Mittwoch, 28. Juni 2017


  • Pressemitteilung BoxID 537794

Wir brauchen endlich Entlastungen!

BdSt zum Frühjahrsgutachten

(lifePR) (Berlin, ) Die Bürger müssen endlich finanziell entlastet werden, fordert der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel. Dazu müssen die ungerechte kalte Progression jetzt abgeschafft und der Solidaritätszuschlag abgebaut werden. "Die Politik ist in der Pflicht, sofort zu handeln", betont Holznagel. Zu diesem Ergebnis kommt schließlich auch das Frühjahrsgutachten verschiedener Wirtschaftsinstitute, das heute vorgestellt wird. Diese fordern eine große Reform bei der Einkommensteuer. "Gerade Bürger mit kleinen und mittleren Einkommen werden durch die geltenden Steuersätze stark belastet." Die gute Konjunktur bietet jetzt die besten Chancen, um die Baustellen im Einkommensteuerrecht endlich anzupacken. "Die letzte umfassende Reform des Einkommensteuertarifs gab es im Jahr 2010. Danach fand nur noch Kosmetik statt."

Hintergrund: Bis zu einem Einkommen von 8.354 Euro (ab 2015 voraussichtlich: 8.472 Euro) fallen keine Einkommensteuern an. Mit jedem mehr verdienten Euro rutschen die Bürger in höhere Steuersätze. Besonders bei Einkommen, die etwas über dem Grundfreibetrag von 8.354 Euro liegen, steigt die Einkommensteuer besonders schnell an. Der Spitzensteuersatz greift bereits bei einem zu versteuernden Einkommen von knapp 53.000 Euro im Jahr. Auch hier halten die Wirtschaftsinstitute Änderungen für erforderlich.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

uniVersa für die Zukunft gut gerüstet

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die uniVersa konnte im vergangenen Geschäftsjahr ein überdurchschnittlich­es Beitragswachstum verzeichnen und ihr Geschäftsergebnis verbessern....

Parakanutin Edina Müller übernimmt Schirmherrschaft für

, Finanzen & Versicherungen, HanseMerkur Versicherungsgruppe

Heute werden die HanseMerkur Preise für Kinderschutz zum 36. Mal vergeben. Als Schirmherrin nimmt Edina Müller, Silbermedaillen-gewinnerin im...

Cum-Ex-Geschäfte: Schadensersatz für Anleger

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Mit Cum-Ex-Geschäften wurde der Staat um einen geschätzt zweistelligen Milliardenbetrag geschädigt. Die seit langem umstrittene Praxis wurde...

Disclaimer