Trendumkehr bei Insolvenzen in Frankreich

Kreditversicherer Coface erwartet 2019 wieder mehr Firmenpleiten

(lifePR) ( Mainz, )
Markiert das dritte Quartal 2018 eine Umkehr in der Insolvenzentwicklung in Frankreich? Nach Einschätzung des Kreditversicherers Coface ja. Denn nach zwei Jahren Verbesserung stiegen die Insolvenzen nun wieder um 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum an. Diese Entwicklung dürfte 2019 anhalten. Coface prognostiziert plus 0,8 Prozent gegenüber diesem Jahr. 2018 wird die Ganzjahresbilanz noch auf minus 3,4 Prozent hinauslaufen.

Den Hauptanteil an den Firmenpleiten haben kleine Unternehmen unter 500.000 Euro Umsatz. Neun von 13 Regionen im Land sind betroffen, besonders der Großraum Paris (Île-de-France). Den stärksten Anstieg verzeichnen die Branchen Transport (+19,7%), darin vor allem Taxiunternehmen (+43%), Landwirtschaft und Fischerei (+15,2%), Bau (+1,9%) und individuelle Dienstleistungen (+8,8%). Diese Sektoren machen zusammen fast die Hälfte aller Insolvenzen aus.

Mehr Infos: www.coface.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.