Donnerstag, 19. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 687643

Kammerbericht 2017 erschienen

Vermögensabbau in den IHKn seit 2015 in Höhe von rd. 500 Millionen / bffk stellt massive Willlür im Wahlsystem der IHKn fest / Fortschreibung des bundesweiten Beitragsvergleich der IHKn und HWKn

Berlin, (lifePR) - Mit dem Kammerbericht 2017 setzt der Bundesverband für freie Kammern e.V. (bffk) seine Bemühungen fort, mehr und mehr Hintergrundinformationen über das deutsche Kammersystem bereitzustellen. Neben den traditionellen Teilen des Berichtes, die sich mit den Finanzen (Vermögen) der Kammern und dem bundesweiten Beitragsvergleich zwischen IHKn und HWKn beschäftigen, liegt ein Schwerpunkt in diesem Jahr in der Analyse des IHK-Wahlsystems.
Das Vorwort zum diesjährigen Kammerbericht stammt vom Vorsitzenden des Instituts für Kammerrecht, Prof. Dr. Kluth, der insbesondere den Beitrag des bffk zu Klarstellungen im Haushaltsrecht der Kammern würdigt. Erkennbar ist, dass die beständigen Anfragen des bffk zu einem erheblichen Fortschritt beim Thema Transparenz in den Kammern bewirkt hat. „Bei den Industrie- und Handelskammern sind wir hier richtig weit gekommen“, so bffk-Geschäftsführer Kai Boeddinghaus. Gleichzeitig sieht er aber bei den Berufsständischen Kammern noch massive Defizite. „Es ist schon erstaunlich, dass insbesondere etliche Steuerberaterkammern - allen voran die Bundessteuerberaterkammern - noch meinen, außerhalb der Gesetze zu stehen“, verdeutlicht Boeddinghaus.

Der bffk sieht den deutlichen Vermögensrückgang in den IHKn als deutlichen Erfolg seiner Arbeit. Für das Bilanzjahr 2016 geht die Prognose hier von einem Rückgang in Höhe von ca. 500 Millionen Euro aus. „Das spiegelt exakt unsere Forderung aus dem Jahr 2009 wider“, freut sich Boeddinghaus. Allerdings sieht der bffk nach den mittlerweile vorliegenden Erkenntnissen über die Vermögenslage der IHKn Raum für weitere Entlastungen der Mitgliedsunternehmen.

Ein erschreckendes Schlaglicht auf das Missmanagement in den Kammern sieht der bffk in den Beitragserhöhungen von immerhin 9 IHKn. „Dass in bester Konjunktur die Kammern mit dem Geld nicht auskommen, ist ein Armutszeugnis“, meint der bffk-Geschäftsführer. Nicht hinnehmbar ist dabei für den bffk, dass bei diesen Beitragserhöhungen insbesondere auch kleine finanzschwache Unternehmen belastet werden wie der Beitragsvergleich aufzeigt.

Vor dem Hintergrund der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes zum Kammerzwang vom Juli 2017, in dem die Bedeutung der Binnendemokratie in den Kammern betont wurde, war dem bffk die Analyse der Wahlsysteme in den IHKn ein besonderes Anliegen. Die vorgelegten Ergebnisse belegen nun, dass die Einteilung der Wahlgruppen bundesweit ohne jeden Versuch einer inhaltlichen Begründung höchst unterschiedlich und willkürlich gehandhabt wird. „Davon, dass jede Stimme eines IHKMitgliedes bei den Wahlen das gleiche Gewicht hat, kann nach unseren Untersuchungen keine Rede mehr sein“, unterstreicht Kai Boeddinghaus.

Bundesverband für freie Kammern e.V

Der Bundesverband für freie Kammern e.V. (bffk) setzt sich für die Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft in den Kammern ein. Der Verband veröffentlicht in dem Zusammenhang seit dem Jahr 2012 den jährlichen Kammerbericht.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Wertvoll und vielfältig"

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Im 10. Jahr des Bestehens des Vogelsberger Familienbündnisses und bereits zum dritten Mal werden gute Beispiele im Ehrenamt gesucht, öffentlich...

Kolumbiens Präsident lädt Vertreter der Adventisten zum Frühstück ein

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Vertreter der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten gehörten zu den von der kolumbianischen Regierung eingeladenen Gästen des dritten nationalen...

Sitzung der Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bayern Süd

, Medien & Kommunikation, Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd

Die Vertreterversammlung der DRV Bayern Süd tagt am Freitag 27. Juli 2018 in Bad Füssing. Die Sitzung des Selbstverwaltungsgre­miums unter der...

Disclaimer