Kultur- und Festspielstadt Bad Elster

(lifePR) ( Bad Elster, )
Der Konzert-Tipp der Woche:

Liedermacher-Philosoph im TheaterClub Bad Elster

Am Dienstag, den 23. April lädt der bekannte Liedermacher Stephan Krawczyk zu einem besonderen Abend um 19.30 Uhr in das Theatercafé des König Albert Theater Bad Elsters ein. Krawczyk präsentiert in seinem Programm »Wenn die Wasser Balkon hätten« eine Auswahl aus seinem dreieinhalb Jahrzehnte währenden Schaffens.  Der großartige Liedermacher erstmals in Bad Elster: Der TheaterClub freut sich auf Stephan Krawczyk! Der 1955 in Weida geborene Stephan Krawczyk war von 1978 bis 1983 Mitglied der DDR-Folk-Gruppe Liedehrlich. Mitte der 80er Jahre wurden dem Staat Krawczyks Liedtexte zu kritisch, er bekam erhebliche Schwierigkeiten und konnte nur noch in Kirchen auftreten. 1988 wurde er sogar verhaftet und in Haft isoliert und schließlich, dazu genötigt, abgeschoben. Krawczyk ist seither weiter als Liedermacher und Schriftsteller aktiv und lebt in Berlin-Neukölln. Auf der im März 2018 veröffentlichten CD »Wenn die Wasser Balken hätten – Die Audiographie« spannt Krawczyk sympathisch unverfälscht einen Liedbogen von 1982 bis zur Gegenwart. In »Neue Zeit« singt Krawczyk »Man liebt sich und man leidet, das Leben ist der Preis«. Das möglicherweise moralisierend Erscheinende solcher Sätze kommt nie mit erhobenem Zeigefinger, immer als ehrliche, nachdenkenswerte Lebensweisheit. Diese authentisch rüberkommende Lebensweisheit atmet jedes Lied und ganz sicher auch dieser wirklich besondere Abend! »Krawczyk ist keiner von den ewigen Rächern, die auch 30 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung noch immer die Dissidentenkeule ins Vergangene schleudern. Vielmehr ist er ein im Heute lebender singender Philosoph, humorvoller Denker, fulminanter Wortakrobat, schreibender Träumer und stets ein virtuoser Musiker.« (Karsten Schaarschmidt). Tickets: 037437/ 53 900 | www.koenig-albert-theater.de

Nachhaltigkeit konkret: Mega-Trend oder Alltagseinschränkung?

Am Donnerstag, den 25. April lädt der in Bad Elster lebende Prof. Dr. Martin Wachovius um 19.30 Uhr im Königlichen Kurhaus mit einem Vortrag in seinem Wohn- und Lebensort zum nachhaltigen Gedankenaustausch in der Nachbarschaft ein. Der Impulsvortrag versteht sich dabei gleichzeitig auch als ein Gesprächsangebot, passend zum „Internationalen Tag des Baumes“ und zum „Welt-Pinguin-Tag“. Nachhaltiges Wirtschaften und Leben ist der Mega-Trend unserer Zeit. Ohne eine gleichberechtigte Orientierung des Wirtschaftens an ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekten werden nachfolgende Generationen vor großen Problemen stehen. Doch was bedeutet der allgegenwärtige Begriff „Nachhaltigkeit“ konkret im Jetzt und heute? Wie wirkt sich die Energiewende für Verbraucher aus? Was bedeuten neue Verkehrs- und Mobilitätsmodelle für die Anforderungen im ländlichen Raum, zum Beispiel im Vogtland? Ist autonomes Fahren vielleicht eine Lösung für den ÖPNV? Inwieweit betrifft der Klimawandel auch unsere ganz eigene Lebenswelt und wie gehen wir auch im Sinne unserer Kinder damit um? Und welche Chancen und Risiken gibt es hier gerade für einen überregional ausstrahlenden Gesundheits- und Tourismusort wie Bad Elster? Der in Bad Elster lebende Prof. Dr. Martin Wachovius lehrt seit 2012 an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Hochschule Hof als Professor für Wirtschaftsrecht und Öffentliches Recht mit dem Schwerpunkt Umwelt-und Energierecht. Hier wurde hier 2017 zum Studiengangsleiter berufen. Zudem ist er Querschnittsbereichsleiter am Institut für Wasser- und Energiemanagement der Hochschule und Herausgeber der Hofer Akademischen Schriften zu Umwelt, Energie und Nachhaltigkeit. Neben seiner Hochschultätigkeit berät er Unternehmen und öffentliche Einrichtungen in Fragen des Umwelt- und Energierechts und anderen Rechtsgebieten. Der Eintritt ist frei.

