Bildgewaltige Aktion vor dem sächsischen Landtag: Bündnis fordert "Keine Kohle für die Kohle, alle Dörfer bleiben!"

(lifePR) ( Dresden, )
160 Menschen haben heute anlässlich einer Anhörung vor dem  sächsischen Landtag auf die unsichere Situation der drei sächsischen Dörfer Mühlrose, Obertitz und Pödelwitz aufmerksam gemacht und gegen die Kohlepolitik von Landes- und Bundesregierung protestiert. Die Demonstrierenden legten Ortsschilder der wegen der Braunkohle zerstörten Dörfer in der Lausitz und dem Leipziger Land aus, über 260 an der Zahl. Während das Schildermeer die schon geschehene Zerstörung sichtbar machte, hat die Kundgebung gezeigt, dass eine starke Bewegung hinter der Forderung nach dem Erhalt der Dörfer und nach einem konsequenten Kohleausstieg steht. Die Aktion war Teil der bundesweiten Proteste gegen das geplante Kohlegesetz, das am 3.7. im Bundestag verabschiedet werden soll.


Die Bundesregierung plant, kurz vor der Sommerpause ein Kohlegesetz zu verabschieden, an dem Umweltverbände und Klimabewegung massive Kritik äußern. Die Laufzeiten von Kohlekraftwerken und Abbaugrenzen von Tagebauen wurden in Geheimverträgen zwischen Bundesregierung und Kohlekonzernen ausgehandelt. Obwohl sich die meisten Kohlekraftwerke nicht mehr rentieren, sollen rund 4,4 Milliarden Euro Steuergeld direkt an die Kohlekonzerne LEAG und RWE fließen. Expert*innen weisen darauf hin, dass mit dem Gesetzesentwurf selbst die Einhaltung der wenig ambitionierten 2°-Grenze nicht möglich sein wird. Und im Rheinischen Braunkohlerevier sollen weitere sechs Dörfer für den Tagebau zerstört werden. Bundesweite Proteste machen seit Wochen auf das klimapolitische Versagen der Bundesregierung aufmerksam. Für die nächsten Tage sind weitere Aktionen geplant, beispielsweise eine Blockade der SPD-Parteizentrale am 1.7. in Berlin.

Jutta Wieding vom BUND Sachsen bewertet die Aktion zum Bündnis: „Es ist wichtig, dass wir weiter auf eine Verbindlichkeit bestehen – wenngleich der Ort Pödelwitz im Koalitionsvertrag sicher scheint, ist er es rechtlich nicht. Wir stehen hier gemeinsam vor dem Landtag für die Zukunft von Pödelwitz, Mühlrose und Obertitz und zugleich als Mahnmal für die bereits abgebaggerten Dörfer. Wieder zeigt sich, dass Kohle langfristig keine Zukunft schafft, sondern zerstört.“

Jens Hausner von Alle Dörfer Bleiben betont: "Pödelwitz gilt inzwischen als gerettet, sodass wir gemeinsam an der Zukunft des Dorfes und einem Strukturwandel von unten arbeiten. Dagegen soll Mühlrose in der Lausitz vorzeitig umgesiedelt werden, obwohl es dafür keine Rechtsgrundlage gibt und Menschen dort bleiben wollen. Der heutige Tag hat erneut gezeigt, wie wichtig revierübergreifende Solidarität und gegenseitige Unterstützung im Kampf für den Erhalt aller Dörfer sind!"

Nadine Fröhlich von Ende Gelände Dresden ergänzt: "Obwohl Länder des Globalen Süden die Klimakrise weit weniger verursacht haben, sind sie schon heute ungleich viel stärker von den Auswirkungen betroffen. Vor allem Länder des Globalen Nordens wie Deutschland sind deshalb in der Pflicht, endlich tiefgreifende Schritte in Richtung Klimagerechtigkeit zu gehen. Dazu gehört auch, schnell aus der Kohleverstromung auszusteigen und die Kohle unter Mühlrose, Obertitz und Pödelwitz in der Erde zu belassen. Das Kohlegesetz der Bundesregierung hingegen ist ein Schlag ins Gesicht all jener, deren Existenzgrundlage schon heute von Dürren und Überschwemmungen bedroht werden. "

Rebekka Schwarzbach von der Grünen Liga (Cottbus) stellt klar: „Die Lausitz steht vor einem massiven Wasserproblem. Durch Grundwasserabsenkungen für die Tagebaue und die enorme Verdunstung bei den Bergbaufolgeseen herrscht bereits heute ein erhebliches Wasserdefizit. Trockenperioden und die Klimakrise werden das Problem weiter verschärfen. Ein schneller Kohleausstieg ist deshalb unumgänglich. Leider blenden Landes- und die Bundesregierung das Thema aus.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.