lifePR
Pressemitteilung BoxID: 246930 (Creditreform Karlsruhe Bliss & Hagemann GmbH & Co. KG)
  • Creditreform Karlsruhe Bliss & Hagemann GmbH & Co. KG
  • Kriegsstr. 236-240
  • 76135 Karlsruhe
  • http://www.creditreform-karlsruhe.de
  • Ansprechpartner
  • Axel Bitzer
  • +49 (721) 95553-15

Weiterhin stabile Konjunktur beim Mittelstand in Baden-Württemberg

(lifePR) (Karlsruhe, ) Der baden-württembergische Mittelstand ließ sich im zweiten Quartal von den internationalen Turbulenzen nicht beeindrucken. Im Gegenteil: die Konjunkturstudie der Wirtschaftsauskunftei Creditreform vom Juli 2011 zeigt eine gute bis sehr gute Stimmungslage im wirtschaftsstarken Bundesland. Befragt wurden knapp 500 mittelständische Unternehmen zu Themen wie Auftragslage, Umsatzzuwachs und Personalentwicklung - das Ergebnis spricht eine deutliche Sprache, denn die Stimmungslage bei den Unternehmen befindet sich weiterhin auf hohem Niveau.

Die kräftige Konjunktur lässt sich deutlich an den Umfragewerten ablesen: rund 70 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen in Baden-Württemberg bewerten ihre Geschäftslage aktuell als gut bis sehr gut. Das sind noch einmal zehn Prozent mehr als bei der letzten Umfrage im Frühjahr 2011. Lediglich neun Prozent sehen einen Abwärtstrend. Eine Entwicklung, die sich bei den Umsatzzahlen fortsetzt. Fast die Hälfte der befragten mittelständischen Unternehmen verzeichnet seit dem Frühjahr Umsatzzuwächse, ganze 50 Prozent rechnen noch mit weiteren Steigerungen für das nächste halbe Jahr.

Auch der Trend zur Personalaufstockung hält an. 29 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen stellten in den vergangenen Monaten neues Personal ein. Bei zwei Dritteln der Unternehmen hat sich der Personalbestand zuletzt nicht verändert. Der Beschäftigungsimpuls, der vom Konjunkturaufschwung ausgegangen ist, setzt sich im zweiten Quartal fort.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Die internationale Schuldenkrise und die schwächelnden Konjunkturaussichten haben die baden-württembergischen Mittelständler noch nicht beunruhigt und die Unternehmen schauen weiterhin optimistisch in die Zukunft.