lifePR
Pressemitteilung BoxID: 382877 (Bund der Deutschen Landjugend (BDL))
  • Bund der Deutschen Landjugend (BDL)
  • Claire-Waldoff-Str. 7
  • 10117 Berlin
  • http://www.landjugend.de
  • Ansprechpartner
  • Carina Gräschke
  • +49 (30) 31904-258

BDL: Wir können das schaffen

Kämpferische Jugendveranstaltung auf der Grünen Woche

(lifePR) (Berlin, ) "Ich bin keine Tierquälerin. Das sage ich hier ganz deutlich. Und genau das müsst ihr alle nach außen tragen. Öffentlichkeitsarbeit kann nur funktionieren, wenn ihr euch hinstellt und sagt: Ich bin kein Tierquäler. Nur das ist authentisch." Mit diesen klaren Worten begeisterte Magdalena Zelder auch die vielen Nicht-LandwirtInnen unter den knapp 3000 jungen Menschen, die am ersten Sonntag der Grünen Woche zur Jugendveranstaltung des Bundes der Deutschen Landjugend nach Berlin gekommen waren. Die BDL-Bundesvorsitzende und ihr Amtskollege Matthias Daun steckten mit ihrer leidenschaftlichen Kampfansage alle an.

"Wir können nicht akzeptieren, dass auf unserem Rücken der Wahlkampf ausgetragen wird. Wir sind junge motivierte Unternehmer. Wir haben Verantwortung und wir gestehen uns diese ein - gegenüber den Verbrauchern, der Umwelt und den Tieren. Wir haben ganz schön was zu tun. Aber wir können das schaffen", so Magdalena Zelder.

Der BDL-Bundesvorsitzende Matthias Daun forderte, die gewachsenen Strukturen der Jugendverbandsarbeit am Leben erhalten. Die können ihnen Halt geben. "Sparen an der Jugend ist wesentlich teurer für die kommenden Generationen als eine kontinuierliche, verlässliche und gezielte Förderung der Jugend - nicht nur in den ländlichen Räumen", sagte er. Nachdrücklich betonte er die BDL-Forderung nach einem Ministerium fürs Land, das Kompetenzen und Zuständigkeiten bündelt und eine effektive Förderung der ländlichen Räume möglich macht.

In kurzen Worten stimmten die beiden Vorsitzenden auf die BDL-Wahl-Kampagne "Ich steh' fürs Land" ein, die von der Landjugend im Saal wie von den prominenten Gästen der Talkrunde unterstützt wird. "Ohne aktive Landjugend und Landwirtschaft hat der ländliche Raum keine Zukunft. Das müssen wir noch viel selbstbewusster zum Ausdruck bringen", sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes Joachim Rukwied auf der Bühne des größten Jugendverbandes im ländlichen Raum.

"Ich steh' fürs Land, weil nach meiner festen Überzeugung die Kraft der Veränderung aus dem Land kommt", stellte Regina Kraushaar, Abteilungsleiterin im Bundesjugendministerium, klar. Ähnlich überzeugt äußerte sich der Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerin Dr. Robert Kloos, der fürs Land steht, weil "da die Zukunft wächst und ich die Landjugend kenne." Die Präsidentin des Deutschen LandFrauenverban-des Brigitte Scherb formulierte, "weil ich davon überzeugt bin, dass es die ländlichen Familien sind, die nachhaltig leben, und wir es in der Hand haben, dass wir aus uns heraus die Kraft und Stärke entwickeln, für uns selber zu sorgen."

Dass diese Aussagen zutreffen, bewiesen Landjugendliche aus dem BDL-Landesverband Westfalen-Lippe (WLL) gleich im Anschluss. Seit Monaten hatten sie alles daran gesetzt, ein rundum gelungenes Theaterstück auf die Bühne des Berliner ICC zu bringen. "Wir haben darin unsere Erfahrungen verarbeitet", sagt die Landesvorsitzende Sibylle Henter nach der gelungenen Premiere von "Beständiger Wandel."

An dem Theaterstück, das mal nachdenklich, mal witzig zeigte, welches Potenzial im Land steckt, haben fast 40 Aktive mitgewirkt. Spritzig, abwechslungsreich und unterhaltsam haben sie die Zuschauer auf eine Zeitreise mitgenommen, die in die ferne Zukunft führte und Probleme zuspitzte, mit denen sich die Landjugend konfrontiert sieht. "Ein hochpolitisches und nachdenkliches Stück, das die Westfalen leichtfüßig auf die Bühne gebracht haben", urteilt der BDL-Bundesvorsitzende Matthias Daun.

Der Pokal, den die WLL-Kletterer am Ende der Welturaufführung abseil-ten, ging an die Landjugend Württemberg-Hohenzollern. Die wird im Januar 2014 das Theaterstück auf der BDL-Jugendveranstaltung präsentieren. Noch bis Sonntag die Landjugend auf der Internationalen Grünen Woche mit zwei Ständen zu erleben: in Halle 3.2 und 23a.