Sonntag, 22. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 426769

Bremens maritimes Herz entdecken

In der "Maritimen Woche an der Weser" steht die Hansestadt ganz im Zeichen von See und Schifffahrt

Bremen, (lifePR) - Auch wenn sich der bremische Hafen seit vielen Jahrzehnten in Bremerhaven befindet, erwacht die Tradition der See- und Schifffahrt einmal im Jahr am Bremer Weserufer zu blühendem Leben: Die Maritime Woche lädt vom 14. bis 22. September dazu ein, Bremens maritimes Herz kennenzulernen. Rund um die Bremer Innenstadt erwartet Besucher aller Altersgruppen ein vielfältiges Programm.

Maritime Vielfalt erleben

Einen bunten Strauß von Veranstaltungen bietet vor allem das Wochenende: Zum Auftakt dürfen sich die Besucher am Freitagabend auf eine romantische Lampionfahrt freuen. Zahlreiche Sportboote werden dabei kunstvoll mit Lichterketten geschmückt. Ab 21 Uhr lohnt sich ein Blick nach oben: Dann beginnt ein Feuerwerk, das den Himmel über der Weser zum Leuchten bringt. Am Samstag und Sonntag können sich kleine und große Seebären bei verschiedenen Veranstaltungen austoben: Ob Maritimer Markt, Live-Musik, Aktionen auf dem Wasser oder die große Schiffsparade - bei der maritimen Woche bleiben keine Wünsche offen. Für Schiffsliebhaber bietet die "Open Ship" die einmalige Gelegenheit, historische Schiffe, Arbeitsschiffe, Motorboote, aber auch kleine Pötte aus nächster Nähe zu besichtigen. Jeweils zwischen 10 und 18 Uhr liegen die Schiffe an beiden Tagen am Ufer der Weserpromenade Schlachte. Der Höhepunkt der Maritimen Woche ist traditionell die große Schiffsparade am Samstagabend. Ab 18 Uhr gibt es dabei Schiffe aller Art auf der Weser im Bereich der Bremer Innenstadt zu bewundern.

Kulturelles und sportliches Vergnügen

Kulinarisch und musikalisch geht es am Sonntag weiter: Dann lädt der Kajenmarkt zu Hering, Bier und Shantymusik. An der unteren Schlachte findet zeitgleich ein Handwerkermarkt statt. Wem der Sinn nach sportlicher Betätigung steht, der ist am Sonntag beim "Melitta Schlachte DrachenbootCup" an der Schlachte richtig: Unter dem Motto "Paddel ins Wasser, fertig, los!" treten Groß und Klein sowie Jung und Junggebliebene beim Drachenbootpaddeln gegeneinander an. Ein Team besteht dabei aus 16 bis 18 Paddlern, die von erfahrenen Steuerleuten unterstützt werden. Die Veranstalter sorgen für Steuerleute und Boote - die Paddler müssen nur noch einsteigen und schon kann ein rasantes Rennen beginnen. Anmeldungen zur Teilnahme sind auf www.schlachte-drachenbootcup.de möglich.

Besichtigungen und Vorträge

Bei Besichtigungen von Unternehmen und Institutionen der maritimen Wirtschaft werfen Besucher nach vorheriger Anmeldung einen Blick hinter die Kulissen. So dreht sich zum Beispiel am Donnerstag von 17 bis 19 Uhr in der Betriebsstätte des Bremer Martinshofs alles um die Frage "Wie kommt der Tee in die Tüte?" - inklusive Teeverkostung durch den Teehandel Paul Schrader. Einblicke in aktuelle Entwicklungen der maritimen Wissenschaft gewähren kostenlose Vorträge im Haus der Wissenschaft. Das Themenspektrum reicht von alternativen Schiffsantrieben über Bremer Reedereien bis hin zu Flüssen als Klimafaktoren. Eine Übersicht über Besichtigungen und Vorträge erhalten Interessierte auf www.maritimewoche.de.

Weitere Informationen, zum Beispiel zu Übernachtungsmöglichkeiten in der Innenstadt, gibt es bei der Bremer Touristik-Zentrale unter Service-Telefon 04 21 - 30 800 - 10 oder im Internet unter www.bremen-tourismus.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Ausstellung "Wasserfelder und Inselfluten" feierlich eröffnet

, Kunst & Kultur, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Inmitten von Meereswellen und umspült von frischer Brandung – bei der Ausstellung „Wasserfelder und Inselfluten“ tauchen Besucher ins kühle Nass....

Aktuelle Bücher nun auf Kommission

, Kunst & Kultur, Augusta Presse- und Verlags GmbH

Die Leseschau ist ein kleiner Verlag, der vor allem regionale Autoren unterstützt. Mit unserem Angebot bieten wir besondere Bücher von besonderen...

Vulkansommer Kulturfestival - Am Donnerstag wird in Schlitz-Fraurombach nicht nur Hochdeutsch geredet

, Kunst & Kultur, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Wenn Häuser reden könnten, was hätte „Buisch ahl Huss“ zu erzählen? Mit seinen über 250 Jahren könnte das alte Bauernhaus viel aus der Vergangenheit...

Disclaimer