Bankenverband VÖB: EU-Förderpolitik auch nach 2020 erfolgreich fortsetzen

(lifePR) ( Berlin/Brüssel, )
.

- Förderpolitik weiterhin gut ausstatten
- Nationale und regionale Förderstrukturen stärken

Die Ausgestaltung des EU-Haushalts nach dem Jahr 2020 steht heute und morgen im Mittelpunkt einer Konferenz des Europäischen Zentrums für politische Strategie der Europäischen Kommission. Mit Blick auf die Entwicklung der Förderpolitik nach 2020 erklärt die
Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, Iris Bethge:

„Wenn wir das soziale und ökonomische Gefälle zwischen den Regionen Europas verringern wollen, brauchen wir auch nach 2020 eine starke europäische Förderpolitik. Nur wenn die Kohäsionspolitik und die
Finanzierungsinstrumente für kleine und mittlere Unternehmen in der kommenden Förderperiode weiterhin mit entsprechenden Mitteln ausgestattet werden, wird es gelingen, die wirtschaftliche Entwicklung in ganz Europa zu stärken – dabei sollte darauf geachtet werden, dass alle Regionen von der Förderpolitik profitieren und innovative Projekte gefördert werden.

In den vergangenen Jahren hat sich gezeigt, dass sich die etablierten Förderstrukturen bewährt haben. Die europäische Förderung sollte deshalb weiterhin vorrangig über unsere regionalen und nationalen Förderbanken erfolgen. Sie sind durch ihre räumliche Verankerung in der Lage, die Bedürfnisse der Wirtschaftsteilnehmer aufzunehmen und die dafür passenden Förderinstrumente zu entwickeln und umzusetzen. So wird eine bestmögliche und nachhaltige Förderung unter Berücksichtigung regionaler Anforderungen gewährleistet.“

 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.