lifePR
Pressemitteilung BoxID: 413780 (bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.)
  • bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.
  • Fränkische Straße 2
  • 53229 Bonn
  • https://www.bvse.de/
  • Ansprechpartner
  • Ilona Schäfer
  • +49 (228) 98849-27

Rheinland-Pfalz: Altölentsorgung läuft gemäß Abfallhierarchie

(lifePR) (Bonn, ) Der Anteil der stofflichen Verwertung von Altölen aus Rheinland-Pfalz liegt bereits bei ca. 87 Prozent. Angesichts dieses hohen Wertes sieht die Landesregierung keinen Handlungsbedarf für eine Neuausrichtung bei der Altölentsorgung. Dies teilte Staatsministerin Lemke vom rheinland-pfälzischen Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung zu Beginn des Jahres in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage des Abgeordneten Andreas Hartenfels (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) mit. Der Abgeordnete hatte bei der Landesregierung angefragt, ob der Vorrang der Aufbereitung vor einer energetischen Verwertung in der Altölverordnung genügend Berücksichtigung findet.

In ihrer Antwort erläutert die Ministerin, dass neben dem hohen Anteil des Altöls, das in Raffinerien verwertet wurde (87 %) auch der Anteil der energetischen Verwertung in der Tendenz weiterhin rückläufig sei. Darüber hinaus sehe die bestehende Altölverordnung den Vorrang der Aufbereitung vor sonstigen Entsorgungsverfahren bereits vor und erfülle damit die Vorgaben der EU-Abfallrahmenrichtlinie. Deshalb bedürfe der gesetzliche Status Quo keiner Anpassung.

Für Dr. habil Thomas Probst, bvse-Fachreferent für die Altölensorgung kommt diese Einschätzung nicht überraschend: "Mit einer Recyclingquote von rund 70 Prozent ist die Altölentsorgung in ganz Deutschland sehr zufriedenstellend. Es gibt jedoch auch Altöle, circa 20 bis 30 Prozent, die sich nun einmal nicht für eine Aufbereitung eignen. Diese werden dann - ganz im Sinne der Abfallhierarchie - einer hochwertigen energetischen Verwertung zugeführt."

In Rheinland-Pfalz selbst findet indes keine Altölverwertung statt. Altölraffinerien werden hier nicht betrieben und vorhandene Verbrennungsmöglichkeiten nicht mehr genutzt. Angefallene Altöle, 2011 waren es 17.200 Mg, werden in andere Bundesländer oder - nach Informationen des Ministeriums allerdings nur in geringem Umfang und mit fallender Tendenz - in das europäische Ausland verbracht.