Donnerstag, 23. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 443086

'Geldanlage in Zeiten niedrigster Zinsen" oder 'Technische Analyse": Das Seminarangebot der Börse Hamburg im Herbst 2013

Hamburg, (lifePR) - Wie bewege ich mich als Laie sicher auf dem Börsenparkett und wie lege ich angesichts der fortdauernden Niedrigzinsphase richtig an? Wie sorge ich mit Investmentfonds richtig für das Alter vor - und wie wähle ich als Anleger mit ersten Erfahrungen die passenden Aktien für mein Portfolio aus? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt die Börse Hamburg in ihren Seminaren für Privatanleger in den kommenden Wochen.

Experten des Handelsplatzes und Spezialisten von Partnerunternehmen erklären, wie Börseninteressierte den Geschäftsbericht eines Unternehmens richtig lesen, welche Klassen von Investmentfonds es gibt und welche Vorteile die einzelnen Produkte für die Vermögensaufteilung bieten. In Grundlagenseminaren werden das 1x1 der Börse erläutert und wichtige Kennzahlen von Aktien wie das Kurs-Gewinn-Verhältnis verständlich erklärt.

Anleger mit weitergehenden Kenntnissen im Wertpapiergeschäft erhalten zum Beispiel tiefere Einblicke in die Bewertung von Aktien und Anleihen und in die 'Technische Analyse' von Kursbewegungen. In praktischen Übungen wird das vermittelte Wissen vertieft. Fragen sind ausdrücklich erwünscht. Teilnehmen kann jeder - unabhängig von Vorkenntnissen oder Erfahrungen im Aktienhandel.

Die Seminare werden zum Selbstkostenpreis ab 15 Euro pro Person angeboten. Im Preis inbegriffen sind Seminarunterlagen und Getränke. Alle Seminare finden an einem Wochentag am späten Nachmittag statt, um auch Berufstätigen die Teilnahme zu ermöglichen.

BÖAG Börsen AG - Niederlassung Hamburg (Börse Hamburg)

Die Börse Hamburg ist der führende Börsenplatz für den Handel mit offenen, aktiv gemanagten Fonds in Deutschland. Anleger können börsentäglich zwischen 8 Uhr und 20 Uhr rund 4.500 Fonds ohne Ausgabeaufschlag zu aktuellen Preisen handeln. Neben der Maklercourtage von 0,08 Prozent fällt die individuelle Bankprovision an. Die Orderaufgabe erfolgt - wie bei anderen Wertpapiergeschäften - über die Hausbank oder den Online-Broker. Es ist lediglich bei der Auswahl des Börsen- bzw. Handelsplatzes Hamburg anzugeben. Bei der Ausführung über die Börse Hamburg lassen sich Aufträge preislich und zeitlich limitieren, zum Beispiel auch über Stop-Loss- und Stop-Buy-Orders. Der Handel findet unter Aufsicht der Handelsüberwachungsstelle an der Börse Hamburg statt.

Die Börse Hamburg erteilt keine Anlageempfehlungen und veröffentlicht ausschließlich produktbezogene oder allgemeine Informationen. Historische Wertentwicklungen sind keine geeignete Indikation für künftige Renditen.

Die Börse Hamburg und die Börse Hannover sind auf Facebook unter www.facebook.de/...

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Scheckkartenmissbrauch durch Kriminelle – Schadenersatzansprüche gegen die Bank!

, Finanzen & Versicherungen, MPH Legal Services

Was können Opfer unerlaubter Bargeldabhebung durch Dritte tun? Scheck- und Kreditkarten sind grundsätzlich dadurch gekennzeichnet, dass sie...

Adoption eines Kindes: Auf was Eltern beim Versicherungsschutz achten sollten

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die Zahl der adoptierten Kinder und Jugendlichen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. In 2016 haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes...

Tele Columbus wächst weiterhin bei allen relevanten Zielgrößen im dritten Quartal

, Finanzen & Versicherungen, Tele Columbus Gruppe

. - Umsätze im Q3 wachsen um 4,3% im Jahresvergleich auf EUR 123,3 Millionen - Normalisiertes EBITDA wächst um 7,2% auf EUR 68,3 Millionen gegenüber...

Disclaimer