Samstag, 23. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 138408

Wertpapierprospekte: "Earnings Before"-Kennzahlen der Prime-Standard-Kandidaten

Deloitte-Studie zeigt, wie Börsenneulinge ihre Leistungsfähigkeit darstellen

Frankfurt/München, (lifePR) - Kaum einer kommt mehr ohne aus: Fast alle Wertpapierprospekte der letzten Jahre enthalten finanzielle Key Performance Indikatoren (KPI), wie EBIT, EBITDA oder EBT. Diese Zahlen sind wesentlich für die Darstellung eines Unternehmens am Kapitalmarkt, aber: Noch bestehen keine Standards für ihre einheitliche Abgrenzung. Die Deloitte-Studie "Ergebniskennzahlen bei Börsengängen" zeigt, für welche KPIs sich die 66 Unternehmen entschieden haben, die zwischen 2005 und 2008 einen IPO im Prime Standard durchgeführt haben.

Allgemeinen gilt: Die Abgrenzung und Verwendung von "Earnings Before"-Kennzahlen in der Finanzberichterstattung ist nicht reguliert. Unternehmen können die Zahlen wählen, die für ihre Zwecke am besten geeignet sind. EBIT wird häufig als Zwischensumme in der Gewinn- und Verlustrechnung dargestellt und ist somit besonders transparent, da nachvollziehbar. Häufig werden diese Kennzahlen, um als Sondereffekte identifizierte Ergebnisbestandteile bereinigt.

Laut der Deloitte-Studie entscheiden sich die meisten Unternehmen, die im "Prime Standard" in Frankfurt an die Börse gehen, für die Darstellung unbereinigter Kennzahlen. Über 90 Prozent aller zwischen 2005 und 2008 erschienenen Wertpapierprospekte verwendeten solche Werte. Etwa jeder vierte Prospekt enthielt bereinigte Größen - diese wurden allerdings ausschließlich ergänzend zu den nicht-bereinigten Zahlen angeführt.

Die Studie zeigt auch, dass Kennzahlen insbesondere um außerplanmäßige Wertminderungen, Restrukturierungskosten und ergebniswirksame Folgeeffekte aus Kaufpreisallokationen bereinigt werden. Aufgrund der aktuellen Finanzkrise werden die Bereinigung um Restrukturierungseffekte sowie außerplanmäßige Wertminderungen bei kommenden IPOs erwartungsgemäß zunehmen.

"Earnings-Before-Kennzahlen sind aus Wertpapierprospekten nicht mehr wegzudenken. Erstens, weil sie Anlegern die Bewertung eines Aktienangebots erleichtern. Zweitens, weil sie im Rahmen der Segmentberichterstattung für Abschlüsse ohnehin an Bedeutung gewinnen", erläutert Daniel Döpfner, Partner IPO Services bei Deloitte. "Es lohnt sich, die auszuweisenden Zahlen umsichtig zu wählen, denn Unternehmen sollten sich den Investoren möglichst transparent präsentieren: Sonst lassen sich die Ziele eines IPO nicht erreichen."

Die komplette Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/view/de_DE/de/dienstleistungen/wirtschaftspruefung/article/74e1f8faebd95210VgnVCM200000bb42f00aRCRD.htm zum Download.

Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für die 165.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Teilhabe und Würde im Alter ermöglichen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Parlamentarische Staatssekretärin Ferner spricht auf der 4. UNECE-Ministerkonferenz in Lissabon über die Herausforderungen des demografischen...

Die Eltern ins Boot holen und in der Verantwortung lassen

, Familie & Kind, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Andrea Arnold kennt die Situation nur zu gut: Eltern wollen sich nicht eingestehen, dass ihre Kinder Hilfe brauchen. Sie werfen sich vielmehr...

World Vision richtet Kinderschutzzentren in Mexiko-Stadt ein

, Familie & Kind, World Vision Deutschland e.V

Die internationale Kinderhilfsorganisat­ion World Vision setzt nach dem Erdbeben in Mexiko Psychologen zur Unterstützung von Erdbebenopfern ein....

Disclaimer