Freitag, 25. Mai 2018


  • Pressemitteilung BoxID 666700

Deutsche Balaton AG: Vorläufiges IFRS-Konzernhalbjahresergebnis zum 30.06.2017

Heidelberg, (lifePR) - Die Deutsche Balaton Aktiengesellschaft erachtet die nachstehenden vorläufigen Kennzahlen als relevant für die Beurteilung der Entwicklung des Deutsche Balaton-Konzerns im ersten Geschäftshalbjahr 2017 und veröffentlicht diese deshalb vorab.

Die Beteiligungsgesellschaft Deutsche Balaton Aktiengesellschaft, Heidelberg, ISIN DE0005508204, hat ihr erstes Geschäftshalbjahr 2017 (01.01.2017 - 30.06.2017) mit einem voraussichtlichen Konzernhalbjahresüberschuss nach Steuern (IFRS) (Periodenergebnis) in Höhe von rd. 29,1 Mio. EUR (Vorjahresvergleichszeitraum 01.01.2016 - 30.06.2016: Konzernjahresfehlbetrag rd. -2,7 Mio. EUR) abgeschlossen. Das auf die Anteilseigner des Mutterunternehmens entfallende Periodenergebnis beträgt zum 30.06.2017 rd. 23,1 Mio. EUR (Vorjahresvergleichszeitraum: rd. -4,3 Mio. EUR).

Das voraussichtliche Gesamtergebnis des Konzerns ("Comprehensive Income") zum Halbjahresstichtag 30.06.2017 beträgt rd. 44,7 Mio. Euro (Vorjahresvergleichszeitraum: -3,0 Mio. Euro), wovon rd. 38,1 Mio. Euro (Vorjahresvergleichszeitraum: rd. -4,5 Mio. Euro) den Anteilseignern der Deutsche Balaton AG zuzurechnen sind.

Das Konzernergebnis ist insbesondere geprägt vom Ergebnisbeitrag des Segments "Vermögensverwaltend" in Höhe von rd. 23,6 Mio. EUR (Vorjahresvergleichszeitraum: rd. -1,5 Mio. EUR). Dieses resultiert im Wesentlichen aus den Erträgen aus dem Verkauf und der Bewertung von langfristigen und kurzfristigen Wertpapieren in Höhe von rd. 25,5 Mio. EUR, die durch die Wertminderungen auf langfristige und kurzfristige Wertpapiere und Verluste aus dem Abgang von Wertpapieren (zusammen rd. 0,9 Mio. EUR) gemindert werden.

Der Konzernergebnisbeitrag des Segments "Beta Systems" zum 30.06.2017 beträgt rd. 5,0 Mio. EUR (Vorjahr: rd. -0,1 Mio. EUR), der des Segments "CornerstoneCapital" rd. 0,6 Mio. EUR (Vorjahr: rd. -1,2 Mio. EUR).

Das IFRS-Konzerneigenkapital hat sich zum 30.06.2017 um rd. 44,2 Mio. EUR auf rd. 309,0 Mio. EUR erhöht (31.12.2016: rd. 264,8 Mio. EUR). Hierin enthalten ist neben dem Periodenergebnis die Neubewertungsrücklage für börsennotierte Wertpapiere, deren Wertanstieg noch nicht realisiert wurde. Die Neubewertungsrücklage hat sich im ersten Halbjahr 2017 um rd. 15,3 Mio. Euro auf rd. 81,0 Mio. Euro erhöht.

Das den Anteilseignern der Deutsche Balaton Aktiengesellschaft zuzurechnende Eigenkapital ist im ersten Halbjahr 2017 um rd. 38,0 Mio. EUR auf rd. 268,0 Mio. EUR gestiegen (31.12.2016: rd. 230,0 Mio. EUR).
Die Konzernbilanzsumme zum 30.06.2017 ist mit rd. 453,6 Mio. EUR um rd. 37,1 Mio. EUR gestiegen (31.12.2016: rd. 416,5 Mio. EUR).

Die vorgenannten Zahlen basieren auf dem heute vom Vorstand zum 30.06.2017 aufgestellten vorläufigen Konzern-Halbjahresfinanzbericht (01.01.2017 - 30.06.2017) (IFRS) der Deutsche Balaton Aktiengesellschaft. Der endgültige Konzern-Halbjahresfinanzbericht wird voraussichtlich Ende August 2017 veröffentlicht werden.

Hinsichtlich der Prognose für das Geschäftsjahr 2017, die im Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr 2016 dargestellt ist, rechnet der Vorstand nunmehr auf Basis der bisherigen positiven Geschäftsentwicklung und bei einem stabilen Marktumfeld mit einer positiven Veränderung des IFRS-Eigenkapitals von 15 % - 20 %.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wer zahlt, wenn...

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Wohngebäudeversiche­rung leistet bei Schäden am Gebäude Hausratversi­cherung springt bei Schäden an der Einrichtung ein Deutschland steht...

EU-DSGVO: Wer zahlt bei Verstößen gegen die neue Datenschutzgrundverordnung?

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Betriebs- und Berufshaftpflichtver­sicherungen bieten Schutz bei Schadensersatzforder­ungen In der Regel kein Versicherungsschutz  für  Geldbußen Morgen...

Zahnzusatztarife auf dem Prüfstand

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Eine private Zahnzusatzversicheru­ng ist für gesetzlich Krankenversicherte sinnvoll, damit teure Implantate, Kronen und Brücken nicht zu finanziellen...

Disclaimer