Freude schöner Spötterfunken im Funzel-Kabarett

Am Freitag, den 26. April präsentiert das Ensemblekabarett der Leipziger Funzel um 19. 30 Uhr sein neues politisch-satirisches Programm »Freude schöner Spötterfunken« in der Regie von Peter Tepper im König Albert Theater Bad Elster. Um Spottes Willen! Was ist nur im antiken Olymp mit den alten Göttern los? Sie schütten sich aus vor Lachen! Ihre eigene Schöpfung, der Homo sapiens, der »weise, verständnisvolle und vernünftige Mensch«, einst aus seinen Höhlen kriechend und endlich aufrecht gehend, sich die Natur untertan machend, ist seitdem unaufhörlich mit großem Eifer dabei, sich den Ast abzusägen, auf dem er selber sitzt. Sie hauen sich weiterhin auf die Köpfe. Sie lügen und betrügen nach wie vor einander und manchmal sogar sich selbst. Und sie scheffeln machtbesessen Besitz und Geld nach dem uralten Motto »Gier frisst Verstand«. Und das alles ist oft so unglaublich komisch und grotesk, dass der Olymp vom Lachen der Götter bebt. Und so nehmen sich die Kabarettistinnen Sabine Kühne-Londa, Katherina Brey gemeinsam mit den Funzelspöttern Bernd Herold und Helge Nitzschke (Piano) allen brennend aktuellen Themen unserer Zeit an, die jeder Beschreibung spotten. In Spottes Namen und viel Vergnügen! Diese Veranstaltung ist bereits ausverkauft.

Der Theater-Tipp der Woche:

Broadway-Musical Company erobert Elsteraner Bühne

Am Sonnabend, den 27. April öffnet sich im Rahmen des 9. KunstFestes um 19.30 Uhr der Vorhang für das Broadway-Musical »Company« von Stephen Sondheim im König Albert Theater Bad Elster. Es musizieren das Ensemble der Landesbühnen Sachsen und der Elbland Philharmonie Sachsen in einer Inszenierung von Till Nau unter der Gesamtleitung von Hans-Peter Preu. Das preisgekrönte Musical »Company« von 1970, ein frühes Werk des überaus erfolgreichen Komponisten Stephen Sondheim, das mit seinen scharfzüngigen Dialogen an die Filme von Woody Allen erinnert, ist eine amerikanische Großstadtkomödie. Die humorvolle Show mit den bekannten Songs »Another Hundred People«, »The Ladies Who Lunch« oder der Hymne »Being Alive« stellt im Zuge der Flower-Power-Bewegung das klassische Ehemodell zur Diskussion und philosophiert augenzwinkernd über die Vor- und Nachteile der freien Liebe. In Manhatten lebt Robert allein, da er wechselnde Freundinnen einer festen Bindung vorzieht. Zu seinem 35. Geburtstag wird er jedoch von seinen Freunden mit einer Party überrascht, bei der man ihm endlich «die Richtige» wünscht. Diese Party bildet den Rahmen des Musicals, das Robert mit den verschiedenen Beziehungsgeschichten seiner Freunde konfrontiert, die bereits verheiratet sind – wenn sie nicht schon wieder in Scheidung leben. Und je nachdem, in welcher Lebenslage sich die Freunde samt Frauen gerade befinden oder mit welcher Lebenslüge sie kämpfen, fallen die Ratschläge für Robert natürlich widersprüchlich aus: Soll er lieber frei bleiben mit viel Zeit für seine Freunde oder trotz Bindungsangst eine Ehe wagen? Tickets: 037437/ 53 900 | www.koenig-albert-theater.de

