Der Theussl Lockdown - eine Chronologie der Ereignisse ab März 2020

(lifePR) ( München, )
.
MÄRZ
Theussl probt in seiner steirischen Heimat gerade einen Karl Valentin / Liesl Karlstadt Abend, der am 20. März Premiere haben sollte. Am 13. März wird dieser coronabedingt abgesagt und auf unbestimmte Zeit verschoben. Theussl fährt am 16.3. mit einem der letzten Zügen vor dem Lockdown zurück nach München zu seiner Tochter.

Theussl ist seit 2012 Stammmitglied der wöchentlichen Lesebühne "Schwabinger Schaumschläger", die ab 8. März virtuell stattfindet. Dafür produziert er jede Woche 2 Beiträge, die er selber aufnimmt und filmt. Er musste sich von seinen Eltern Geld leihen, um den dafür nötigen neuen Computer und die erforderliche Software zu kaufen. Die bisherigen Schaumschläger Shows gibt es hier:
https://www.youtube.com/channel/UCLxeUOTcL8vmVMcNzSg2a7Q 

Theussl macht bei diversen Solidaritätsaktionen von Künstler KollegInnen mit, zum Beispiel beim kollektiven Interpretieren von "Freude schöner Götterfunken" von seinem Balkon aus. Er singt natürlich die Alternativversion "Alle Menschen san ma zwider" von Kurt Sowinetz.

Theussl gründet mit Jaromir Konecny und Mic Mehrler die Online- Mixed Show "WHO -Wohnzimmer Heiterkeits Offensive", die am 28.3. auf der Plattform Zoom Premiere hat und bis zum 30. Mai jeden Samstag stattfinden wird. Dafür schreibt Theussl den Titelsong "Jetzt ist die Zeit". Das Musikvideo dazu gibts hier:
https://www.youtube.com/watch?v=0uzi6OvpHOU&t=1s 

APRIL
Theussl beginnt "Quarantäne Workshops" für das Pathos Theater München zu geben. Von zuhause aus produziert er Filme, in denen er sich mit "Slapstick" beschäftigt: http://www.pathosmuenchen.de/veranstaltung/pathos-spielt-bei-dir/?occurrence=202006-01 

Theussl nimmt alles wahr, was in dieser Zeit an Live-Auftritten möglich ist. Er organisiert in der Nachbarschaft Hinterhof Konzerte, bei denen Die Nachbarn aus den Fenstern zuschauen und die Spendengelder "zum Fenster raus werfen". Ausserdem richtet Theussl ein Paypal Konto ein, da es immer offensichtlicher wird, dass Spenden in nächster Zeit wohl die wichtigste Ennahmequelle bleiben werden.

Theussl hat am 9. April seinen ersten "richtigen" Live-Auftritt seit Ende Februar, und zwar im Rahmen der "Moo Show" im Pelkoven Schlössl in Moosach. Zwar ohne Live Publikum, aber immerhin steht er wieder einmal auf so etwas wie einer Bühne. Das Konzert wird (ohne Kameramann) mitgefilmt und via Facebook live gestreamt.

Theussl dreht zusammen mit Arnd Schimkat und 2 befreundeten Filmemachern einen Kurzfilm zur aktuellen Lage der Künstler. Die "Corona Challenge" kann man sich hier ansehen:
https://www.youtube.com/watch?v=TsRZiNJC1v4 

MAI
Theussl liest am 13. Mai einen Post auf Facebook von einem Freund, dessen Sohn ein Gedicht in der Schule zum Thema "was ich mag und was ich nicht mag" schreiben musste. Die Lehrerin hat den 13jährigen Buben mit ihrer harten, unbesonnen Kritik sehr demotiviert, was seinen Vater zu diesem Facebook Post veranlasste, in dem er sich darüber beschwerte, wie man einem Menschen von Anfang an nur so die Freude am Schreiben nehmen kann. Theussl bat um den Text des Gedichtes, hat es noch am selben Tag vertont und auf Facebook veröffentlicht. "Ich mag Menschen nicht" ist mittlerweile über 1000 mal aufgerufen und über 30 Mal geteilt worden, hier kann man es anschauen: https://www.facebook.com/christoph.theussl/videos/10219313080249246/

Theussl startet eine - für seine Verhältnisse - umfangreiche Spendenaktion. Da bis jetzt, trotz drei gestellter Anträge auf diverse Soforthilfen vom Staat / Land, immer noch kein Cent auf seinem Konto gelandet ist, tut er sich mit einer befreundeten, ebenso arbeitslosen Kollegin zusammen und bietet unterschiedliche "Merchandising Produkte" an, die man gegen verschiedene Spendenbeträge erwerben kann. Unter anderem produzieren sie Mundschutzmasken, auf denen Titel von Theussl Songs stehen.

