lifePR
Pressemitteilung BoxID: 417708 (BÖAG Börsen AG - Niederlassung Hannover (Börse Hannover))
  • BÖAG Börsen AG - Niederlassung Hannover (Börse Hannover)
  • An der Börse 2
  • 30159 Hannover
  • http://www.boersenag.de
  • Ansprechpartner
  • Timo Schwalm
  • +49 (40) 899699-932

Börse Hamburg: Aktienrallye beflügelt den Fondshandel

(lifePR) (Hamburg, )
Umsätze bleiben mit rund 93 Mio. Euro im Mai auf hohem Niveau
Starker Handel in Aktien- und Immobilienfonds
Top-Performances mit Clean Energy


Die Rallye an den Aktienmärkten hat im Mai auch die Umsätze im Fondshandel der Börse Hamburg beflügelt. Anleger handelten im vergangenen Monat Fondsanteile im Wert von rund 93 Millionen Euro. Damit blieben die Umsätze im Mai auf hohem Niveau, nachdem sie im April mit 98,5 Millionen Euro den höchsten Stand seit einem Jahr erreicht hatten.

Im Blickpunkt der Anleger standen auch im Mai offene Immobilienfonds. Unter den zehn umsatzstärksten Fonds des Monats sind neun Fonds dieser Kategorie, davon fünf, bei denen die Anteilsrücknahme durch die Kapitalanlagegesellschaft ausgesetzt ist. Stark gehandelt wurde zum Beispiel der DEGI Europa (WKN: 980780), wo das Fondsmanagement weitere Objekte verkaufen konnte. Der umsatzstärkste Fonds war abermals der CS Euroreal (WKN: 980500). Aber auch Immobilienfonds mit hohem Anlagevermögen, die nicht "eingefroren" sind, standen erneut im Fokus des Anlegerinteresses.

Neue Regeln für offene Immobilienfonds kommen im Juli

Vom 21. Juli 2013 an gelten neue Regeln für den Kauf von Anteilen an offenen Immobilienfonds. Hintergrund ist die Umsetzung der AIFM-Richtlinie. Fondsanteile, die ab dem Stichtag gekauft werden, können erst nach einer Mindesthaltedauer von 24 Monaten an die Fondsgesellschaft zurückgegeben werden. Und das mit einer Kündigungsfrist von einem Jahr. "Die Möglichkeit des Kaufs und Verkaufs über die Börse bleibt jedoch auch nach dem Stichtag unverändert bestehen", sagt Dr. Thomas Ledermann, Geschäftsführer der Börse Hamburg. "Im Fondshandel an der Börse Hamburg können Anleger ihre Anteile auch künftig börsentäglich ohne Mindesthalte- bzw. Kündigungsfristen handeln."

Hohe Umsätze und deutliche Steigerungen mit Aktienfonds

Neben Immobilienfonds waren auch Fonds mit Unternehmenswerten aus Deutschland gefragt. "Vor allem zu Beginn des Monats herrschte am Aktienmarkt ein Kaufrausch", sagt Christine Lutz von der Wertpapierhandelsbank Schnigge. Der Deutsche Leitindex DAX erklomm mehrmals neue Höchststände. Entsprechend groß war etwa das Interesse am DWS Deutschland (WKN: 849096), einem der Aktions-Fonds des Monats Mai, der in diesem Zeitraum an der Börse Hamburg mit einem geringen Spread von maximal 0,2 Prozent handelbar war. Er investiert in deutsche Blue Chips und platzierte sich mit mehr als 1,3 Millionen Euro Umsatz im Umsatzranking unter den Top 15.

Mit einem Plus von mehr als 18 Prozent verzeichnete der Aktienfonds UniInstitutional European MinRisk (WKN: 975055) den größten Zuwachs. Er investiert mit dem Ziel einer geringen Volatilität in europäische Unternehmenswerte. Auch mehrere Indexfonds auf den europäischen Aktienindex EuroStoxx erzielten zweistellige Renditen.

Hoffnung für Clean-Energy-Anbieter

Überdurchschnittlich gute Zuwächse erzielten Anleger im vergangenen Monat auch mit Clean-Energy-Fonds. Unter den Top 10 der Fonds mit der besten Performance waren im Mai vier Titel aus dieser Anlageklasse, von denen mehrere zweistellige Renditen erzielten. "Die Ankündigung der Europäischen Union, billige Solarimporte aus China mit hohen Strafzöllen zu belegen, hat diesen Fonds Auftrieb gegeben", erklärt Wertpapiermaklerin Lutz. Viele Fonds investieren maßgeblich in europäische Solarwerte. "Nach monatelangem Abgesang auf diese Unternehmen keimt nun wieder Hoffnung im Markt auf."

Goldfonds und der Fünfte Kontinent verlieren

Zu den großen Verlierern zählten den vierten Monat in Folge Goldfonds. So musste mancher Fonds mit Goldminenwerten, deren Erträge stark an den Goldpreis gekoppelt sind, zweistellige Abschläge hinnehmen. Auch vor Fonds mit dem Anlageschwerpunkt Australien und der Asien-Pazifik-Region, die zahlreiche solche Positionen halten, machte der Abwärtstrend nicht halt. Viele dieser Fonds verloren deutlich.

BÖAG Börsen AG - Niederlassung Hannover (Börse Hannover)

Die Börse Hamburg ist der führende Börsenplatz für den Handel mit offenen, aktiv gemanagten Fonds in Deutschland. Anleger können börsentäglich zwischen 8 Uhr und 20 Uhr rund 4.500 Fonds ohne Ausgabeaufschlag zu aktuellen Preisen handeln. Neben der Maklercourtage von 0,08 Prozent fällt die individuelle Bankprovision an. Die Orderaufgabe erfolgt - wie bei anderen Wertpapiergeschäften - über die Hausbank oder den Online-Broker. Es ist lediglich bei der Auswahl des Börsen- bzw. Handelsplatzes Hamburg anzugeben. Bei der Ausführung über die Börse Hamburg lassen sich Aufträge preislich und zeitlich limitieren, zum Beispiel auch über Stop-Loss- und Stop-Buy-Orders. Der Handel findet unter Aufsicht der Handelsüberwachungsstelle an der Börse Hamburg statt.

Die Börse Hamburg erteilt keine Anlageempfehlungen und veröffentlicht ausschließlich produktbezogene oder allgemeine Informationen. Historische Wertentwicklungen sind keine geeignete Indikation für künftige Renditen.