Freitag, 24. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 667385

Debeka: Viele Krankenversicherungsbeiträge sinken 2018

Private Krankenversicherung

Koblenz, (lifePR) - Im kommenden Jahr werden die Krankenversicherungsbeiträge der Debeka, des größten privaten Krankenversicherers in Deutschland, für viele Versicherte sinken. Das gilt für rund 1,2 Millionen Voll- und Zusatz­versicherte. Hier kommt es zu Reduzierungen von durchschnittlich 1,5 Pro­zent. Zusätzlich wird es bei älteren Versicherten Beitragssenkungen geben, bei denen gesetzliche Zuschläge ab dem 60. Lebensjahr wegfallen oder zusätzliche garantierte Beitragssenkungen ab dem 81. Lebensjahr greifen. Die Anzahl und das Volumen hierfür sind derzeit noch nicht bekannt. Bei rund 125.000 Versicherten wird es 2018 aber auch zu Erhöhungen kommen – im Wesentlichen bei Verträgen für Kinder, für die mehr Versicherungsleistungen in Anspruch genommen wurden. Die Anpassung bewegt sich hier in einem Bereich von durchschnittlich etwa drei Prozent. In der privaten Pflegepflichtversicherung wird es keine Änderungen geben.

 „Nach einem Jahr mit relativ hohen Beitragsanpassungen werden im kom­menden Jahr für viele Versicherte die Beiträge wieder etwas sinken. Ent­gegen vieler Vorurteile gibt es auch so etwas in der privaten Krankenver­sicherung“, erklärt Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka. „Die teil­weise deutlichen Erhöhungen in 2017 – nach mehreren Jahren stabiler Beiträge – ergaben sich unter anderem deshalb, weil die gesetzlichen Vor­schriften eine zeitnahe Anpassung an veränderte Leistungsausgaben und Rechnungsgrundlagen nicht zugelassen haben. Würden diese Regelungen geändert, könnten Beitragsanpassungen in moderaten Schritten erfolgen. Das läge auch im Interesse der Versicherten.“

Anders als vielfach behauptet, liegt die Beitragsentwicklung in der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf dem Niveau der Beitragserhöhungen in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des unabhängigen privatwirtschaftlichen Forschungsinsti­tuts IGES zum Thema „Beitragsentwicklung in der PKV“. Die Erhöhung der Beitragseinnahmen je Versichertem in der GKV lag seit 1997 bei durch­schnittlich 2,6 Prozent pro Jahr – und das trotz der Leistungskürzungen in der GKV durch diverse Gesundheitsreformen in den letzten 20 Jahren. Der gleiche Wert ergibt sich bei der Betrachtung der mittleren Beitragserhöhun­gen der PKV-Versicherten der Debeka – dem Marktführer in der PKV. Be­trachtet man die letzten zehn Jahre, lagen die Steigerungen der PKV-Ver­sicherten sogar unter denen der GKV. Auch bei älteren Versicherten ergibt sich ein interessantes Bild: Entgegen der vorherrschenden Behauptung, die Beiträge in der PKV seien im Alter nicht bezahlbar, zeigt die Studie andere Fakten, denn tatsächlich sind im Durchschnitt die Beiträge der PKV-Versi­cherten im Alter nicht höher als die der 60-jährigen. Für Beihilfeversicherte liegen die Beiträge sogar deutlich darunter.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Scheckkartenmissbrauch durch Kriminelle – Schadenersatzansprüche gegen die Bank!

, Finanzen & Versicherungen, MPH Legal Services

Was können Opfer unerlaubter Bargeldabhebung durch Dritte tun? Scheck- und Kreditkarten sind grundsätzlich dadurch gekennzeichnet, dass sie...

Adoption eines Kindes: Auf was Eltern beim Versicherungsschutz achten sollten

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die Zahl der adoptierten Kinder und Jugendlichen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. In 2016 haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes...

Tele Columbus wächst weiterhin bei allen relevanten Zielgrößen im dritten Quartal

, Finanzen & Versicherungen, Tele Columbus Gruppe

. - Umsätze im Q3 wachsen um 4,3% im Jahresvergleich auf EUR 123,3 Millionen - Normalisiertes EBITDA wächst um 7,2% auf EUR 68,3 Millionen gegenüber...

Disclaimer