Der Literatur-Tipp der Woche:

Der Kriminalist als Familien-Romancier in Bad Elster

Am Sonntag, den 28. April lädt der beliebte und bekannte Schauspieler Christian Berkel zum Abschluss des 9. KunstFestes um 19.00 Uhr zu einer Lesung aus seinem Debütroman »Der Apfelbaum« in das König Albert Theater Bad Elster ein. Einer der profiliertesten deutschen Charakterdarsteller liest im König Albert Theater seinen ersten Roman: Wir freuen aus auf den »ZDF-Kriminalisten« Christian Berkel! Seine Liebe zur Literatur und seine ganz eigene Familiengeschichte verschmelzen an diesem Theaterabend zu einem literarischen Ereignis. »Jahrelang bin ich vor meiner Geschichte davongelaufen. Für den Roman seiner Familie hat der Schauspieler Christian Berkel seinen Wurzeln nachgespürt. Er hat Archive besucht, Briefwechsel gelesen und Reisen unternommen. Entstanden ist ein großer Familienroman vor dem Hintergrund eines ganzen Jahrhunderts deutscher Geschichte, die Erzählung einer ungewöhnlichen Liebe. Er erzählt in seinem ersten Roman die Liebes- und Lebensgeschichte von Sala und Otto, die sich im Berlin der 30er-Jahre kennenlernen und dann in den Wirren der Hitler-Diktatur wieder verlieren. Zwischen Ascona, Berlin, Madrid, Paris, Leipzig, Moskau und Buenos Aires suchte Berkel in fast zehnjähriger Recherche nach den fehlenden Teilen des Puzzles seiner jüdisch-deutschen Herkunft. Entstanden ist ein großer Familienroman vor dem Hintergrund eines ganzen Jahrhunderts deutscher Geschichte. Ein spannender Abend, versprochen! Tickets: 037437/ 53 900 | www.koenig-albert-theater.de

Abgerundet wird das frühlingshafte Programm in den Königlichen Anlagen der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Alle Infos zum Aufenthalt: 037437 /53 900 | www.badelster.de

VORSCHAU BAD ELSTER

Di 30.04. | 19.30 Uhr | Königliches Kurhaus
»NAHER OSTEN - SO FERN«
Multi-Mediavortrag von Jörg Hertel

1. Mai - 6. Oktober 2019
24. Chursächsischer Sommer
Das größte Kulturfestival in der europäischen Bäderregion

Mi 01.05. | 19.00 Uhr | König Albert Theater
Eröffnungskonzert 24. Chursächsischer Sommer
»BRUCKNER 8«
9. Symphoniekonzert 2018/2019 (Wagner - Bruckner)
Nürnberger Symphoniker & Chursächsische Philharmonie
GMD Florian Merz, Dirigent

Do 02.05. | 19.30 Uhr | König Albert Theater
HERMAN VAN VEEN: »Neue Saiten«
Chansons & Poesie

Fr 03.05. | 19.30 Uhr | König Albert Theater
»DER VETTER AUS DINGSDA«
Operette von Eduard Künneke

Sa 04.05. | 19.30 Uhr | König Albert Theater
»SUZANNE VON BORSODY LIEST FRIDA KAHLO«
musikalisch-literarisches Porträt

So 05.05. | 15.00 Uhr | König Albert Theater
»RONJA RÄUBERTOCHTER«
Musik-Theater nach Astrid Lindgren
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.