Die Inanspruchnahme der Spitzenrefinanzierungsfazilität (Aktiva 5.5) betrug 16,6 Mrd EUR (gegenüber 24,6 Mrd EUR in der Vorwoche). Die Inanspruchnahme der Einlagefazilität (Passiva 2.2) belief sich auf 154,7 Mrd EUR (gegenüber 38,9 Mrd EUR in der Vorwoche).

Einlagen der Kreditinstitute im Euro-Währungsgebiet auf Girokonten

Im Ergebnis aller Transaktionen erhöhten sich die Einlagen der Kreditinstitute auf Girokonten beim Eurosystem (Passiva 2.1) um 142,5 Mrd EUR auf 295,8 Mrd EUR.

Sonstiges

Es ist anzumerken, dass die Zahlen im konsolidierten Ausweis des Eurosystems zum 3. Oktober 2008 (der am 8. Oktober 2008 veröffentlicht wurde) sich aufgrund technischer Anpassungen bei einer Zentralbank des Eurosystems verändert haben. Allerdings werden diese Änderungen als unerheblich erachtet, weshalb eine erneute Veröffentlichung des konsolidierten Ausweises des Eurosystems zum 3. Oktober 2008 nicht erforderlich ist. Die im vorliegenden konsolidierten Ausweis dargestellten Veränderungen gegenüber der Vorwoche berücksichtigen die eben genannten Änderungen bereits.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Betriebsrentenstärkungsgesetz: Nicht nur Vorteile für Arbeitgeber

, Finanzen & Versicherungen, DG-Gruppe

Mit dem neu verabschiedeten Betriebsrentenstärku­ngsgesetz (BRSG) soll die Betriebsrente attraktiver werden – allerdings mit einem Nachteil für...

Riester-Sparer aufgepasst: Zulagenkürzung vermeiden

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Riester-Sparer sollten ihren Vertrag einmal jährlich prüfen. Denn jegliche Gehaltserhöhung, auch per Tarifabschluss oder Berufsgruppensprung,...

Firmenjubiläum bei der BKK ProVita

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am 1. September 2017 beging Herr Josef Huber sein 25-jähriges Firmenjubiläum bei der BKK ProVita in Bergkirchen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde...

Disclaimer