Aschewolke: Einheitliche europäische Regelungen sind unerlässlich

BTW fordert EU-Verkehrsministerrat zum schnellen Handeln auf

(lifePR) ( Berlin, )
Im Vorfeld der Tagung des EU-Verkehrsministerrats am morgigen Donnerstag fordert der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) einheitliche und praxisnahe europäische Regelungen hinsichtlich des Vorgehens bei Vulkanausbrüchen. "Wir brauchen einheitliche Standards bei den Aschegrenzwerten und klare Zuständigkeiten, um bei einem neuerlichen Ausbruch gewappnet zu sein und die Beeinträchtigungen für die touristischen Unternehmen und ihre Kunden so gering wie möglich zu halten", erklärte BTW-Präsident Klaus Laepple. "Hier ist auch der EU-Verkehrsministerrat gefordert, möglichst bald sinnvolle Lösungen zu präsentieren."

Unter anderem müsse dafür gesorgt werden, dass sofort nach Ausbruch eines Vulkans Testflugzeuge die tatsächliche Aschekonzentration messen. "Standby-Flugzeuge, die bei Bedarf umgehend starten können, sind aus Sicht der Tourismuswirtschaft unerlässlich", so Laepple. Die Luftraumschließung in Norddeutschland im Mai dieses Jahres hätte mit rechtzeitigen Messflügen wahrscheinlich vermieden werden können, da die tatsächlich gemessenen Werte unter den theoretischen Prognosen gelegen hatten.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.