Zinsen niedrig wie nie: Jetzt bauen!

(lifePR) ( Bonn, )
.

- Immobilien sind eine sichere Anlage
- Zinsersparnis ersetzt ehemalige Eigenheimzulage
- Investition fürs Leben
- Eigenes Haus ist Teil der Altersvorsorge
- Ziegelhäuser sind besonders langlebig und beliebt

Bankenkrise, Länderpleiten, Firmenchrashs - die Schlagzeilen der Wirtschaftskrise aus den letzten Monaten waren wahrlich kein Grund für Optimismus. Viele Investoren flüchteten deshalb in die sicheren Anlagen Gold und Immobilien. Noch nie war es zudem aufgrund des historisch niedrigen Zinsniveaus für Baudarlehen so einfach in die eigenen vier Wände zu ziehen. Deshalb rät auch der Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie jetzt über mögliche Bauvorhaben nachzudenken. Denn eigener Wohnraum gilt als verlässlich, krisenfest und wertbeständig.

Zwar bedauern viele zukünftigen Hausbesitzer noch immer den Wegfall der ehemaligen Eigenheimzulage, doch politisch dürfte dieses Investitions-Bonbon wohl in den nächsten Jahren nicht mehr durchsetzbar sein. Dennoch glaubt Martin Roth, Geschäftsführer des Bundesverbandes der deutschen Ziegelindustrie, dass die Zeiten für eine eigene Immobilie noch nie so günstig waren wie heute. Roth: "Schon bei einer für normale Bauvorhaben üblichen Investitionssumme werden durch die jetzt viel niedrigeren Zinsen bei Baudarlehen die Größenordnung der ehemaligen Eigenheimzulage locker erreicht."

Doch vielen, gerade jungen Hausbesitzern mit geringen Einkommen fehlt die notwendige Eigenkapitaldecke, um ein eigenes Haus zu bauen oder zu kaufen. Hier sieht der Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie die Politik gefordert, dieser Zielgruppe den Einstieg in die eigene Immobilie in Zukunft weiter zu erleichtern.

Eine eigene Immobilie kann zudem einen erheblichen Anteil zur Altersvorsorge leisten kann. Ohne private Altersvorsorge kann es für Rentner künftig ziemlich eng werden. Der Vorteil liegt auf der Hand: Wer beim Eintritt ins Rentenalter im eigenen Haus wohnt, muss sich keine Gedanken mehr über steigende Mieten machen. Außerdem können Immobilienbesitzer aufgrund der gestiegenen Lebenserwartung immer länger von ihrem Eigentum profitieren. Ganz zu schweigen von dem Mehr an Lebensqualität. "Das eigene Haus wird zu einer Investition fürs Leben, auch zu einer zusätzlichen Absicherung des Lebensstandards im Alter", erklärt Geschäftsführer Martin Roth weiter.

Dem Baustoff Ziegel kommt dabei eine große Bedeutung zu. Er bietet die wohl beste Gewähr für Langlebigkeit und Beständigkeit. Und das gilt vom Keller bis zum Dach. Ein massives Ziegelhaus trotzt weitgehend Stürmen und Überschwemmungen. Als schon gebranntes Material ist der Ziegel immun gegenüber Bränden. Ein weiterer Vorteil liegt in der Energieeffizienz. Ziegel garantieren einen spürbaren Wärmeschutz, ein deutlich verbessertes Raumklima und niedrige Heizkosten.

Das gilt auch für das Dach. Da Dachziegel Schönheit und technische Vorzüge vereinen, sind sie zum Wunschmaterial Nummer 1 auf deutschen Dächern avanciert. Die hohe Qualität des Materials führt zu Nutzungsdauern von 100 Jahren oder mehr, wie viele Beispiele auf Kirchendächern oder Klöstern zeigen. Ziegel zählen zu den natürlichsten Baustoffen überhaupt. Und sie sind ein perfektes Beispiel für nachhaltiges Bauen. Die Eingriffe in die Natur werden auf ein Minimum reduziert, die Ressourcen geschont, die Recycling-Möglichkeiten optimiert.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.