Mittwoch, 13. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 308428

Deutsche Alzheimer Gesellschaft begrüßt die Stellungnahme "Demenz und Selbstbestimmung" des Deutschen Ethikrats

Auch Menschen mit Demenz haben ein Recht auf Selbstbestimmung

Berlin, (lifePR) - Der Deutsche Ethikrat hat heute die Stellungnahme "Demenz und Selbstbestimmung" veröffentlicht. Darin wird Demenz als "eine der großen gesundheits- und sozialpolitischen Herausforderungen der Gegenwart" bezeichnet. Wenn der Mensch "nicht nur als denkendes, sondern auch als empfindendes, emotionales und soziales Wesen" verstanden wird, wird deutlich, dass auch Demenzkranke noch zahlreiche Ressourcen haben. Deshalb fordert der Deutsche Ethikrat, die "jeweils noch vorhandene Selbstständigkeit und Selbstbestimmung" zu bewahren und zu fördern.

Dazu sagte Heike von Lützau-Hohlbein, Vorsitzende der Deutschen Alzheimer Gesellschaft: "Ich begrüße, dass der Deutsche Ethikrat sich ausführlich mit dem Thema Demenz beschäftigt hat. Ganz wichtig ist, dass in der Stellungnahme betont wird, dass Demenz nicht ausschließlich unter medizinischen und pflegerischen Aspekten gesehen werden darf, sondern dass auch Menschen mit Demenz ein Recht auf Teilhabe an der Gesellschaft haben. Deshalb gilt es, die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen auch für Demenzbetroffene anzuwenden. Um dies praktisch umzusetzen, müssen wir stärker auf die Stimmen von Menschen mit Demenz hören und die Leistungen ihrer Angehörigen anerkennen, auch finanziell. Der Ethikrat unterstützt auch den von der DAlzG geforderten Nationalen Demenzplan. Ebenso wird klar ausgesprochen, dass es nicht ohne zusätzliche finanzielle Mittel gehen wird. Ich hoffe, dass alle Bundestagsabgeordneten die Stellungnahme des Ethikrates gelesen haben, wenn sie ! am nächsten Donnerstag über die Pflegereform debattieren".

Die Stellungnahme "Demenz und Selbstbestimmung" ist als pdf veröffentlicht unter: www.ethikrat.org

Hintergrund:

Heute leben in Deutschland etwa 1,2 Millionen Menschen mit Demenzerkrankungen. Ungefähr 60% davon leiden an einer Demenz vom Typ Alzheimer. Ihre Zahl wird bis 2050 auf 2,6 Millionen steigen, sofern kein Durchbruch in der Therapie gelingt.

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz ist ein gemeinnütziger Verein. Als Bundesverband von derzeit 127 Alzheimer-Gesellschaften, Angehörigen-gruppen und Landesverbänden vertritt sie die Interessen von Demenzkranken und ihren Familien. Sie nimmt zentrale Aufgaben wahr, gibt zahlreiche Broschüren heraus, organisiert Tagungen und Kongresse und unterhält das bundesweite Alzheimer-Telefon mit der Service-Nummer 01803 - 17 10 17 (9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz) oder 030 / 259 37 95-14 (Festnetztarif).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Standardisierte Befunderhebung und leitliniengestützte Behandlungskonzepte

, Gesundheit & Medizin, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

Der Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose-Gesellschaft (DMSG) hat die Neurologische Klinik des Städtischen Klinikums Karlsruhe im Oktober...

Adventisten in Südamerika äußern sich zur Todesstrafe

, Gesundheit & Medizin, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Auf der Jahresendsitzung der teilkontinentalen Kirchenleitung der Siebenten-Tags-Adventisten in Südamerika (South American Division, SAD) in...

Schlaganfallversorgung auf höchstem Niveau

, Gesundheit & Medizin, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Am Montag, den 4. Dezember, fand das 3. gemeinsame Treffen des Neurovaskulären Netzwerks Ost-Württemberg im Klinikum Christophsbad Göppingen...

Disclaimer