Donnerstag, 23. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 130613

Umweltaktivistin Vandana Shiva in Ulm und Berlin

Trägerin des alternativen Nobelpreises präsentiert ihr neues Buch "Leben ohne Erdöl"

(lifePR) (Stuttgart, ) Auf Einladung von "Brot für die Welt" besucht die indische Bürgerrechtlerin und Umweltschützerin Vandana Shiva Deutschland, um ihr neues Buch "Leben ohne Erdöl", erschienen im Schweizer Rotpunktverlag, vorzustellen. Die Trägerin des alternativen Nobelpreises, deren Arbeit das evangelische Hilfswerk schon seit zwei Jahrzehnten unterstützt, spricht am Montag, 2. November, in Ulm und am 3. November in Berlin. "Die Erde, nicht das Erdöl, gibt den Rahmen ab, in dem wir die drohende ökologische Katastrophe und menschliche Brutalisierung in eine Chance umwandeln können, unsere Menschlichkeit und unsere Zukunft zurückzugewinnen", schreibt Shiva.

Gemeinsam setzen sich Vandana Shiva und "Brot für die Welt" für Ernährungssicherheit in der Klimakrise, nachhaltige Landwirtschaft und würdevolle Arbeitsbedingungen ein. Sie kämpft gegen den Einsatz gentechnisch veränderte Nahrungspflanzen sowie Patente auf Pflanzen und Tiere. Dadurch werde die biologische und kulturelle Vielfalt sowie die kleinbäuerliche Landwirtschaft zugunsten der Agroindustrie zerstört, kritisiert sie.

Als eines ihrer zentralen Projekte gilt die Organisation "Navdanya". In rund 45 dörflichen Saatgutbanken mit 300.000 Kleinbauern als Mitglieder werden Reis-, Weizen- und Gemüsesamen bewahrt, multipliziert und verteilt. Shiva plädiert in ihrem neuen Buch für eine qualitätsorientierte regionale Landwirtschaft, die nicht abhängig ist von gentechnisch verändertem Futtermittel und Saatgut. Sie wendet sich gegen den zunehmenden Einfluss internationaler Konzerne auf die indische Landwirtschaft.

Im Interview mit "Brot für die Welt" betonte die Inderin: "Sie entwickeln das genetisch veränderte Saatgut so, dass die Ernte nicht mehr als neue Aussaat benutzt werden kann. Die Bauern müssen ihr Saatgut jedes Jahr neu kaufen. Sie haben bis zu hundertfache Kosten im Vergleich zu traditionellen Samen. Die Bauern werden zusätzlich durch die Genpatentpiraterie der Großkonzerne in die Armut und den Selbstmord getrieben."

Nach einer Lesung in Zürich am 1. November um 16.30 Uhr in der Kanzlei kommt Vandana Shiva am Montag, 2. November, nach Ulm. Um 19.30 Uhr präsentiert sie ihr Buch in der Pauluskirche. Organisiert haben die Veranstaltung vor Ort "Slow Food Ulm" und das "Bündnis für eine gentechnikfreie Region (um) Ulm" gemeinsam mit einem Unterstützerkreis. Von "Brot für die Welt" nimmt Landwirtschaftsexpertin Carolin Callenius teil.

Am Dienstag, 3. November, trifft Vandana Shiva die Buchpatin und Grünen-Politikerin Renate Künast zum Gespräch um 19.30 Uhr in der Heilig-Kreuz-Kirche in Berlin-Kreuzberg. Bei der gemeinsam mit der Heinrich-Böll-Stiftung und dem World Future Council organisierten Veranstaltung spricht auch Klimaexperte Peter Rottach von "Brot für die Welt", der schon seit vielen Jahren mit der Inderin zusammenarbeitet

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

lturhighlights und Schlosslichtspiele: Karlsruhe stellt umfangreiches Kulturprogramm auf der ITB 2017 vor

, Kunst & Kultur, KTG Karlsruhe Tourismus GmbH

Karlsruhe, 2016 als „lebenswerteste Stadt Deutschlands“ ausgezeichnet, lädt auch 2017 mit seinem milden Klima, dem grünen Zentrum sowie seiner...

JENUFA

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Am Samstag, 04. März 2017 feiert die Oper JENUFA von Leoš Janáček in der Regie von Dirk Schmeding im Großen Haus des Staatstheaters Darmstadt...

Lesung im Christophsbad: Schülerroman über Flüchtlingsschicksale

, Kunst & Kultur, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Anhand von Einzelschicksalen beschreibt der Schülerroman „Und plötzlich war es still …“ den Exodus der Christen, Jesiden und Muslime aus Syrien...

Disclaimer