lifePR
Pressemitteilung BoxID: 295059 (bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.)
  • bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.
  • Fränkische Straße 2
  • 53229 Bonn
  • https://www.bvse.de/
  • Ansprechpartner
  • Jörg Lacher
  • +49 (228) 98849-27

bvse fordert konkrete Maßnahmen statt Placebo-Programme

Debatte im Bundestag über Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess)

(lifePR) (Bonn, ) "Das von der Bundesregierung verabschiedete Deutsche Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess) ist das Papier nicht wert, auf dem es geschrieben steht, wenn nicht endlich auch konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Recycling in Deutschland stärker zu fördern als bisher. Was wir sicher nicht brauchen sind Programme, die sich letztlich als wirkungsloses Placebo entpuppen", macht Eric Rehbock, Hauptgeschäftsführer des bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. anlässlich der gestrigen Debatte im Bundestag deutlich.

Rehbock betont: "Wenn Sekundärrohstoffe so weit wie möglich aus unseren Abfällen wieder gewonnen und wieder in der Industrieproduktion eingesetzt werden, benötigt Deutschland weniger natürliche Rohstoffe. Das ist gerade für Deutschland als rohstoffarmes Land mit hoher Industrieproduktion von großem Vorteil.

Wo Recycling ökonomisch und ökologisch sinnvoll ist, muss es deshalb Vorrang gegenüber der Verbrennung erhalten. Doch nach wie vor behindern Überkapazitäten in den meist kommunalen Müllverbrennungsanlagen, aufgrund der daraus resultierenden niedrigen Verbrennungspreise, das Recycling in Deutschland. Noch landen deshalb zu viele Wertstoffe in der Verbrennung und finden nicht den Weg in die vorhandenen Recyclinganlagen. "Wir kommen deshalb nicht umhin zügig Überkapazitäten abzubauen", fordert Rehbock.

Der bvse-Hauptgeschäftsführer weist auch auf die Möglichkeit hin, konkrete Recyclingquoten, beispielsweise für Kunststoffe, festzuschreiben. Studien belegen eindeutig die 3,5fach höhere Nutzungsdauer eines Kunststoffs beim Recycling im Vergleich zur Verbrennung. Dazu kommt eine nachweislich positive CO2-Bilanz beim Recycling. Daher ist, auch unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten, das Kunststoffrecycling die bessere Umweltoption. Deshalb sind auch spezielle Recyclingquoten für Kunststoffe sinnvoll, denn nur wenn messbare Parameter vorgegeben sind, werden tatsächlich konkrete Anstrengungen hin zu mehr Recycling unternommen.