Donnerstag, 26. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 680343

COP 23: Demo-Netzwerk "Klima schützen - Kohle stoppen" protestiert in Neurath

CO2-Ballons vor rauchenden Schloten

Berlin / Neurath, (lifePR) - Vor dem Kohlekraftwerk Neurath haben am Freitag knapp 100 Aktive des Demo-Bündnisses “Klima schützen – Kohle stoppen!” mit etwa zwei Meter großen CO2-Ballons protestiert. Kurz vor Beginn der 23. Weltklimakonferenz (COP23) fordert das Bündnis von der künftigen Bundesregierung einen schnellen, sozialverträglichen Kohleausstieg und die konsequente Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Die Aktion heute spannt den Bogen von Europas größtem Braunkohlerevier über die große Klimaschutz-Demonstration bis hin zum Tagungsort, wo die Repräsentanten der Vertragsstaaten vom 06.–17. November beraten.

Für das Demo-Bündnis entscheidet sich die Glaubwürdigkeit der Klimaschutzmaßnahmen hierzulande am Kohleausstieg. Die deutsche Bundesregierung gibt sich als Vorreiter beim Klimaschutz – doch die eigenen Klimaschutzziele wird sie deutlich verfehlen. Das Bündnis fordert daher ein Sofortprogramm für den Klimaschutz und die Abschaltung der Hälfte der deutschen Kohlekraftwerke innerhalb weniger Jahre. Nur so könnte Deutschland seine mit dem Pariser Klimavertrag beschlossenen Verpflichtungen noch einhalten.

Dazu sagte Dirk Jansen, Geschäftsleiter des nordrhein-westfälischen Landesverbandes im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): „Glaubwürdige Klimapolitik fängt vor der eigenen Haustür an. Im Rheinischen Braunkohlenrevier wird sich entscheiden, ob Deutschland seine Verpflichtungen zum Klimaschutz erfüllen kann. Das geht nur mit dem schnellen Ende für die klimaschädliche Kohle. Auch als Ausrichter der UN-Klimakonferenz in Bonn muss Deutschland endlich seiner globalen Verpflichtung zur Klimagerechtigkeit nachkommen.“

Christoph Bautz, Campact-Geschäftsführer, sagte: „Energiewende heißt für uns beides: Die Zukunft mit Sonne und Wind anschalten. Und die Vergangenheit, die Kohle, abschalten. Wenn wir das Klimaziel für 2020 erreichen wollen, dann müssen wir bis dahin die Hälfte der installierten Leistung der Kohlekraftwerke vom Netz nehmen. Nur dann werden wir andere Staaten überzeugen, dass Energiewende und Klimaschutz Hand in Hand gehen."

 

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Helle Köpfe gesucht

, Energie & Umwelt, GGEW, Gruppen-Gas- und Elektrizitätswerk Bergstraße Aktiengesellschaft

Wer wird der ZukunftsGGEWinner? Der südhessische Energiedienstleister GGEW AG hat seinen Innovationswettbewer­b gestartet – mit einer Präsenz...

Brandschutz-taugliche Holzbaukonstruktionen schnell und einfach finden

, Energie & Umwelt, INTHERMO GmbH

„Statt einzelner Produkte gibt es bei INTHERMO Komplett-Lösungen für Fassaden, die dem Anwender sicher mehr Erfolg bringen“, versprach INTHERMO-Geschäftsführer...

Fassadendämmung mit Sicherheit

, Energie & Umwelt, Dachdecker-Innung Hamburg

Geradezu ins Gedächtnis eingebrannt haben sich die Bilder von Hausbränden, bei denen das Feuer an der Wand hochgekrochen ist. Die Wärmedämmung...

Disclaimer