Kühlgeräterecycling verbessern

bvse-Fachverband Schrott, E-Schrott- und Kfz-Recycling gründet den Arbeitskreis Kühlgeräterecycling

(lifePR) ( Bonn, )
Im Rahmen des E-Schrottrecyclings nimmt die Kühlgeräteaufbereitung eine besondere Stellung ein. Insbesondere Fragestellungen zu den technisch möglichen Rückgewinnungswerten für FCKW und der Verarbeitung von FCKW-freien Geräten haben mittlerweile zu einer Reihe von Normungen geführt, die inhaltlich allerdings nicht miteinander verknüpft sind. Dem möchte der neugegründete Arbeitskreis Kühlgeräterecycling des bvse-Fachverbandes Schrott, E-Schrott- und Kfz-Recycling entgegenwirken.

Die Teilnehmer der konstituierenden Sitzung, die Mitte Juni in Bonn stattfand, waren sich deshalb einig, dass sich der Arbeitskreis unter anderem damit befassen soll, wie sich der bvse künftig fachlich an der Gremienarbeit zur Normung beteiligen kann. Ziel müsse es sein, vorhandene Regelungen sinnvoll miteinander zu vernetzen, um insbesondere einen erhöhten administrativen Aufwand durch unnötige Doppelprüfungen zu verhindern.

Kritisiert wurde im Teilnehmerkreis auch, dass viele Kühlgeräte die spezialisierten Anlagen nicht erreichen und stattdessen in Anlagen ohne Kälte- und Treibmittelrückgewinnung verwertet würden. Der Arbeitskreis werde sich von daher in die Verbandsberatungen zur Novelle des ElektroG aktiv einbringen, um diese Trend zu stoppen.

Die Teilnehmer der konstituierenden Sitzung wählten Markus Beyer, ZR GmbH, zum Vorsitzenden und zu seinem Stellvertreter Dr. Bernd Funk, L+N Recycling GmbH.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.