Donnerstag, 19. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 428202

Der Bundesverband der Werbemittel-Berater und -Großhändler (bwg) unterstützt den Gesamtverband der Werbeartikel-Wirtschaft e.V. (GWW) in seinem Protest gegen den Transparenzkodex der European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA

Neuss, (lifePR) - Der Bundesverband der Werbemittel-Berater und -Großhändler (bwg) unterstützt den Gesamtverband der Werbeartikel-Wirtschaft e.V. (GWW) in seinem Protest gegen den Transparenzkodex der European Federation of Pharmaceutical Industries and Associations (EFPIA). Dieser sieht das vollständige Verbot von geringwertigen Werbemitteln für verschreibungspflichtige Medikamente vor.

Der Verband forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VfA) hat bereits angekündigt, die geplante Änderung des Transparenzkodex zum Gegenstand eines Anerkennungsverfahrens beim Bundeskartellamt gem. § 24 ff. GWB machen zu wollen. Das Bundeskartellamt hat dann die Möglichkeit, den Kodex anzuerkennen oder festzustellen, dass die darin enthaltenen Maßnahmen gegen das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) verstoßen.

Der GWW reagierte prompt und beauftragte die Rechtsanwaltskanzlei HEUSSEN mit der Vertretung ihrer Interessen. Mit dem nach Auffassung des GWW wettbewerbsbeschränkenden Verhalten der EFPIA werden sich nun das Bundeskartellamt, die europäische Kommission und die in beiden Kartellbehörden jeweils zuständigen Abteilungen für Pharmazieprodukte auseinandersetzen müssen. In diesem Zusammenhang wurde auf die Auswirkungen der Novellierung verwiesen, die durch die jüngste Konjunkturerhebung des Institut für Handelsforschung GmbH (IfH) ermittelt wurden.

Die Auswirkungen auf die Branche fasst der Vorsitzende des Joachim Schulz, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes der Werbemittel-Berater und -Großhändler (bwg) folgendermaßen zusammen: Laut der jüngsten Konjunkturumfrage in der Werbeartikel Branche machen nur 22% der Werbeartikel-Hersteller und -Händler keine Umsätze mit Pharmaunternehmen. Demzufolge sind 78% der Werbeartikel-Unternehmen direkt von dieser Entscheidung betroffen. Insbesondere Unternehmen, die stark in der Pharma-Branche engagiert sind, werden erhebliche Umsatzeinbußen in Kauf nehmen müssen, was auch zu Insolvenzen führen wird und schätzungsweise bis zu 2000 Arbeitsplätze gefährdet.

Bundesverband der Werbemittel-Berater und -Großhändler e.V.

Als nationaler Spitzenverband in der Werbeartikelbranche bündelt der bwg die unternehmerischen Interessen seiner rund 100 Mitgliedsfirmen. Diese handeln mit Werbeartikeln und beraten die werbetreibende Wirtschaft im effektiven Einsatz von Werbeartikeln. Zu den Dienstleistungselementen der im bwg organisierten Werbeartikelhändler und Berater zählt insbesondere die Betreuung der Kunden, von der Konzeption über die Durchführung bis hin zur Wirkungs- und Erfolgskontrolle von Werbeartikeln. In der Summe repräsentieren die Mitgliedsfirmen des bwg einen Jahresumsatz von rund 400 Million Euro.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Presseeinladung Vollversammlung in Münster

, Medien & Kommunikation, Zentralkomitee der deutschen Katholiken

An die Damen und Herren von Presse, Hörfunk und Fernsehen 19. April 2018 Sehr geehrte Damen und Herren, zur kommenden...

ZDF setzt auf Robycam Seilkamerasystem bei Fußball-Länderspiel Deutschland - Brasilien

, Medien & Kommunikation, Broadcast Solutions GmbH

Bei der Produktion des Fußball Länderspiels Deutschland - Brasilien setzte das ZDF erstmals neue Möglichkeiten der Bildkomposition mit dem Robycam...

London: neuer adventistischer Radiosender

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Nach monatelanger Planung und Vorbereitung startete am 8. April der Sender Adventist Radio London (ARL) live auf Digital Audio Broadcasting (DAB)....

Disclaimer