SRU: Kreislaufwirtschaft kommt nicht voran

Umweltgutachten des Sachverständigenrats stellt gravierende Defizite fest / Umgang mit Kunststoff von entscheidender Bedeutung für den Klimaschutz

(lifePR) ( Köln, )
Das heute vorgestellte Umweltgutachten des Sachverständigenrats für Umweltfragen (SRU) stellt gravierende Defizite bei der Umsetzung einer Kreislaufwirtschaft in Deutschland fest, vor allem beim Thema Kunststoff: „Bei Kunststoff – auch aus Verpackungen – kann man in Deutschland nicht von einer etablierten Kreislaufwirtschaft sprechen“, stellt Michael Wiener fest, CEO Der Grüne Punkt. „Der Sachverständigenrat legt hier den Finger in die Wunde.“ Es gebe keine Standards für das Recycling von Kunststoff und gerade das hochwertige Recycling werde zu wenig gefördert.

„In der Praxis zeigt sich, dass der aktuelle Umgang mit Kunststoffen weit von […] der Kreislaufwirtschaft entfernt ist“, heißt es in dem Bericht. Die eingesetzte Kunststoffmenge müsse verringert und die Rahmenbedingungen für eine deutlich höhere Kreislaufführung müssten verbessert werden: „Dabei müssen Qualität und Quantität der derzeit gewonne­nen und eingesetzten Rezyklatmenge gesteigert wer­den, um Primärrohstoffe zunehmend substituieren zu können. Etablierte Instrumente der Abfall- und Kreis­laufwirtschaft für kunststoffhaltige Produkte sind ak­tuell nicht in der Lage, die notwendige Lenkungswir­kung zu entwickeln.“

„Tatsächlich beobachten auch wir, dass das Kunststoffrecycling nicht wirklich vorankommt. Die Rezyklatmengen bleiben gering und werden aufgrund des Ölpreisverfalls auch nicht steigen“, ist Wiener überzeugt. Dabei sei der Umgang mit Kunststoff von entscheidender Bedeutung für den Klimaschutz, so der SRU: Kunststoff verbrauche zehn bis 13 Prozent des globalen Kohlenstoffbudgets, das zur Erreichung des 1,5-Grad-Ziels maximal verbleibe. „Der Einfluss unseres Verbrauchs von Kunststoff auf den Klimawandel wird gerade in Deutschland unterschätzt“, so Wiener. „Wenn es uns nicht gelingt, Kunststoff endlich im Kreislauf zu führen, gefährden wir unsere Ziele im Klimaschutz.“ Die geplanten Konjunkturprogramme im Rahmen des Green Deal müssten daher ökologisch zukunftsfähig sein und in Lösungen investieren, die die nachhaltige Entwicklung der Wirtschaft fördern.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.