Donnerstag, 25. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 62728

BKK24 kritisiert Boykottaufruf der Ministerin

Vorstand Friedrich Schütte hält Aussagen von der Leyens im Sinne der Familien für kontraproduktiv

(lifePR) (Obernkirchen, ) Mit Verwunderung reagierte BKK24 Vorstand Friedrich Schütte auf die jüngsten Äußerungen der Bundesfamilienministerin. Ursula von der Leyen (CDU) hatte die gesetzlich Versicherten zum Boykott von Krankenkassen aufgerufen, die nach Einführung des Gesundheitsfonds mehr Beitrag verlangen. "Ich kann nur vermuten, dass Frau von der Leyen nicht ausreichend über das informiert wurde, was ihre Regierungskoalition selbst auf den Weg gebracht hat."

Ab 2009 gilt der Einheitsbeitrag, nach dem künftig alle Krankenversicherungen abrechnen müssen. Kunden wegen marginaler Unterschiede durch Zusatzbeiträge und Prämien einen Wechsel zu empfehlen, hält Schütte für kontraproduktiv und schädlich für den Wettbewerb. "Dieser falsche Rat schadet den Familien, denen die Gesundheitsreform eigentlich helfen soll."

Trotz aller berechtigten Kritik inzwischen auch aus den Reihen der Regierungsparteien sehe die BKK24 dem kommenden Gesundheitsfond gelassen entgegen. "Die Verbraucher sind inzwischen deutlich aufgeklärter, als es die Aussage der Ministerin vermuten lässt", begründet der Vorstand. Dem Ziel der Gesundheitsreform entsprechend, würde der Wettbewerb künftig über das Leistungsangebot und eben nicht mehr über die Stelle hinter dem Komma entschieden. Nicht zuletzt junge Familien hätten sich schon jetzt dorthin orientiert, wo man mehr Vorsorge für Kinder und Eltern bekommt. Dazu zählt er neben dem Schutz vor Frühgeburten und einem stark erweiterten Impfprogramm auch Eltern-Kind-Kuren und Leistungen im Bereich der Homöopathie, die bei der Entscheidung zum Kassenwechsel eine deutlich größere Rolle spielen. "Dass sich ausgerechnet die Familienministerin nur zum Thema Geld und eben nicht zum besten Schutz der Familien zitieren lässt, halte ich für wenig hilfreich. Man kann doch einer Familie nicht empfehlen, eine geringe Ersparnis höher zu bewerten, als eine gute Gesundheitsvorsorge."

Wie bei anderen Angeboten üblich, empfiehlt Schütte den Kunden, die Krankenkasse nach den zu ihren persönlichen Lebensumständen passenden Leistungen auszusuchen. "Beim Preis ist der Kunde nämlich nicht mehr König. Diesen Status hat ihm die Gesundheitsreform genommen."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

1.000 Geburtstagsgeschenke für 1.000 Patenkinder

, Familie & Kind, PM-International AG

„Für viele von ihnen ist es vielleicht das erste Geburtstagsgeschenk ihres Lebens“. Charity-Botschafterin Vicki Sorg strahlt vor Glück. Denn...

Adventisten in England verurteilen Anschlag in Manchester

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Es gebe weder politische noch religiöse Gründe, die Aktionen der sinnlosen Brutalität rechtfertigen würden - nirgendwo und zu keiner Zeit, so...

Jugenddiakoniepreis 2017 - Bewerbungsfrist endet am 30. Juni

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Noch gut fünf Wochen können sich Jugendliche für den Jugenddiakoniepreis 2017 bewerben. Die Diakonie in Württemberg, die Evangelische Jugend...

Disclaimer