BVCD fordert einheitliche Öffnung der Camping- und Wohnmobilstellplätze

(lifePR) ( Berlin, )
Der Bundesverband der Campingwirtschaft in Deutschland e.V. (BVCD) begrüßt die ersten Öffnungsankündigungen der Bundesländer Niedersachsen, Bayern und Schleswig-Holstein. Zugleich fordert der BVCD die zügige Öffnung aller Camping- und Wohnmobilstellplätze in Deutschland.

Die eindeutigen wissenschaftlichen Erkenntnisse zum geringen Infektionsrisiko im Freien und die Erfahrungen aus den touristischen Modellprojekten belegen eindeutig, dass Camping eine sichere Urlaubsform ist. "Es ist nicht nachvollziehbar, warum negativ Getesteten, Geimpften und Genesen nach sechs Monaten Lockdown nicht bundesweit die Möglichkeit zur Erholung gewährt wird", so Dr. Gunter Riechey, Präsident des BVCD. Durch die individuelle Anreise, ausreichend Abstand vor Ort, branchenspezifische Hygienekonzepte und Anpassungen im Betriebsablauf ist ein kontaktarmer Urlaub auf Camping- und Wohnmobilstellplätzen in der Praxis längst realisierbar.

Dringend notwendig ist nach Einschätzung des BVCD ein fachlicher Dialog der Entscheidungsträger des Bundes und der Länder mit der Branche zur Abstimmung der Öffnungskonzepte: "Wenn zum Beispiel Bürgern aus Schleswig-Holstein der Urlaub in Niedersachsen durch die Landeskinderregelung verwehrt wird, diese aber in den Niederlanden bei einer Inzidenz von 300 Urlaub machen können, dann ist dies nicht-schlüssig und wirkt willkürlich", so Dr. Gunter Riechey. Der BVCD hofft, auch mit Blick auf den europäischen Wettbewerb, dass sich die Entscheidungsträger zu einem schnellen Handeln entschließen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.