Theussl erfindet die Online Kochshow "Roberts Kochinstitut", kurze satirische Clips, in denen er als "Chefkoch Robert" aus seiner eigenen Küche Tipps und Tricks zum Zubereiten von einfachen Speisen preisgibt. Die Clips sind auch Teil der Schwabinger Schaumschläger Beiträge. Hier die ersten zwei Folgen:
https://www.youtube.com/watch?v=MGVQNLrmJas&t=3s
https://www.youtube.com/watch?v=cHmB9DIgzxo&t=9s

Theussl gibt ein weiteres Live-Konzert. Diesmal sogar mit Live-Publikum. Am 26. Mai spielt er VOR dem Hofspielhaus in München einen Auszug aus seinem Musikkabarettprogramm "Theussls Welthitz". Das Publikum steht mit Mundschutz und Mindestabstand auf der anderen Strassenseite. Am nächsten Tag muss das Hofspielhaus diese Programmreihe leider wieder dicht machen, weil die Sicherheitsvorkehrungen anscheinend doch nicht eingehalten werden konnten.

Theussl veröffentlicht auf Youtube seinen Song "Systemunrelevant", ein weiteres Werk, das es ohne Covid 19 nie gegeben hätte:
https://www.youtube.com/watch?v=5owmr0DW1_M 

JUNI
Theussl als Peepshow: Der nächste Live-Auftritt vor Publikum findet am 12. Juni in der Auslage des Cafe Kosmos statt. Theussl hinter der Glasscheibe und das Publikum wieder draussen auf der Strasse. Auch hier wurde wieder fleissig gespendet.

Theussl veröffentlicht am 15. Juni sein mit Sicherheit umfangreichstes Projekt während der Corona Zeit. Fast zwei Monate hat er an einer Neuauflage seiner "Moritat vom reisenden Kinde" gearbeitet, an der sich insgesamt 45 KünstlerInnen beteiligt haben. Die 21minütige Moritat besteht aus 40 Strophen und Theussl hat seine KünstlerkollegInnen gebeten, jeweils eine davon zu interpretieren. Herausgekommen ist ein einzigartiges Gemeinschaftsprojekt, das einerseits eine wunderbare Geschichte erzählt und andererseits auch den Zustand der Künstler während des Lockdowns thematisiert. Ein nicht unwesentlicher Teil der deutschsprachigen Kleinkunst- und Liedermacherszene haben sich an diesem Projekt beteiligt, das es hier zu hören und zu sehen gibt: https://www.youtube.com/watch?v=Tcy2SX_Q5F8&t=7s 

Theussl fährt für vier Tage nach Hamburg, um dort für seine Theatergruppe "Traummaschine Inc." die Hörspielversion des Theaterstücks "O.Twist" aufzunehmen, das eigentlich im April auf der Bühne hätte stattfinden sollen. Jetzt wird es im September als visuelles Online-Hörspiel im Netz veröffentlicht.

WIE GEHTS WEITER?
Theussl wird im Juni noch an einer anderen Hörspielproduktion als Sprecher tätig sein, und im Juli gibts tatsächlich schon wieder - so das Wetter mitspielt - fünf Live-Auftritte. Ende August fährt Theussl dann wieder in die Steiermark, um die Proben zum Valentin / Karlstadt Abend wieder aufzunehmen, der dann Anfang September im Theaterzentrum Deutschlandsberg Premiere haben soll. Ausserdem soll im September auch das Theaterstück "Hänsel und Gretel" im Hofspielhaus München Premiere haben, in dem Theussl als Darsteller mitwirkt. Ob das Projekt aber tatsächlich stattfinden kann, ist noch ungewiss.

Theussl selbst hat seit Mitte März um die 20 Videos im Netz veröffentlicht, von denen die meisten in seiner Youtube Corona Playlist zu finden sind:
https://www.youtube.com/playlist?list=PLj2nWxg_PhKIsGrQ7tSjaul3JX0NZWCuz

Der Vollständigkeit halber sein noch erwähnt, das Theussl Anfang Juni doch die beantragte Künstlerhilfe vom Freiataat Bayern erhalten hat, was zwar viel weniger ist, als wenn er für den selben Zeitraum Hartz IV beantragt hätte - aber wenn man die Beträge für seine Live-Auftritte, seine Workshops und vor allem die ganzen Spenden dazu nimmt, steht er Ende Juli finanziell wahrscheinlich gar nicht einmal soviel schlechter da, als wenn's den Lockdown nicht gegeben hätte. Über den Daumen gepeilt könnte man sagen, das Verhältnis ist wie das eines Angestellten in Kurzarbeit. Allerdings hat Theussl, was die Arbeitszeit anbelangt, in den letzten drei Monaten eher doppelt soviel gearbeitet ...

To be continued... 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.