Dakar Rallye - Etappe 7: La Paz - Uyuni, 622 km

Hirvonen meldet sich mit Rang vier in der Tageswertung stark zurück / Top-10-Platzierungen für Al Rajhi, Garafulic und Terranova / Hirvonen weiterhin in den Top-5 der Gesamtwertung

(lifePR) ( München, )
Mit einem langen Renntag fand die Rallye Dakar 2017 heute ihre Fortsetzung. Die Organisatoren hatten die Route der siebten Etappe modifiziert und Abschnitte der abgesagten sechsten Etappe mit ins Roadbook aufgenommen. Nachdem schlechtes Wetter dafür gesorgt hatte, dass die fünfte Etappe verkürzt und die sechste Etappe ganz gestrichen werden musste, bot der gestrige Ruhetag den Veranstaltern die perfekte Gelegenheit, um den heutigen ersten Teil der Marathon-Etappe zu ändern. Auf der Dakar-Webseite wurde die Route als beispiellose Kombination der Originalstrecken bezeichnet, und die Fahrer nahmen auf den beiden Hauptabschnitten der heutigen Etappe überwiegend sandiges Terrain unter die Räder.

Eine Etappe in der Wüste und zwei Tage Ruhepause - diese Faktoren schienen sich für Mikko Hirvonen (FIN) und Michel Perin (FRA) bestens auszuzahlen. Das Duo meldete sich mit seinem #303 MINI John Cooper Works Rally eindrucksvoll zurück. Der Finne beendete die heutige Etappe auf dem vierten Rang, nur rund fünf Minuten hinter dem Tagessieger. In der Gesamtwertung behauptete Hirvonen damit die fünften Position.

Die Pause kam auch ihrem MINI John Cooper Works Rally Kollegen Yazeed Al Rajhi (KSA) gelegen, der sich nun ganz von seiner Krankheit aus der ersten Woche erholt hat. Er und Beifahrer Timo Gottschalk (DEU) waren das zweite X-raid Team, das die heutige Etappe beendete. Die beiden kamen in ihrem Fahrzeug mit der Startnummer 306 auf dem achten Rang ins Ziel. Seine offizielle Platzierung im Gesamtklassement muss aufgrund einer Berufung noch bestätigt werden.

Nur zwei Positionen hinter Al Rajhi, auf Rang zehn, war die Startnummer 308 der drittbeste MINI John Cooper Works Rally der siebten Etappe. Dank ihrer konstanten Performance belegen Orlando Terranova (ARG) und Beifahrer Andreas Schulz (GER) weiterhin den siebten Platz der Gesamtwertung, und ihr Rückstand auf Rang sechs beträgt weniger als fünf Minuten.

Auch der neunte Rang zwischen Al Rajhi und Terranova ging an ein MINI Duo: an Boris Garafulic (ARG) und Beifahrer Filipe Palmeiro (POR) im #314 MINI ALL4 Racing. Mit ihrem heutigen Resultat festigten die beiden den neunten Platz innerhalb der Top-10 des Gesamtklassements.

Noch einen Platz besser platziert in der Gesamtwertung sind weiterhin Jakub Przygonski (POL) und Tom Colsoul (BEL). Sie kamen heute mit ihrem #316 MINI ALL4 Racing nach einer schwierigen Etappe auf dem 15. Rang ins Ziel, sind aber weiterhin Gesamtachte.

Die weiteren drei MINI ALL4 Racing Crews schlossen die siebte Etappe ebenfalls ab: Mohamed Abu Issa (QAT) und Xavier Panseri (FRA) wurden 16., Stephan Schott (GER) und Paulo Fiuza (POR) 25., und Sylvio de Barros (BR) und Rafael Capoani (BR) belegten in ihrem MINI ALL4 Racing den 30. Rang.

Morgen (10. Januar 2017) starten die Teilnehmer von Uyuni aus in den zweiten Teil der Marathon-Etappe. Nach insgesamt 892 Kilometern endet der morgige Tag in Salta.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.