Montag, 25. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 645448

Börse Hamburg: Hohe Umsätze im Fondshandel setzen sich im März fort

Hamburg, (lifePR) -
Anleger handeln Anteile im Wert von rund 85 Mio. Euro
Offene Immobilien- und Dividendenfonds unter den Umsatzspitzenreitern
Aktienmärkte nach kurzer Verschnaufpause wieder fest


Der Fondshandel an der Börse Hamburg hat im März seine positive Entwicklung fortgesetzt. Trotz einer kurzen Verschnaufpause an den Aktienmärkten blieben die Umsätze im Fondshandel auf hohem Niveau. Gefragt waren offene Immobilienfonds und Aktienfonds mit dem Anlageschwerpunkt Dividendenwerte.

Zwar konnte der Dow Jones am 1. März die Marke von 21.000 Punkten überschreiten und der DAX30 Mitte März ein vorläufiges neues Hoch bei 12.095 Punkten markieren, danach war aber erst einmal Konsolidierung angesagt. Wie auch beim Bergsteigen, führt der Weg zu neuen Kursgipfeln an der Börse nicht permanent steil nach oben, sondern ist geprägt von regelmäßigen Auf- und Ab-Bewegungen. Die Hausselaune scheint aber ungetrübt zu sein und Störfaktoren, die den Börsianern nachhaltig den Appetit auf Aktien verderben könnten, sind zurzeit nicht erkennbar.

Anleger handelten im März Fondsanteile im Volumen von rund 85 Millionen Euro im Vergleich zum Vormonat (Februar: 80 Millionen Euro). Bei intakten Marktverhältnissen zählen die Monate Januar bis März im Fondshandel erfahrungsgemäß zu den umsatzstärksten im Jahresverlauf.

Offene Immobilienfonds (OIF) behaupteten auch im März ihre Spitzenpositionen im Umsatzranking, sieben der Top 10 nach Umsatz gehören zu dieser Asset-Klasse (vgl. Tabelle).

Anleger setzten auf Immobilien- und Dividendenfonds

Der CS Euroreal WKN 980500 behauptete im März den ersten Platz nach Umsatz. Anleger handelten Anteile im Wert von 15,5 Millionen Euro. Auf Platz zwei nach Umsatz landete der SEB ImmoInvest WKN 980230 mit rund 6,2 Millionen Euro. Der Stuttgarter-Aktien-Fonds WKN A0Q72H erreichte mit 2,1 Millionen Euro den fünften Rang. Gleich zwei Aktienfonds mit dem Anlageschwerpunkt Dividendenwerte haben es im März unter die Top 10 geschafft: Der DWS Top Dividende WKN 984811 schaffte es mit 2 Millionen Euro Umsatz auf Platz sechs, dicht gefolgt vom Stuttgarter Dividendenfonds WKN A1CXWP. Dieser erzielte im März einen Umsatz von rund 1,8 Millionen Euro und belegte damit Platz acht unter den rund 4.000 Fonds, die im Fondshandel der Börse Hamburg gehandelt werden.

Fonds auf Finanzwerte und italienische Aktien legen zu, Edelmetall- sowie Öl- und Gaswerte-Fonds dagegen schwächer

Zu den Fonds mit der besten Performance im Fondshandel Hamburg zählten im März Fonds bzw. ETFs auf Finanztitel und italienische Aktien. Der iShares EURO STOXX Banks ETF WKN 628930, der möglichst genau die Wertentwicklung des EURO STOXX® Banks 30-15 abbildet, konnte mehr als 11 Prozent zulegen. Der SCHRODER ISF ITALIAN EQUITY WKN 933393 mit Anlageschwerpunkt italienische Aktien performante im Vormonatsvergleich mit gut 10 Prozent.

Wenig Fortune zeigten im März Rohstoff-Fonds und speziell Fonds mit dem Anlageschwerpunkt Edelmetallminenwerte. Schlusslichter im Fondshandel Hamburg waren der C-Quadrat Gold & Resources Fonds WKN A0M6AK mit einem Verlust von rund 17 Prozent und der CME Gold & Silver Equity Fund WKN A14YCV mit einem Minus von rund 14 Prozent. Ebenfalls auf der Verliererseite war der SPDR S&P Oil & Gas ETF WKN A0MYDZ, der die schwache Verfassung bei Energie-Rohstofftiteln mit einem Minus von rund 11 Prozent widerspiegelt. Zu den Verlierern zählten im März zudem Fonds, die überwiegend in Brasilien engagiert sind.
 

BÖAG Börsen AG - Niederlassung Hamburg (Börse Hamburg)

Die Börse Hamburg ist der führende Börsenplatz für den Handel mit offenen, aktiv gemanagten Fonds in Deutschland. Anleger können börsentäglich zwischen 8 Uhr und 20 Uhr mehr als 4.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag zu aktuellen Preisen handeln. Neben der Maklercourtage von 0,08 Prozent fällt die individuelle Bankprovision an. Die Orderaufgabe erfolgt - wie bei anderen Wertpapiergeschäften - über die Hausbank oder den Online-Broker. Es ist lediglich bei der Auswahl des Börsen- bzw. Handelsplatzes Hamburg anzugeben. Bei der Ausführung über die Börse Hamburg lassen sich Aufträge preislich und zeitlich limitieren, zum Beispiel auch über Stop-Loss- und Stop-Buy-Orders. Der Handel findet unter Aufsicht der Handelsüberwachungsstelle an der Börse Hamburg statt. Mehr Informationen zum Fondshandel finden Anleger unter www.boersenag.de/fonds.

Die Börse Hamburg erteilt keine Anlageempfehlungen und veröffentlicht ausschließlich produktbezogene oder allgemeine Informationen. Historische Wertentwicklungen sind keine geeignete Indikation für künftige Renditen.



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Betriebsrentenstärkungsgesetz geht nicht weit genug: Die DG-Gruppe bietet messbar mehr zur Bekämpfung der Altersarmut

, Finanzen & Versicherungen, DG-Gruppe

„Mit uns reden Unternehmen gern.“ Das ist das Resümee jahrzehntelanger Beratungstätigkeit von Josef Bader, Vorstand der DG-Gruppe. Die Deutsche...

Inflationsausgleich für Bestandskunden

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Wer bei der uniVersa ein Pflegetagegeld, ein Krankenhaus- und Kurtagegeld sowie eine Beitragsentlastungsk­omponente abgeschlossen hat, erhält...

Gerichtlicher Erfolg für Opalenburg - Anlegerin

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Mit Urteil vom 03.05.2018 (nicht rechtskräftig), hat das Landgericht München I entschieden, dass die Beteiligung einer von CLLB Rechtsanwälte...

Disclaimer