Mittwoch, 20. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 340909

Thermisches Recycling gibt es nicht!

bvse gegen Babylonische Begriffsverwirrung

Bonn, (lifePR) - Gegen eine Babylonische Begriffsverwirrung spricht sich der bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. aus. Damit wendet sich der bvse gegen eine Formulierung die jüngst die ITAD (Interessengemeinschaft der Thermischen Abfallbehandlungsanlagen Deutschland e.V) verwendet hat.

Die Müllverbrennungsanlagen und EBS Kraftwerke zusammengerechnet, verfügt Deutschland über Verbrennungskapazitäten in Höhe von ca. 25. Mio. Tonnen. Das Aufkommen an überlassungspflichtigen unsortierten Abfällen aus Haushalten und Gewerbe für die MVA'en wird alleine schon auf 20 Mio. Tonnen beziffert. Fallen, nur gemessen an dieser Menge, tatsächlich nach der Verbrennung in den Schlacken noch 400.000 Tonnen recycelbarer Metalle an, ist dies ein Anteil von gerade einmal zwei Prozent. In diesem Zusammenhang von einem thermischen Recycling zu sprechen ist schlichtweg übertrieben, zumal die Kombination der beiden Verfahren schon ein Widerspruch in sich ist. Des Weiteren werden die Metalle in der MVA ja gar nicht recycelt, sondern bleiben glücklicherweise bei der Verbrennung übrig, um dann für einen nachgelagerten Recyclingprozess bereitgestellt werden zu können, so Andreas Habel, Referent im bvse.

Die Verwendung der anfallenden Schlacken als Tragschichtmaterial im Straßenbau sei ebenfalls durchaus eine vernünftige Maßnahme die Reste der Verbrennung zu nutzen, aber es sei ebenfalls keine Kreislaufführung die im Rahmen des Verbrennungsprozesses stattfinde.

Es drängt sich der Verdacht auf, dass die ITAD von den tatsächlichen Entwicklungen ablenken wolle. Denn die Überkapazitäten der energetischen Verwertung und der damit verbundene verstärkte Bedarf nach Gewerbeabfällen belasten den Markt für das Recycling weiterhin. Das Wetteifern um die notwendigen Einsatzmengen hält die Preise zur Verbrennung so niedrig, dass eine Sortierung zur stofflichen Verwertung oder die qualifizierte Aufbereitung zu hochwertigen Sekundärbrennstoffen zunehmend unwirtschaftlicher wird. In der Folge gehen dem Recyclingkreislauf und der hochwertigen Ersatzbrennstoffaufbereitung durch die Verbrennung auf dem Rost sogar sehr viel Material verloren.

Nach Auffassung des bvse muss es in einer modernen Rohstoffwirtschaft darum gehen, dass Spektrum der Abfallbehandlung sinnvoll miteinander zu verbinden. Daher spricht sich der bvse schon seit Längerem für eine Nutzungskaskade aus. In dieser sollte nach dem Abschöpfen des Recyclingpotenzials darauf geachtet werden, dass die thermische Nutzung in energetisch effizienten Anlagen mit hohen Nettowirkungsgraden erfolgt. Dies sind vornehmlich Prozesse der Mitverbrennung in dezentralen Kraftwerken, die nicht auf der grünen Wiese, sondern direkt am Standort von Industrieprozessen Wärme und Strom auskoppeln, oder Prozesse der Zementherstellung, in denen mit Einsatz hochwertiger Ersatzbrennstoffe wertvolle primäre Energieressourcen ersetzt und Nettowirkungsgrade von über 80% erreicht werden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Artenschutz aus Jägerhand - BJV-Naturschutzpreis 2018

, Energie & Umwelt, Landesjagdverband Bayern e.V.

BJV ehrt  außergewöhnliches Engagement für Natur- und Artenschutz Prominen­te Unterstützung: Bayerns Umweltminister Dr. Marcel Huber übernimmt...

Wildblumenwiese, Nistkästen und Insektenhotel

, Energie & Umwelt, ecolo GmbH & Co. KG

Bei hanseWasser wird Artenvielfalt groß geschrieben. Denn Dank der Umgestaltung der zwei Betriebsstandorte Seehausen und Habenhausen schuf das...

Bundesverdienstkreuz an Plant-for-the-Planet-Gründer Felix Finkbeiner verliehen

, Energie & Umwelt, INTHERMO GmbH

Mit neun Jahren gründete er die Kinder- und Jugendinitiative Plant-for-the-Planet, im Alter von erst 20 Jahren erhielt Felix Finkbeiner unlängst...

Disclaimer