Recycling statt Müllofen!

DSD spricht sich gegen Rekommunalisierung der Verpackungsentsorgung aus / Ökonomische und ökologische Vorteile nicht gefährden

(lifePR) ( Köln, )
Eine klare Abfuhr erteilt Stefan Schreiter, Vorsitzender der Geschäftsführung der Duales System Deutschland GmbH (DSD), allen Bestrebungen, die Verpackungsentsorgung in Deutschland wieder den Kommunen zu übertragen: "Das wäre ein Rückfall in die ineffiziente Staatswirtschaft, den die Bürger über höhere Müllgebühren teuer bezahlen müssten." Schreiter teilt Befürchtungen des Bundeskartellamts und des Bundesverbands der Deutschen Entsorgungswirtschaft (BDE), den Bürgern drohten neben überhöhten Müllgebühren schlechtere Leistungen bei der Wertstoffsammlung, wenn die Kommunen im Rahmen der Neufassung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes die Verantwortung über alle im Haushalt gesammelten Abfälle erhielten.

"Der Gelbe Sack, die Gelbe Tonne und die farbgetrennte Altglassammlung stehen heute für Wettbewerb und damit für Effizienz in der Verpackungsentsorgung", hebt Schreiter hervor. "Unter kommunaler Regie würden die erreichten ökologischen und ökonomischen Vorteile verloren gehen." Es sei schließlich kein Zufall, dass die Kosten für die - durch DSD organisierte - Verpackungssammlung in den letzten 20 Jahren um über 50 Prozent zurückgegangen, die Müllgebühren der Kommunen in derselben Zeit dagegen zum Teil kräftig angestiegen seien. "Die Kommunen können und werden es weder billiger noch besser machen - im Gegenteil", ist Schreiter überzeugt.

Das Recycling von Joghurtbecher, Plastiktüte und Co. habe sich seit Bestehen des dualen Systems zur Erfolgsgeschichte entwickelt. "Die Gefahr ist groß, dass gebrauchte Verpackungen nach einer Rekommunalisierung in defizitären kommunalen Müllöfen verschwinden", warnt Schreiter. "Das bedeutet eine hohe CO2-Belastung für die Umwelt und den Verlust von wertvollen Rohstoffen für die deutsche Wirtschaft."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.