'Mehr Fortschritt wagen' muss auch tourismuspolitisch gelten

(lifePR) ( Berlin, )
„Wir bauen darauf, dass das Motto der Ampelkoalitionäre ‚Mehr Fortschritt wagen‘ auch für die vielen tourismuspolitischen Bausteine im Zuge der anstehenden gesellschaftlichen Transformationen gilt.“ Mit diesen Worten kommentiert der Generalsekretär des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) Michael Rabe den gestern vorgelegten Koalitionsvertrag.

„Aus Sicht der Tourismusbranche bleiben viele Themen eher vage. Die Inhalte des Koalitionsvertrags spiegeln allerdings deutlich die Herausforderung wider, ein Land binnen einer Generation in die Klimaneutralität zu führen. Auch der Wunsch nach digitaler Transformation und Veränderungen der Arbeitswelt u.a. im Zuge des demographischen Wandels zeigen sich deutlich. Die Ansprüche, die an die Wirtschaft gestellt werden sind entsprechend hoch; die Herausforderungen für die Unternehmen der Tourismuswirtschaft werden nicht kleiner. Das gilt von den Klimaschutzmaßnahmen bis hin zum steigenden Mindestlohn.

Der Anspruch der Tourismuswirtschaft im Gegenzug ist, dass insbesondere die Klima- Transformation mit ausreichenden Investitionen begleitet wird. Nur so wird sie tatsächlich auch zu Fortschritt und nicht zu wirtschaftlichem und touristischem Stillstand führen. Die Energie- und Klimatransformation und die damit verbundenen Kosten stellen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen der Tourismusbranche in einer noch immer massiv coronageprägten Zeit vor doppelte Herausforderungen. Hier gilt es Anreize für Investitionen und Innovationen zu schaffen. Wir brauchen Förderinstrumente, die zeitnahe Modernisierungen attraktiv machen und so den Fortschritt dynamisieren. Ein permanenter Dialog mit der Tourismuswirtschaft wäre wünschenswert.

Positiv bewerten wir, dass Klimaschutz und Wirtschaftspolitik künftig in einem Ministerium zusammengefasst werden. Denn wir verknüpfen damit die Hoffnung, dass Klimaschutzmaßnahmen auch mit wirtschaftspolitischer Expertise aus dem eigenen Haus flankiert werden. Wir bauen darauf, dass hier nicht Interessengegensätze in den Mittelpunkt des Handelns gestellt werden, sondern ein integraler Ansatz verfolgt wird, der sowohl Klima als auch Wirtschaft nutzt.

Begrüßungswert ist aus Sicht der Tourismuswirtschaft auch die angekündigte stärkere Koordinierung der Tourismuspolitik. Diese muss allerdings dringend die Tourismuswirtschaft in ihrer ganzen heterogenen Vielfalt und nicht nur den inländischen Tourismus im Blick haben. Besonders wünschenswert wäre hierbei, dass künftig insbesondere die tourismuspolitische Arbeit aller mit Tourismusthemen befassten Ministerien – von Verkehr über Wirtschaft und Finanzen bis hin zu Verbraucherschutz und Umwelt – stärker koordiniert wird.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.